Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Gemeine Esche (Fraxinus excelsior)

Steckbrief Gemeine Esche

wissenschaftlicher NameFraxinus excelsior

deutscher Name Gemeine Esche
   
Familie Ölbaumgewächse
(Oleaceae)
Gattung Fraxinus
Art excelsior
andere Formen/ Varianten Einblatt-Esche (Fraxinus excelsior f. diversifolia)
Herkunft einheimisch
   
Wuchshöhe [?] 3-15-30
Fruchtart Nussfrüchte
Wurzelsystem Pfahlwurzler
Gartenwert [?] 3
Frosthärte [?] –28°C bis –32°C
Holzwert [?] 1,5
   
Geschlecht eingeschlechtlich
zwittrig
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Windbestäubung
   
Blattanordnung   gegenständig
Blattaufbau zusammengesetzt
Blattform gefiedert
weitere Merkmale Fiedern gesägt
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Fraxinus excelsior Gemeine Esche
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Fraxinus excelsior Gemeine Esche
Herbstfärbung
Herbstfärbung von Fraxinus excelsior Gemeine Esche
Borke
Borke von Fraxinus excelsior Gemeine Esche
Blüten
Blüten von Fraxinus excelsior
Früchte
Früchte von Fraxinus excelsior
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Fraxinus excelsior
Knospe
Knospe von Fraxinus excelsior
Blütenknospe
Blütenknospe von Fraxinus excelsior
Zweig
Zweig von Fraxinus excelsior
aufblühende Knospe
aufblühende Knospe Fraxinus excelsior
Blüten
Blüten Fraxinus excelsior

Beschreibung - Gemeine Esche

Vorkommen

In Mitteleuropa stark verbreitet: vom Flachland über die Mittelgebirge bis 700 m, den Schwarzwald bis 1230 m bis zu 1400 m in den Alpen.

Erscheinungsbild

Sommergrüner, bis 40 m hoher Baum.

nur als Baumsommergrün

Blätter

Winterknospen schwarz. 4-6 Fiederpaare, Fiederblättchen kurz gestielt, Endfieder länger gestielt, insgesamt um 25 cm lang, Fiederblättchen bis 10 cm lang und 4 cm breit. Oberseits frischgrün, unterseits etwas heller und auf den Hauptnerven leicht behaart. Im Austrieb rötlich braun, im Herbst unauffällig gelblich-grün.

Borke/Rinde

Längsrissig, breit gerippt, grau.

Blüten

Blüten erscheinen vor dem Laubaustrieb in unauffälligen Rispen, männlich, weiblich oder zwittrig. Blütezeit: Mai.

Früchte

Nußfrüchte geflügelt, hellbraun, an vorjährigen Zweigabschitten. Trägt Früchte ab September.

Wissenswertes

Zur Pflanzenfamilie der Ölbaumgewächse gehörend. Windblütig, nicht selten aber von pollensammelnden Bienen besucht. Die reifen Früchte bleiben oft bis zum Frühjahr hängen. Reiche Fruchtbildung erfolgt meist im 2-jährigen Rhythmus. Die gemeine Esche ist neben der Eberesche einer der wenigen einheimischen Bäume mit gefiederten Blättern. Ihr Holz ist in der Möbeltischlerei sehr geschätzt: es ist zäh, elastisch und splittert nicht. Bereits zu uralter Zeit stellte man daraus vor allem Lanzen, Speere und Pfeile her. Selbst die griechischen Mythologie schwärmt von seinem Nutzen als Waffenholz: so soll Achilles den trojanischen Helden Hektor mit einem Eschenspeer besiegt haben. Noch bis in die heutige Zeit gibt man dem Eschenholz zur Fertigung von Turngeräten und Werkzeugstielen den Vorzug. Ungezählt sind die Krankheiten, gegen die die Blätter, die Früchte und sogar das Holz der Eschen wirken soll. Die Verehrung des Baumes mag zum Teil auf seiner Bedeutung in der alten nordisch-germanischen Weltanschauung beruhen: nach der Edda-Sage erschufen die Götter Mann (Aks) und Frau (Embla) aus einer Esche beziehungsweise einer Ulme. Schließlich ist es auch eine Esche, die in dieser Mythologie als der Weltenbaum Yggdrasil Zentrum und Stütze des gesamten Kosmos darstellt. Die gemeine Esche wird 200 Jahre alt und kann Stämme von 1 m Dicke bilden; sie ist eine der hochwüchsigsten Laubbäume der heimischen Flora. Viele Bäume werden von Gallmilben befallen: die Fruchtbildung unterbleibt dann und es werden stattdessen verholzte Gallen gebildet.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Gemeine Esche: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Fraxinus excelsior Baum Details, 0057)