Taxus baccata Gewöhnliche Eibe ja!

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Ranunculus
Beiträge: 97
Registriert: 10 Mär 2019, 19:07

Taxus baccata Gewöhnliche Eibe ja!

Beitrag von Ranunculus »

Diese Eibe (?) habe ich aktuell auf einem vrwilderten Friedhof in Berlin gefunden. Ist das eine besondere züchterische Auswahl? Die Nadeln sind auffällig groß im Vergleich zu einer "normalen" Eibe, die dort auch massenhaft rumsteht oder ist das letztlich keine Eibe Taxus sondern eine Kopfeibe Cephalotaxus? Ich sehe aber keine Unterschiede bis auf die Größe (diese quirlständige Blattstellung gibt es ja wohl auch bei Taxus).
Dateianhänge
Eibe 1.JPG
Eibe 1.JPG (233.46 KiB) 393 mal betrachtet
Eibe 2.JPG
Eibe 2.JPG (209.33 KiB) 393 mal betrachtet
Eibe 3.JPG
Eibe 3.JPG (209.46 KiB) 393 mal betrachtet
Eibe 4.JPG
Eibe 4.JPG (136.52 KiB) 393 mal betrachtet
Eibe 5.JPG
Eibe 5.JPG (100.27 KiB) 393 mal betrachtet
Eibe 6.JPG
Eibe 6.JPG (144.91 KiB) 393 mal betrachtet
Eibe 7.JPG
Eibe 7.JPG (100.35 KiB) 393 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ranunculus am 24 Mär 2020, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.

JDL
Beiträge: 3381
Registriert: 04 Okt 2008, 21:21
Wohnort: Eé-ui-lo
Kontaktdaten:

Re: Taxus baccata Gewöhnliche Eibe (?)

Beitrag von JDL »

Bricht die Nadel beim doppelten Falten in zwei Hälften --> Cephalotaxus

Die Nadel bricht nicht --> Torreya

Cryptomeria
Beiträge: 9406
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Taxus baccata Gewöhnliche Eibe (?)

Beitrag von Cryptomeria »

Nicht ganz einfach über den Computer. Für mich aber doch ziemlich eindeutig Taxus. Cephalotaxus - und Torreya - Nadeln stehen streng zweizeilig wie "gekämmt " ( nicht wie auf dem 5. Foto ) und die Nadeln sind etwas breiter. Taxus kann die Nadellänge sehr stark variieren von 1 cm bis 4,5 cm .
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Taxus baccata Gewöhnliche Eibe (?)

Beitrag von Spinnich »

Hallo Jan, Hallo Wolfgang

als Laie denkt man bei Zweigen mit Nadeln wie bei Eiben ja selten an Exoten wie Torreya und Cephalotaxus, die ja selten bzw. sehr selten verwendet werden, oder nicht mal im R/B zu finden sind.
Das, obwohl die Kopfeibe inzwischen in vielen gezüchteten Sorten gärtnerisch vermarktet wird, obwohl die als Jungpflanzen anfangs doch etwas frostempfindlich sein sollen.
Die strenge Ausrichtung der Nadeln bei Cephalotaxus, wie von Dir angesprochen, findet man auch in der Darstellung und Bildern auf Wikipedia, aber hier bei den Endtrieben der Sträucher sehe ich ein anderes Bild mit quirlständigen Nadeln?

Jedenfalls wundere ich mich schon über diese aufgeschossene Wuchsform der Eibe.
Sind denn andere Arten als Taxus baccata denkbar und hätten die eventuell eher so einen Habitus?
Kennt ihr weitere Exemplare/Standorte mit vergleichbar wachsenden Exemplaren oder ist das gar normal bei schattigen Bedingungen und konkurrierenden Gehölzen.

LG Spinich :roll:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Cryptomeria
Beiträge: 9406
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Taxus baccata Gewöhnliche Eibe (?)

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Dieter,
so wie ich die Fotos deute, steht die Eibe in sehr dichtem Bestand, was den Wuchs ( schnell in die Höhe ) bedingen könnte. Ich würde die fotografierten Zweige nicht mit den Endtrieben von Cepahlotaxus harringhtonii' Fastigiata ' vergleichen, Spitzentriebe bei Taxus b. ' Fastigiata ' sind auch quirlständig.
Aber in der Tat , der Baum auf dem 1.Foto ist sehr langnadlig, während das 3. Foto für mich typisch Taxus aussieht ( Aber möglicherweise den Lichtverhältnissen geschuldet ? ).
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Ranunculus
Beiträge: 97
Registriert: 10 Mär 2019, 19:07

Re: Taxus baccata Gewöhnliche Eibe (?)

Beitrag von Ranunculus »

Hallo,
vielen Dank für die rege Diskussion.
Vielleicht kann ich noch ein bißchen zur Aufklärung beitragen, ich habe den Zweig noch und ein Foto der Endknospe und einer Knospe einer Blüte anhängt. Die Pflanze stand tatsächlich in sehr dichtem Bestand, aus diesem Bestand ragte der Stamm aufwärts, den ich hier gezeigt habe. In der Nähe wuchs dann eben auch noch Taxus wie ich ihn kenne und mit kleinen Nadeln.
Wenn ich die neuen Bilder vergleiche mit den Bestimmungsbildern zu Taxus sieht es für mich jetzt auch nach Taxus aus, dass die Nadeln so variieren können, wusste ich nicht.
Ich weiß auch noch nicht, welche Details bei der Bestimmung tatsächlich relevant sind, das variiert ja auch von Art zu Art.
Ich weiß nicht, ob auf diesem Friedhof "moderne Pflanzen" (ich meine Pflanzen, die es aktuell im Handel gibt) überhaupt vorkommen, der Friedhof ist ziemlich alt, verunkrautet und zugewachsen, neuere Gräber lagen an der Stelle, wo ich das Foto gemacht habe, nicht.
VG
Oliver
Dateianhänge
Endknospe 2.JPG
Endknospe 2.JPG (83.42 KiB) 348 mal betrachtet
Knospe 1.JPG
Knospe 1.JPG (88.75 KiB) 348 mal betrachtet

Antworten