Magnolie hat Knospen

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, tormi

Antworten
olli1
Beiträge: 6
Registriert: 05 Nov 2006, 00:47

Magnolie hat Knospen

Beitrag von olli1 » 24 Dez 2006, 10:53

Hallo.
Wir sind vor 4 Monaten umgezogen und haben unsere Magnolie (2m hoch) mitgenommen. Nun hat diese aber Knospen bekommen und wir wissen nun nicht, wie wir die durch den Winter bekommen.
Freue mich über Tipps
Zuletzt geändert von olli1 am 22 Nov 2013, 02:18, insgesamt 1-mal geändert.

Cryptomeria
Beiträge: 8840
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 24 Dez 2006, 14:15

Hallo Olli,

manche Magnolien sind frosthart bis - 30 Grad C. Da brauchst du nichts machen. Welche Magnolienart hast du?

Viele Grüße

Wolfgang

Cryptomeria
Beiträge: 8840
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 24 Dez 2006, 14:55

Noch eine wichtige Ergänzung:

Wenn ihr frisch verpflanzt habt, egal welche Art, wichtig ist eine schützende Bodendecke ( Stroh, Laub ) bei Kahlfrost ( Also wenn die schützende Schneedecke fehlen sollte ) . Die fleischigen Wurzeln in Oberflächennähe sind oft empfindlicher als die Knospen.

Viele Grüße

Wolfgang

olli1
Beiträge: 6
Registriert: 05 Nov 2006, 00:47

Beitrag von olli1 » 25 Dez 2006, 16:10

Danke.
Ich weiss leider nicht was für eine es ist. Wir haben die mal geschenkt bekommen.
Laub hab ich schon auf die Wurzeln getan, aber am anderen Standplatz waren da nie Knospen im Winter ;)

Cryptomeria
Beiträge: 8840
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 25 Dez 2006, 16:38

Vielleicht hat sie in diesem Jahr das erste Mal Blütenknospen angelegt.
Im Frühjahr siehst du dann, welche Art es ist. Ich würde nur bei ganz tiefen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein schattieren. Erst mal abwarten, wie es diesen Winter weitergeht.Wir hatten in den vergangenen 10 Jahren auch sehr milde Winter.

Viele Grüße und keine Angst, selbst wenn ein paar Zweige absterben sollten, das macht nichts. Ich gehe davon aus, es ist nicht M. grandiflora, die ist etwas anspruchsvoller durch das immergrüne Laub. Alle anderen sind ziemlich robust.

Viele Grüße

Wolfgang

olli1
Beiträge: 6
Registriert: 05 Nov 2006, 00:47

Beitrag von olli1 » 26 Dez 2006, 02:21

Hi Wolfgang.
Sie blüht seid 5 Jahren immer am 1 Mai mit violetten Blüten.
Was heißt schattieren was muss ich da vorbereiten? Kann es sein, das sie wegen dem "Umzug" vor 3 Monaten etwas aus dem Zeitplan gekommen ist? Der Boden in dem sie vorher stand war eher sauer und vertorft, nun ist der Boden besser (frischer Mutterboden)

Cryptomeria
Beiträge: 8840
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 26 Dez 2006, 14:02

Hi Olli,

Einerseits trägt wahrscheinlich der neue Boden ein bisschen dazu bei, aber hauptsächlich ist es das milde Wetter, das die Knospen dieses Jahr so schnell anschwellen lässt.
Aber so lange sie nicht aufplatzen sind sie gut geschützt. Das Problem ist dann eher, wenn es im März / April eine warme Periode gibt, platzen die schon weit vorgetriebenen Knospen auf und wenn dann Frost kommt, erfrieren die Blüten. Aber der Pflanze dürfte nichts passieren, denn sie treibt erst nach der Blüte aus.
Deswegen könntest du , wenn die Sonne auf deine Pflanze scheint schattieren, das hätte den Vorteil, dass die Knospen durch den Schatten nicht noch größer werden bzw. zu früh aufplatzen ( also einfach die Temperatur tiefer halten). Sitzt deine Pflanze im Schatten, brauchst du das nicht.
Ich schattiere häufig frisch gepflanzte Nadelbäume: Wenn der Boden noch nicht gefroren ist schlage ich 3 Pfähle rund um die Pflanze in die Erde, spanne einen Draht herum und befestige dann einfach alte Ballentücher, Sackleinen usw. am Draht, so dass die Pflanze Schatten erhält. Die Sonne steht im Februar noch recht tief. Aber wie gesagt, ich mache dies nur bei Nadelbäumen, weil sie im Winter auch Wasser verdunsten.
Auf keinen Fall einpacken, dann wird es zu warm, wenn die Sonne drauf scheint.
Bei deiner Pflanze handelt es sich sicher um Magnolia x soulangiana, die Tulpenmagnolie. Sie liebt feuchten, sauren, tiefgründigen Boden und sonnige Lage. Größere Pflanzen haben bei uns alle strengen Winter ( - 30 Grad ) überlebt.

Mache dir nicht zu große Sorgen, wenn die Blüte einmal erfriert und der Baum überlebt, blüht er ein Jahr später wieder. Übrigens hängt natürlich auch sehr viel vom Kleinklima ab. Wir wohnen hier in einem richtigen Spätfrostloch und haben oft Anfang Juni noch Frost. Wenn ihr nie unter Spätfrost leidet ist das mit der Blüte auch kein Problem.

Viele Grüße

Wolfgang

Antworten