Heiliger Lindenhain in Albersdorf

Register-Nr.: 6234

Standort, Beschreibung und Links

Standort: am Brutkampstein, Straße Brutkamp

Zitat Michel Brunner: Auf einem späteren Thingplatz in Albersdorf liegt der mit 25 Tonnen Gewicht größte Deckstein Deutschlands. Man nennt ihn Brutkampstein. Er steht auf 5 Wandsteinen und deckt ein Megalithengrab. Solche Gräber stammen aus einer Zeit von 2500 v. Chr. und sind beliebte Ausflugsziele für Touristen. Um den steinernen Grabdeckel stehen noch drei alte Winterlinden. Zwei Stockausschläge, die der Form nach auf eine einst viel größere und ältere Linde schließen lassen, bestehen aus je 4 Stocklohden und weisen eine höchst skurrile Stammüberwallung auf. Diese beiden Linden, vielleicht aus uralter Zeit und einst sogar Gerichtslinden, werden jedoch noch nicht einmal von Fachwissenden beachtet; man spricht nur von der einen, aber viel jüngeren Linde, die sich in drei Hauptäste aufteilt. Der Opferstein soll aber, so lesen wir im Buch "Die Riesen der Pflanzenwelt" von E.Mielck (1863) einst von einem Heiligen Hain umgeben gwesen sein, wobei jeder absterbende Baum von den Einwohnern durch Neupflanzungen ersetzt worden ist. Bei diesen Neupflanzungen handelt es sich angeblich um die älteste beurkundete Baumpflanzung in Deutschland. Dies scheint niemand zu interessieren, und der Hain fällt der Vergessenheit anheim. Wer weiß, vielleicht stehen hier sogar die ältesten Linden der Welt. Hoffen wir, dass der alte Hain noch lange erhalten bleibt und nicht aus Unwissenheit gefällt wird.   

Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Brutkamp

Forum: https://www.baumkunde.de/forum/viewtopic.php?f=19&t=20065

Mai 2019
© Copyright Palme
Mai 2019
© Copyright Palme
Mai 2019
© Copyright Palme
September 2020
© Copyright JoachimSt
September 2020
© Copyright JoachimSt
September 2020
© Copyright JoachimSt

Zuletzt aktualisiert: 10.09.2020