Bäume im Tinner Loh bei Haren

Register-Nr.: 4749

Standort, Beschreibung und Links

Standort: 2-3km südwestlich von Tinnen

Das Tinner Loh ("Loh" bedeutete soviel wie lichtes Gehöz, Waldlichtung) ist ein seit 1937 unter Naturschutz gestellter, alter Buchen-Hutewald von ca. 13 Hektar Fläche ( NSG WE 017). Die teilweise mehrstämmigen Baumveteranen sind 200-500 Jahre alt und befinden sich in allen Stadien des Verfalls und der natürlichen Verjüngung. Ein - allerdings anfangs schwer auffindbarer - Wanderweg führt durch das Gelände.   Ernst Andreas Friedrich schreibt in seinem interessanten Buch "Naturdenkmale Niedersachsens":  „... Die Buchen des Tinner Lohes sind von einem Alter und Aussehen, wie sie kein zweites Mal in Lande anzutreffen sind. Im Schatten ihrer mächtigen Kronen könnte jeden Augenblick Rotkäppchen des Weges kommen... Obwohl viele der Tinner Buchen älter und mit Umfängen bis zu 6 Meter auch dicker [als die Buche bei Grohnde] sind, erreichen sie bei weitem nicht [deren] Höhe. Sie messen nur 20-25 Meter. Das hat seinen Grund darin, daß sie nicht wie die Buchen der Holznutzungswälder im Dichtschluß aufgewachsen sind, sondern jede für sich allein im Freistand. Bei dieser Möglichkeit zum Ausbreiten, ging alle Wuchskraft in die Äste, während der Stamm in der Höhe zurückblieb. Bei manchen der Bäume des Tinner Lohes setzen die Äste schon in 2-3 Meter Höhe an. Doch der Freistand allein erklärt ihr uriges Aussehen nicht vollständig. Er zeigt an, daß sie einst Hutebäume waren. Dabei kam es vor, daß die Bäume, als sie noch jung waren ...  von Ziegen und Schafen angeknabbert wurden. Diese Verletzungen führten zu mannigfachen Verwachsungen...“

Link: https://www.noz.de/lokales/haren/artikel/1565763/einer-der-aeltesten-baeume-des-emslandes-ist-tot

Forum: http://www.baumkunde.de/forum/viewtopic.php?t=16305

2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora
2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora
2016-04
© Copyright w
2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora
2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora
2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora
2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora
2016-04
© Copyright Wolfgang Sibora

Zuletzt aktualisiert: 29.08.2021