Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Eberesche (Sorbus aucuparia)

Steckbrief Eberesche

wissenschaftlicher NameSorbus aucuparia

Giftpflanze 
deutscher Name Eberesche
alternative Bezeichnungen Vogelbeere
Drosselbeere
Quitsche
Krametsbeerbaum
   
Familie Rosengewächse
(Rosaceae)
Gattung Sorbus
Art aucuparia
Herkunft einheimisch
Giftigkeit leicht giftig (Details »)
   
Wuchshöhe [?] 3-8-15
Fruchtart Apfelfrüchte
Gartenwert [?] 1,2,3
Frosthärte [?] –36°C
   
Geschlecht zwittrig
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Tierbestäubung
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau zusammengesetzt
Blattform gefiedert
weitere Merkmale Blattfiedern gesägt
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Sorbus aucuparia Eberesche
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Sorbus aucuparia Eberesche
Herbstfärbung
Herbstfärbung von Sorbus aucuparia Eberesche
Borke
Borke von Sorbus aucuparia Eberesche
Blüten
Blüten von Sorbus aucuparia
Früchte
Früchte von Sorbus aucuparia
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Sorbus aucuparia
Knospe
Knospe von Sorbus aucuparia
Blütenknospe
Blütenknospe von Sorbus aucuparia
Zweig
Zweig von Sorbus aucuparia

Beschreibung - Eberesche

Vorkommen

In Mitteleuropa vom Norddeutschen Tiefland bis zu den Alpen; dort 2000 m hoch ansteigend; Hauptverbreitung in den Mittelgebirgen.

Erscheinungsbild

Sommergrüner, mehrstämmiger Strauch oder 5-10 m hoher Baum.

sowohl Baum, als auch Strauchsommergrün

Blätter

Unpaarig gefiedert, mit 2-3 cm langem Blattstiel, insgesamt ca. 15 cm lang und 8 cm breit. Fiederblättchen 9-17, sehr kurz gestielt oder sitzend, länglich-oval, vorne zugespitzt, am Grunde keilförmig, 4-5 cm lang und 1-2 cm breit. Oberseits mattgrün und anliegend behaart, unterseits dicht graufilzig, duften beim Zerreiben deutlich nach Bittermandelaroma. Prächtige Herbstfärbung von goldgelb bis rotgelb.

Borke/Rinde

Rinde glatt und silbrig-grau, später schwärzlich und längsrissig.

Blüten

Blüten zwittrig. In zahlreichen, ausgebreiteten Schirmrispen. Kronblätter weiß. Blütezeit: Mai bis Juni.

Früchte

Apfelfrüchte dreisamig, kugelig, 8-10 mm groß, orangerot bis korallenrot, von etwas bitterem Geschmack. Trägt Früchte ab August.

Giftigkeit

leicht giftig: Die (rohen) Früchte.

Giftig für: Mensch

Wissenswertes

Die Eberesche wird heute gerne als Stadtbaum gepflanzt: zum einen wegen ihrer schönene Früchte, zum anderen, da sie Autoabgase gut verträgt; die Pflanze ist allerdings recht hitzeempfindlich. Ihre Lebensdauer beträgt nur zwischen 80 bis 100 Jahre. Die Eberesche gehört zusammen mit der Mehlbeere und der Elsbeere zur botanischen Gattung "Sorbus". Im Gegensatz zu ihren Schwestern besitzt sie aber keine ungeteilten sondern gefiederte Blätter; dieses Merkmal hat sie mit der Esche gemeinsam, weswegen sie auch nach dieser beanannt ist, obwohl keine engere Verwandschaft zwischen den beiden besteht. Wahrscheinlich lautete ihr ursprünglicher Name "Aberesche", was den Baum als minderwertige (unechte) Esche auswies, da sie sich mit deren Bedeutung in Nutzen und Mythologie nicht messen kann. Jedenfalls lässt sich eine Verbindung zu einem männlichen Schwein, dem Eber, kaum belegen. Mehr als 60 Vogelarten schätzen die kleinen apfelartigen Früchte, weswegen der Baum auch unter dem Namen Vogelbeere gut bekannt ist. Vogelbeeren sind nicht etwa giftig sondern vielmehr genießbar, auch wenn der bittere Fruchtgeschmack nicht gerade eine Gaumenfreude ist. Aus den Früchten wurde der heute kaum noch verwendete Zucker-Austauschstoff Sorbit gewonnen, der als Lebensmittel-Süßstoff für Diabetiker sowie als mildes Abführmittel diente. In der germanischen Mythologie galt die Eberesche als Glück bringender Baum. Bereits die keltischen Druiden glaubten, mit ihrer Anpflanzung Unheil von Orten verbannen zu können.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Eberesche: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Sorbus aucuparia Baum Details, 0082)