Navigation überspringen »
Navigation ausblenden
Benutzer:

Passwort:

automatisch einloggen

Holz-Apfel (Malus sylvestris)

Steckbrief Holz-Apfel

wissenschaftlicher NameMalus sylvestris

Bienenweide  Vogelschutzgehölz 
deutscher Name Holz-Apfel
alternative Bezeichnungen Wild-Apfel
   
Familie Rosengewächse
(Rosaceae)
Gattung Malus
Art sylvestris
Herkunft einheimisch
   
Fruchtart Apfelfrüchte
   
Geschlecht zwittrig
Häusigkeit einhäusig
Bestäubung Fremdbestäubung
Tierbestäubung
   
Blattanordnung   wechselständig
Blattaufbau einfach
Blattform eiförmig
Blattrand gesägt
   
Blütezeit  
J F M A M J J A S O N D
Fruchtreife  
J F M A M J J A S O N D
Blatt
Blatt von Malus sylvestris Holz-Apfel
Blatt Rückseite
Blattrückseite von Malus sylvestris Holz-Apfel
Borke
Borke von Malus sylvestris Holz-Apfel
Blüten
Blüten von Malus sylvestris
Früchte
Früchte von Malus sylvestris
Habitus
Habitus/ Gestalt / Äußere Form von Malus sylvestris
Schattenriss
Schattenriss von Malus sylvestris
Skizzen mit freundlicher Genehmigung von Manfred Müller-Berg
Blütenknospe
Blütenknospe von Malus sylvestris
Frucht
Frucht Malus sylvestris

Beschreibung - Holz-Apfel

Vorkommen

Europa bis Vorderasien.

Erscheinungsbild

Bis zu 10 m hoher Baum, überwiegend jedoch als großer Strauch mit einer Höhe von 3 bis 5 m. Dichte Krone, Äste und Zweige weisen mehr oder minder verdornende Kurztriebe auf.

sowohl Baum, als auch Strauchsommergrün

Blätter

Blätter eiförmig bis rundlich, kerbig gesägt, 4-8 cm lang. Unterseite der Blätter unbehaart oder nur geringe Behaarung.

Borke/Rinde

Graubraune, längsrissige Schuppenborke.

Blüten

Blüten zwittrig. Zu 3-8 in Doldentrauben am Ende von Kurztrieben, 3-4 cm breit. Kronblätter innen weiß bis hellrosa, außen dunkler rosa bis rötlich; Staubblätter gelb.

Früchte

Apfelfrucht der Wildpflanze etwas tischtennisball groß (ca. 2- 4 cm), gelbgrün, nur auf den Sonnenseite leicht gerötet, von herb-saurem Geschmack.

Wissenswertes

Unsere heutigen Kulturapfelsorten stammen vom Holzapfel (Wildform) ab. Die Äste der Wildpflanze sind bedornt, die Kultursorten dornenlos, die Früchte des Holzapfels sind kleiner, als die der Kulturpflanze und weniger sauer. Die Wildart ist nicht immer deutlich von verwilderten Kultursorten zu unterscheiden. Man vermutet die ersten Apfelkulturen in südwestasiatischen Raum, gezüchtet aus Wildapfelarten. Über Jahrhunderte kultivierte man den Apfelbaum zum Nebenerwerb oder Eigenbedarf in Streuobstwiesen; heute gilt dies als unrentabel. Der Nutzwert des Apfels als gesundes, vitamin-c-reiches Obst ist allgemein bekannt. Griechen und Römer verarbeiteten ihn zu Apfelwein. Heute wird er wegen seines hohen Pektingehaltes anderen Früchten als Eindickungsmittel bei der Marmeladen-Herstellung beigemengt. Kaum eine heimische Frucht kann sich mit der Symbolkraft des Apfels messen: in der griechischen Mythologie war der Fruchtbarkeitsgott Dionysos (der römische Bacchus) Schöpfer des Apfelbaumes. Er widmete ihn Aphrodite als Sinnbild ihrer Schönheit und Liebe. Eris, die Göttin der Zwietracht, nutzte die Frucht dagegen als Zankapfel, um Streit zu säen. Den Christen gilt der Apfel als Symbol der Unkeuchheit, Versuchung und Erbsünde. Als Paradies galt bereits den Kelten das Apfelland Avalon. Den Germanen war die Frucht das Zeichen der Mutterbrust und nährenden Liebe. In Form des Reichsapfels diente er den gekrönten Herrschern als Weltsymbol und Teil der Insignien ihrer Macht. Das Spektrum der Apfelsymbolik reicht somit von Vollkommenheit und Liebe über Begierde und Macht zu Streit und Sünde.

- Quellenangaben und verwendete Literatur

Holz-Apfel: Detailmerkmale Baum Bestimmung
(Malus sylvestris Baum Details, 0432)