Stechfichte - Picea pungens? [OK]

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Botanica
Beiträge: 294
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Stechfichte - Picea pungens? [OK]

Beitrag von Botanica »

Hallo zusammen,


diesen Baum habe ich auf einem Friedhof fotografiert. Er hat bläuliche Nadeln, relativ kurz, spitz und sehr hart.
Ich habe den Baum als Stechfichte - Picea pungens identifiziert.

Mal eine weitere Frage: Als ich mich dem Baum näherte, habe ich noch nicht gewußt, ob es sich um eine Fichte oder Tanne handelt. Als ich die Zapfen auf dem Boden liegen sah, war es natürlich klar, aber es war gleißend hell, die hängenden Zapfen in der Baumkrone habe ich nicht erkennen können. Erst später habe ich den Ausschnitt herangezoomt.

Kann man alleine vom Habitus eines solitär gewachsenen Baumes auf Fichte oder Tanne schließen? Oder sei es nur als ein erster Hinweis?

Viele Grüße

Harry
Dateianhänge
k-Picea_01a.JPG
k-Picea_01a.JPG (195.12 KiB) 316 mal betrachtet
k-Picea_03a.JPG
k-Picea_03a.JPG (148.22 KiB) 316 mal betrachtet
k-Picea_05a.JPG
k-Picea_05a.JPG (180.45 KiB) 316 mal betrachtet
k-Picea_06a.JPG
k-Picea_06a.JPG (200.74 KiB) 316 mal betrachtet
k-Picea_07a.JPG
k-Picea_07a.JPG (142.43 KiB) 316 mal betrachtet
k-Picea_08a.JPG
k-Picea_08a.JPG (157.79 KiB) 316 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Botanica am 30 Mär 2020, 10:43, insgesamt 1-mal geändert.

Cryptomeria
Beiträge: 9406
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Stechfichte - Picea pungens?

Beitrag von Cryptomeria »

Ich stimme zu!
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Spinnich
Beiträge: 2721
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Stechfichte - Picea pungens? [OK]

Beitrag von Spinnich »

Nochmal zurück zu der Frage nach dem Habitus als alleiniges Unterscheidungsmerkmal.
Gerade bei der Fichte gibt es viele Erscheinungsformen, die Bäume sind also je nach Standort und genetischer Varianz auch habituel unterschiedlich.
Das trifft in gewissem Maße auch für die Tanne zu.
Dazu kommt, dass es selbst in Forsten unterschiedliche Arten der Gattungen geben kann. Noch mehr in Parks, Gärten, Friedhofen, allgemein im öffentlichen Raum. Da sind Habitusbetrachtungen zur Artbestimmung sicher kein ausreichendes Kriterium, es werden schon Details benötigt, auch wenn den Experten manchmal weniger Auffällige Details genügen mögen, als einem Laien.
Du kannst das gut an dem Rätsel curieuzeneuzen (35) --> Abies bracteata nachvollziehen.
Nach dem Habitusfoto wurden sogar Vertreter ganz anderer Familien als Vorschläge gebracht.
Nach einem Zweigbild mit Nadeldetails war die Sache für Cryptomeria/Wolfgang sofort klar.
Ich musste dagegen noch zwischen 5-6 Spezies auswählen und hatte erst Sicherheit als ein scharfes Zapfenbild dazu kam.
Die besonderen Zapfen hätte man schon bei den ersten Bildern vermuten können, wenn man die Baumart aus eigener Anschauung kennt.
Andernfalls kann man bei einer unscharfen Vergrößerung die Grannen schwer erahnen und hält das für ein Artefakt wegen der Bildunschärfe.

LG Spinnich :wink:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Botanica
Beiträge: 294
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Re: Stechfichte - Picea pungens? [OK]

Beitrag von Botanica »

Hallo Dieter,

bielen Dank für Deine ausführliche Kommentierung. das Beispiel nit Abies bracteata ist sehr überzeugend.
Allerdings wird es mir wahrscheinlich immer ein Rätsel bleiben, wie Wolfgang diese Art an dem einen Detailbild erkannt hat.


Viele Grüße

Harry

Cryptomeria
Beiträge: 9406
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Stechfichte - Picea pungens? [OK]

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Harry,
das ist ganz einfach. Es gibt sonst keine Tanne, die so lange spitz zulaufende, spindelförmige Knospen hat. Jedenfalls ist mir keine bekannt. Ich hatte Pseudotsuga im Verdacht, aber das schloss Jan schnell aus.
Hätte ich die Zapfen erkennen können, wäre es gleich nach dem 1. Foto klar gewesen. Aber diese waren zu undeutlich. Ich denke Jan hat dies mit Absicht so eingestellt, sonst wäre es zu leicht gewesen.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten