Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 07 Apr 2019, 18:20

Inhaltsverzeichnis zum Wald in Grenzach-Wyhlen


Gestern (von vorigem Wochenende noch ein paar aktuelle Bilder auf Seite 9 zu finden):

Wiesen-Schaumkraut, Cardamine pratensis, auch im Wald am Weg vertreten. Diese Exemplare schmecken immer! extrem ätzend, sehr scharf, fast zungenverbrennend und sehr "kohlig" ohne jegliche Süße (betr. Grundblätter, Stengelblätter und Blüten), Exemplare auf der Wiese ein paar Meter entfernt schmecken normal, leichte Schärfe, nichts oder kaum "kohliges", süßlicher Abgang.
Hat das von euch schon mal jemand beobachtet und probiert?
Ich stelle das jetzt schon im dritten Jahr fest, das ist hier in der Gegend reproduzierbar.
42_Cardamine pratensis_im Wald besonders scharf und kohlig_D_GW_04-2019.jpg
42_Cardamine pratensis_im Wald besonders scharf und kohlig_D_GW_04-2019.jpg (127.57 KiB) 461 mal betrachtet

Lungenkraut, Pulmonaria obscura (officinalis obscura), immer wieder schön, dieser Farbumschlag
43_Pulmonaria officinalis obscura_D_GW_04-2019.jpg
43_Pulmonaria officinalis obscura_D_GW_04-2019.jpg (71.94 KiB) 461 mal betrachtet

Dann bin ich durch das gerodete Stück des Nadelholzareals wie ein Storch "gestackst" ... hier und da lagen Stammstücke von relativ dünnen, jungen gefällten Fichten.
Das sind die Fraßgänge da. Buchdruckergänge sind das ja nicht.
Ich hatte auf Seite 9 schon Fraßgänge gezeigt von gelagerten Stämmen an anderer Stelle, die waren noch etwas tiefer ausgepägt. Yogibaer brachte in einer PN (beim Blütenrätsel) auch noch Bockkäferarten ins Spiel, weil die Gänge so tief ins Splintholz gehen, eventuell Tetropium castaneum.
Genaueres konnten wir aber noch nicht herausfinden, es gibt so wenig Fraßgangbilder zum Vergleichen.
44_Picea abies_Fraßgänge_D_GW_04-2019.jpg
44_Picea abies_Fraßgänge_D_GW_04-2019.jpg (80.3 KiB) 461 mal betrachtet
45_Picea abies_Fraßgänge_D_GW_04-2019.jpg
45_Picea abies_Fraßgänge_D_GW_04-2019.jpg (100.23 KiB) 461 mal betrachtet

Aber ein paar Bäume standen noch.
Ich mache daraus ein kleines Rindenrätsel (werde es auch in der Rätselrubrik einstellen), es ja wahrscheinlich nicht so schwierig, ein Rätsel für alle.
Bitte per PN antworten.

Baum 1, was ist das ? ---> Abies alba, Weißtanne (siehe Rätsel)
46_D_GW_04-2019.jpg
46_D_GW_04-2019.jpg (118.47 KiB) 461 mal betrachtet
47_D_GW_04-2019.jpg
47_D_GW_04-2019.jpg (156.23 KiB) 461 mal betrachtet

Baum 2 , was ist das? ---> Pseudotsuga menziesii, Douglasie
48_D_GW_04-2019.jpg
48_D_GW_04-2019.jpg (214.77 KiB) 461 mal betrachtet
49_D_GW_04-2019.jpg
49_D_GW_04-2019.jpg (156.1 KiB) 461 mal betrachtet

Gefällter Baum mit alten Rötenden Trameten, Daedaleopsis confragosa (nicht tricolor), das ist ? ---> Salix spec. (wahrscheinlich S. caprea)
50_D_GW_04-2019.jpg
50_D_GW_04-2019.jpg (123.46 KiB) 461 mal betrachtet
51_D_GW_04-2019.jpg
51_D_GW_04-2019.jpg (167.42 KiB) 461 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 11 Mai 2019, 09:09, insgesamt 5-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 07 Apr 2019, 18:24

Austrieb von Türkenbundlilien, Lilium martagon, leider blühen die dort nie. Im Sommer ist es da extrem dunkel, die Pflanze verkümmern immer.
52_Lilium martagon_Austrieb_D_GW_04-2019.jpg
52_Lilium martagon_Austrieb_D_GW_04-2019.jpg (137.58 KiB) 461 mal betrachtet

Wunderschönes "Giraffenholz" (vermutlich Bergahorn, Acer pseudoplatanus , entrindet, diverse Pilze werden als Ursache vermutet, u.a die Langstielige Holzkeule, Xylaria longipes)
53_Giraffenholz_D_GW_04-2019.jpg
53_Giraffenholz_D_GW_04-2019.jpg (55.38 KiB) 461 mal betrachtet
54_D_GW_04-2019.jpg
54_D_GW_04-2019.jpg (88.8 KiB) 461 mal betrachtet
55_D_GW_04-2019.jpg
55_D_GW_04-2019.jpg (95.57 KiB) 461 mal betrachtet
56_D_GW_04-2019.jpg
56_D_GW_04-2019.jpg (87.95 KiB) 461 mal betrachtet
57_D_GW_04-2019.jpg
57_D_GW_04-2019.jpg (76.91 KiB) 461 mal betrachtet
58_D_GW_04-2019.jpg
58_D_GW_04-2019.jpg (65.13 KiB) 461 mal betrachtet
59_D_GW_04-2019.jpg
59_D_GW_04-2019.jpg (59.98 KiB) 461 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 07 Apr 2019, 18:27

Von welcher Pflanze mag so etwas sein?
Rätselhafte Gesichter ... Geister? Schreie?
Oooooh.... Der Geist des Holunders hat von mir Besitz ergriffen, oh oh oh!! :shock: :o :? 8) :x :)

60_D_GW_04-2019.jpg
60_D_GW_04-2019.jpg (138.42 KiB) 461 mal betrachtet

Ein ehemals dreistämmiger Holunder mit abgebrochenem Stammstück und teilweise entrindet, dicker Stamm und durchaus vital mit Austrieb.
Geht nicht so leicht kaputt, so ein Holunder, Sambucus nigra.
61_D_GW_04-2019.jpg
61_D_GW_04-2019.jpg (149.99 KiB) 461 mal betrachtet
62_D_GW_04-2019.jpg
62_D_GW_04-2019.jpg (197.43 KiB) 461 mal betrachtet
63_D_GW_04-2019.jpg
63_D_GW_04-2019.jpg (199.42 KiB) 461 mal betrachtet
64_Sambucus nigra_D_GW_04-2019.jpg
64_Sambucus nigra_D_GW_04-2019.jpg (141.39 KiB) 461 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 07 Apr 2019, 18:33

Noch mehr Geister!!!
Oder moderne Kunst???
Würfelförmige Braunfäule und Ameisen waren hier die Künstler.
Was das ursprünglich mal war, weiß ich nicht.
Daneben lag ein langer entrindeter bemooster Stamm, drehwüchsig und spannrückig, möglicherweise Hainbuche...
65_D_GW_04-2019.jpg
65_D_GW_04-2019.jpg (159.29 KiB) 461 mal betrachtet
66_Würfelförmige Braunfäule_D_GW_04-2019.jpg
66_Würfelförmige Braunfäule_D_GW_04-2019.jpg (131.2 KiB) 461 mal betrachtet
67_Braunfäule_D_GW_04-2019.jpg
67_Braunfäule_D_GW_04-2019.jpg (132.64 KiB) 461 mal betrachtet


Der Regen und der Schnee (!) am Donnerstag haben ein paar Judasohren, Auricularia auricula-judae zum Leben erweckt.
68_Auricularia auricula-judae_D_GW_04-2019.jpg
68_Auricularia auricula-judae_D_GW_04-2019.jpg (78.57 KiB) 461 mal betrachtet

Eine alte Eiche (vermutlich ein toter Dürrständer) mit riesigem entrindeten Anteil bis oben hin. Ursprünglich könnte das eine Verletzung gewesen sein, die wie ein Rückeschaden aussieht, die der Baum an einer Seite noch teilweise überwallt hat, Quercus spec.
69_Quercus spec_D_GW_04-2019.jpg
69_Quercus spec_D_GW_04-2019.jpg (190.53 KiB) 461 mal betrachtet

Das Ameisennest an einer Kiefer hatte ich auch schon mal gezeigt (Seite 8 )
Heute bei warmen Wetter (15 Grad) war da wieder viel los. In der Vertiefung geflügelte Geschlechtstiere. Am Stamm "auf und ab" und das letzte Bild zeigt sehr unterschiedlich große Tiere. Formica rufa oder polyctena
70_Ameisennest_D_GW_04-2019.jpg
70_Ameisennest_D_GW_04-2019.jpg (224.74 KiB) 461 mal betrachtet
71_Vertiefung mit geflügelten Ameisen_D_GW_04-2019.jpg
71_Vertiefung mit geflügelten Ameisen_D_GW_04-2019.jpg (183.66 KiB) 461 mal betrachtet
72_D_GW_04-2019.jpg
72_D_GW_04-2019.jpg (121.67 KiB) 461 mal betrachtet
73_unterschiedliche große Ameisen_D_GW_04-2019.jpg
73_unterschiedliche große Ameisen_D_GW_04-2019.jpg (115.05 KiB) 461 mal betrachtet

Inhaltsverzeichnis zum Wald in Grenzach-Wyhlen
Zuletzt geändert von bee am 04 Mai 2019, 01:10, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5443
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von baumlaeufer » 07 Apr 2019, 20:33

bee hat geschrieben:
07 Apr 2019, 18:24
.....


Wunderschönes "Giraffenholz" (vermutlich Bergahorn, Acer pseudoplatanus , entrindet, diverse Pilze werden als Ursache vermutet, u.a die Langstielige Holzkeule, Xylaria longipes)
....

Hab ich noch nie gesehen, sehr schön:DANKE Bee. Gibt es offensichtlich laut Pilzforum nur am Ahorn !

Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 08 Apr 2019, 18:42

Hallo Wolfgang,

das Problem ist, dass man (ich) bei völlig entrindeten Stücken nicht mehr so auf Anhieb die Art feststellen kann.
Man kann allerdings auch Holz mikroskopisch bestimmen.
Es ist halt häufig Ahorn (hin und wieder sehe ich an Rindenresten, das war es Ahorn - und hier gibt es viel Ahorn) - aber so genau will sich auch niemand festlegen, dass es nur bei Ahorn vorkommt. Jeder berichtet im Pf.eu da über seine Erfahrungen ...
Sogar Xylaria longipes (die Langstielige Ahorn-Holzkeule) kommt auch an andere Laubhölzern vor.

https://www.123pilze.de/dreamhc/downloa ... enholz.htm (hier steht an Laubholz, aber 123 ist auch nicht 100proz. immer richtig)
https://de.wikipedia.org/wiki/Langstiel ... -Holzkeule
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 04 Mai 2019, 00:55

Inhaltsverzeichnis zum Wald in Grenzach-Wyhlen

Hallo Baumfreunde,

weiter geht es mit einigen Wald-Impressionen.

In der letzten Aprilwoche war ich in der Nähe des Hornfelsens, um da nach dem Buchs zu schauen ... auch dort nur Totholz, so wie es scheint. Sowohl den Abhang hinunter als auch oberhalb des Weges
74_Geschädigter oder toter  Buchs_04-2019.jpg
74_Geschädigter oder toter Buchs_04-2019.jpg (214.75 KiB) 386 mal betrachtet

Ansonsten gab es da einiges zu bewundern, was da nicht hingehört, z.B. ein Sträuchlein Lonicera ligustrina agg. (pileata und nitida werden dazu gezählt) in Blüte
75_Lonicera ligustrina agg_04-2019.jpg
75_Lonicera ligustrina agg_04-2019.jpg (139.71 KiB) 386 mal betrachtet
76_Lonicera ligustrina agg_04-2019.jpg
76_Lonicera ligustrina agg_04-2019.jpg (77.64 KiB) 386 mal betrachtet

Ailanthus altissima, Götterbaum noch ganz klein, mehrere Exemplare alle am Wegrand. Ich denke immer, die Samen werden von grobstolligen Reifen von Forstfahrzeugen eingebracht.
77_Ailanthus altissima _04-2019.jpg
77_Ailanthus altissima _04-2019.jpg (196.47 KiB) 386 mal betrachtet

Akelei, Aquilegia vulgaris in Knospe
78 Aquilegia vulgaris_04-2019.jpg
78 Aquilegia vulgaris_04-2019.jpg (49.26 KiB) 386 mal betrachtet

Ein Ausblick vom Hornfelsen auf Basel, gruseliges Gegenlicht kurz vor Wetterumschlag
78 Ausblick Hornfelsen_04-2019.jpg
78 Ausblick Hornfelsen_04-2019.jpg (86.49 KiB) 386 mal betrachtet
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 04 Mai 2019, 01:00

Im Wald bei feuchtem Wetter an feuchter Stelle im April Wechselblättriges Milzkraut, Chrysosplenium alternifolium
79_Chrysosplenium alternifolium_04-2019.jpg
79_Chrysosplenium alternifolium_04-2019.jpg (67.3 KiB) 386 mal betrachtet

Im Tannenwald diese seltsame Struktur, das ist ... (siehe Rätsel) --> Clematis vitalba, Gemeine Waldrebe
80_04-2019.jpg
80_04-2019.jpg (121.76 KiB) 386 mal betrachtet

Jetzt im Mai fruchtet das Wald-Bingelkraut Mercurialis perennis schon.
81_Mercurialis perennis_05-2019.jpg
81_Mercurialis perennis_05-2019.jpg (84.04 KiB) 386 mal betrachtet

Und Überraschung, doch Buchs-Jungpflanzen
82_Buxus sempervirens_05-2019.jpg
82_Buxus sempervirens_05-2019.jpg (171.5 KiB) 386 mal betrachtet


Und Buchs mit Stammaustrieb (aber nur an wenigen Pflanzen)
83_Buxus_05-2019.jpg
83_Buxus_05-2019.jpg (123.44 KiB) 386 mal betrachtet


Und Buchs mit Austrieb an den Ästen (bei noch viel weniger Pflanzen)
84_Buxus_05-2019.jpg
84_Buxus_05-2019.jpg (169.42 KiB) 386 mal betrachtet
85_Buxus_05-2019.jpg
85_Buxus_05-2019.jpg (71.03 KiB) 386 mal betrachtet

Inhaltsverzeichnis zum Wald in Grenzach-Wyhlen
Zuletzt geändert von bee am 11 Mai 2019, 09:08, insgesamt 3-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 04 Mai 2019, 01:09

Weiße Schwalbenwurz, Vincetoxicum hirundinaria mit Knospen und Blüten
86_Vincetoxicum hirundinaria_05-2019.jpg
86_Vincetoxicum hirundinaria_05-2019.jpg (59.71 KiB) 385 mal betrachtet
87_Vincetoxicum hirundinaria_05-2019.jpg
87_Vincetoxicum hirundinaria_05-2019.jpg (58.64 KiB) 385 mal betrachtet

Melittis melissophyllum, das Immenblatt blüht in großer Anzahl
88_Melittis melissophyllum_05-2019.jpg
88_Melittis melissophyllum_05-2019.jpg (58.18 KiB) 385 mal betrachtet

Cotoneaster integerrimus, die Gewöhnliche Zwergmispel blüht
89_Cotoneaster integerrimus_05-2019.jpg
89_Cotoneaster integerrimus_05-2019.jpg (55.1 KiB) 385 mal betrachtet

Eine Gruppe von 12 Speisemorcheln, Morchella esculenta s.l. bei einem Eschenstumpf, leider alle überständig
90_Morchelgruppe_04-2019.jpg
90_Morchelgruppe_04-2019.jpg (191.25 KiB) 385 mal betrachtet

Noch etwas, was da nicht in den Wald gehört: an einer Stelle, die vor ein paar Jahren gerodet wurde, wachsen einige Paulownia tomentosa, Blauglockenbäume. Sie wurden teilweise abgeschnitten, treiben aber immer wieder aus.
91_Paulownia tomentosa_05-2019.jpg
91_Paulownia tomentosa_05-2019.jpg (141.21 KiB) 385 mal betrachtet
92_Paulownia tomentosa_05-2019.jpg
92_Paulownia tomentosa_05-2019.jpg (93.87 KiB) 385 mal betrachtet

Eigentlich war ich in der Gegend wegen "meiner" Maipilze unterwegs. Ich kenne nur eine Stelle, wo sie regelmäßig kommen, meist schon im April, jetzt aber erst im Mai ... nur zwei ... aber ohne Maden, was macht man mit 66 Gramm Maipilz???
In kleinen Stückchen scharf in Butter gebraten und mit hellem Balsamico abgelöscht auf gemischtem Salat (Radicchio, bissfest gegarte Möhrenstreifen und Reste von grünem Spargel, mit Gundermannblättchen und Blüten ... Vorsicht mit dem Gundermann, den muss man mögen, der schmeckt sehr intentsiv.)
Calocybe gambosa, Maipilz
93_Calocybe gambosa_05-2019.jpg
93_Calocybe gambosa_05-2019.jpg (97.4 KiB) 385 mal betrachtet
94_Calocybe gambosa_05-2019.jpg
94_Calocybe gambosa_05-2019.jpg (102.4 KiB) 385 mal betrachtet


Inhaltsverzeichnis zum Wald in Grenzach-Wyhlen
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 15 Jun 2019, 01:40

Hallo Baumfreunde,

darf es noch ein bisschen mehr sein? :)
Ich habe wieder ein paar Impressionen und Funde aufbereitet vom Mai bis Anfang Juni.


Ein Bergahörnchen (Acer pseudoplatanus) Triebspitze
95_Acer pseudoplatanus_05-2019.jpg
95_Acer pseudoplatanus_05-2019.jpg (104.55 KiB) 259 mal betrachtet

Austrieb von Gemeiner Esche (Fraxinus excelsior). Es wurden zwar viele große Eschen gefällt, aber es gibt sehr viel Naturverjüngung.
96_Fraxinus excelsior_05-2019.jpg
96_Fraxinus excelsior_05-2019.jpg (67.37 KiB) 259 mal betrachtet

Ein Dürrständer (aufrecht stehender auf mehreren Metern Höhe abgebrochener Stamm), total entrindet, weißlich, über all Löchlein. Wegen leichter Spannrückigkeit vermute ich Hainbuche. Aber wer oder was machte diese Löchlein?
97_Entrindeter Dürrständer vermutlich Hainbuche_05-2019.jpg
97_Entrindeter Dürrständer vermutlich Hainbuche_05-2019.jpg (122.19 KiB) 259 mal betrachtet

An Totholz findet man sehr viele Rhizomorphe vom Hallimasch, Armillaria spec. . So dicht, wie auf dem zweiten Bild habe ich das noch nie gesehen.
Die Rhizomorphenstränge haben eine dunkle Rinde, darunter das helle Innenleben.
98_Rhizomorphe von Armillaria spec. Hallimasch_05-2019.jpg
98_Rhizomorphe von Armillaria spec. Hallimasch_05-2019.jpg (158.59 KiB) 259 mal betrachtet
99_Rhizomorphe von Armillaria spec. Hallimasch_05-2019.jpg
99_Rhizomorphe von Armillaria spec. Hallimasch_05-2019.jpg (157.12 KiB) 259 mal betrachtet
100_Rhizomorphe von Armillaria spec. Hallimasch_05-2019.jpg
100_Rhizomorphe von Armillaria spec. Hallimasch_05-2019.jpg (91.32 KiB) 259 mal betrachtet

Auch das hier an entrindetem Totholz ist pilzlichen Ursprungs.
"Goldgräber haben, wenn sie in entsprechende Gebiete kamen,sofort damit begonnen ihre Claims abzustecken, damit ihnen niemand ins Gehege kam. Wenn unterschiedliche holzzersetzende Pilze auf ihr Substrat treffen, passiert ähnliches. In diesen Linien werden Substanzen eingelagert, die für andere Pilze abwehrend wirken können. Sie können so nicht in das Gebiet der anderen Art eindringen" (Aus dem Buch "Fadenwesen" von Heinrich Holzer, da ist ein ähnliches Bild abgebildet.)
101_Pilzige Grenzlinien an entrindetem Dürrständer_D_GW_05-2019.jpg
101_Pilzige Grenzlinien an entrindetem Dürrständer_D_GW_05-2019.jpg (140.46 KiB) 259 mal betrachtet

Genauso faszienierend finde ich, was Feuer mit Holz anrichtet.
102_Brandspuren an Totholz_05-2019.jpg
102_Brandspuren an Totholz_05-2019.jpg (99.96 KiB) 259 mal betrachtet

Hier wächst ein Lebermoos, Frullania dilatata (Breites Wassersackmoos) zusammen mit einer Schriftflechte (Graphis scripta) auf einem Hainbuchenstamm (beide bevorzugen glatte Rinden).
103_Frullania dilatata_Breites Wassersackmoos und Graphis scripta Schriftflechte auf Hainbuche_05-2019.jpg
103_Frullania dilatata_Breites Wassersackmoos und Graphis scripta Schriftflechte auf Hainbuche_05-2019.jpg (164.71 KiB) 259 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 15 Jun 2019, 02:05, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 15 Jun 2019, 01:44

In den süddeutschen Regionen nicht so selten: Bienenwabenporling, Polyporus alveolaris (Syn. Polyporus mori). Kennzeichnend sind die großen länglichen Poren.
104_Polyporus alveolaris_Bienenwaben-Porling_05-2019.jpg
104_Polyporus alveolaris_Bienenwaben-Porling_05-2019.jpg (59.13 KiB) 259 mal betrachtet

Ebenso regelmäßig im Mai zu finden (mit etwas Glück): der Maiporling, Polyporus ciliatus. Kennzeichnend sind die besonders feinen Poren und der bewimperte Hutrand.
105_Polyporus ciliatus_Maiporling_05-2019.jpg
105_Polyporus ciliatus_Maiporling_05-2019.jpg (96.61 KiB) 259 mal betrachtet
106_Polyporus ciliatus_Maiporling_05-2019.jpg
106_Polyporus ciliatus_Maiporling_05-2019.jpg (98.88 KiB) 259 mal betrachtet

Großflächig wuchs der Gamander-Ehrenpreis, Veronica chamaedrys. Sicher zu erkennen an einer zweizeiligen Haarleiste am Stängel.
107_Veronica chamaedrys_Gamander-Ehrenpreis_05-2019.jpg
107_Veronica chamaedrys_Gamander-Ehrenpreis_05-2019.jpg (103.85 KiB) 259 mal betrachtet

An einer weiteren Stelle fand ich Dioscorea communis, Gemeine Schmerwurz, die rankt hier um toten Buchsbaum (und ist nicht gegenständig, das sieht an der Stelle nur so aus.)
108_Dioscorea communis_Gemeine Schmerwurz_05-2019.jpg
108_Dioscorea communis_Gemeine Schmerwurz_05-2019.jpg (200.47 KiB) 259 mal betrachtet
109_Dioscorea communis_Gemeine Schmerwurz_05-2019.jpg
109_Dioscorea communis_Gemeine Schmerwurz_05-2019.jpg (79.12 KiB) 259 mal betrachtet

Nach Regen wachsen auf Totholz hier oft Stummelfüßchen, Crepidotus spec., die (fast) ungestielt am Substrat aufsitzen und braunes Sporenpulver haben. Hier diese Art ist so groß, dass man sie für Austernseitlinge halten könnte (die aber gestielt sind und weißes Sporenpulver haben). Vermutlich handelt es sich wegen der Größe um Crepidotus cf. applantus, das Geriefte Stummelfüßchen.
110_Crepidotus cf. applanatus_Gerieftes Stummefüßchen_05-2019.jpg
110_Crepidotus cf. applanatus_Gerieftes Stummefüßchen_05-2019.jpg (185.12 KiB) 259 mal betrachtet
111_Crepidotus cf. applanatus_Gerieftes Stummefüßchen_05-2019.jpg
111_Crepidotus cf. applanatus_Gerieftes Stummefüßchen_05-2019.jpg (100.59 KiB) 259 mal betrachtet

Aussicht kurz vor Wetterumschlag
112_Aussicht_05-2019.jpg
112_Aussicht_05-2019.jpg (43.17 KiB) 259 mal betrachtet
Zuletzt geändert von bee am 15 Jun 2019, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 15 Jun 2019, 01:50

Ein schöner Schwefelporling, Laetiporus sulphureus, im "richtigen" Zustand(Messer geht leicht durch, noch saftig und relativ weich = essbar) an Weide. Seltsamerweise hat der Pilz über einen längeren Zeitraum Zuwachs gezeigt, so dass ich eine Woche später noch einmal ernten konnte.
Die Art heißt ja auch "Chicken of the wood", hier in Stücken blanchiert, dann als Geschnetzeltes länger gebraten und dabei relativ kräftig gewürzt. Ich verwende immer auch ein bisschen Sojasauce (Shoyu), dann wird der Geschmack noch fleischähnlicher (mit Tomaten-Sahnesauce mit Oliven).
113_Laetiporus sulphureus_Schwefelporlling an Weide_05-2019.jpg
113_Laetiporus sulphureus_Schwefelporlling an Weide_05-2019.jpg (137.68 KiB) 259 mal betrachtet
114_Schwefelporling.jpg
114_Schwefelporling.jpg (68.53 KiB) 259 mal betrachtet

Ein relativ seltener Pilz, ein Zweitfund für mich. Artomyces pyxidatus, die Becherkoralle an liegendem Hainbuchentotholz. Es waren mehrere Fruchtkörper ringsum.
115_Artomyces pyxidatus_Becherkoralle an Hainbuchenstamm_05-2019.jpg
115_Artomyces pyxidatus_Becherkoralle an Hainbuchenstamm_05-2019.jpg (124.24 KiB) 259 mal betrachtet

Ein alter Fenchelporling, Gloeophyllum odoratum, thront noch auf einem hier nicht mehr identifizierbaren Nadeltotholz (es war glaube ich Douglasie). Den Stumpf habe ich schon vor Jahren mal fotografiert, da war der voll mit Porlingen ... die sind jetzt fertig mit dem Holz ...
Ein anderer Fenchelporling mit frischem Zuwachs.
116_Gloeophyllum odoratum_05-2019.jpg
116_Gloeophyllum odoratum_05-2019.jpg (169.47 KiB) 259 mal betrachtet
117_Gloeophyllum oderoratum_06-2019.jpg
117_Gloeophyllum oderoratum_06-2019.jpg (125.9 KiB) 259 mal betrachtet

Nach Regenwetter wächst vor allem auf sehr morschem Totholz dieser Schleimpilz, Ceratiomyxa fruticulosa (Geweihförmiger Schleimpilz). Hier optisch "aufgepeppt" durch eine Haarige Riemenschnecke, Helicodonta obvoluta ... und irgendwelche Weichbecherchen (Mollisia spec.) sind auch noch auf dem Bild.
118_Ceratiomyxa fruticulosa_Geweihförmiger Schleimpilz_ Helicodonta obvoluta_Haarige Riemenschnecke_06-2019.jpg
118_Ceratiomyxa fruticulosa_Geweihförmiger Schleimpilz_ Helicodonta obvoluta_Haarige Riemenschnecke_06-2019.jpg (157.68 KiB) 259 mal betrachtet

An einem Buchendürrständer fruchteten jetzt Austernpilze, Pleurotus ostreatus. Es sind die Kulturformen, die auch verwildert sind, die anders als die bei uns ursprünglichen Austernpilze keinen Kältereiz zum Fruchten brauchen. Allerdings waren am gleichen Stamm im Winter dunklere Austern, das habe ich zum ersten Mal: zwei Formen am gleichen Substrat.
Findet der Schwarze Schlegel, Limax cineroniger auch lecker.
119_Pleurotus ostreatus_Austernseitlinge_Limax cineroniger Schwarzer Schlegel_Buchendürrständer_06-2019.jpg
119_Pleurotus ostreatus_Austernseitlinge_Limax cineroniger Schwarzer Schlegel_Buchendürrständer_06-2019.jpg (72.09 KiB) 259 mal betrachtet

Zum Abschluss für heute noch mal Bäume :wink: ... Trampelpfad: alles zugewuchert von jungen Eschen, Fraxinus excelsior.
120_Fraxinus excelsior_Gemeine Esche_Naturverjüngung_06-2019.jpg
120_Fraxinus excelsior_Gemeine Esche_Naturverjüngung_06-2019.jpg (176.44 KiB) 259 mal betrachtet

Neue Beiträge vom 15.06.2019 auf dieser Seite ab hier

Inhaltsverzeichnis zum Wald in Grenzach-Wyhlen
Viele Grüße von bee

Cryptomeria
Beiträge: 8937
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von Cryptomeria » 15 Jun 2019, 11:06

Wieder sehr schöne Eindrücke. ich mag sehr diese verwilderten, urwüchsigen Details, die man heute doch meist sehr selten so sieht. Vor allem bei uns ganz im Norden, wo es mehrheitlich nur kleine und in der Regel ausgeräumte Wirtschaftswälder gibt.
Die Löcher in deinem Dürreständer oben zeigen, wie wichtig aufrechtstehendes Totholz für die Insektenwelt ist. Käfer und deren Larven machen diese Löcher, die dann wiederum gerne von solitärlebenden Bienen und Wespen besiedelt werden. Hainbuche ist sehr hart, so dass so ein Stamm noch länger zur Verfügung steht. Bei weichem Holz zerpflücken sehr schnell Buntspechte u.a. die Stämme, so dass sie ,vor allem dann auch nach Pilzbesiedlung , viel schneller den Weg allen Irdischen gehen. Auch im Garten kann man durchaus auch mal überlegen, Stämme nicht ganz runterzunehmen, sondern zur weiteren Beobachtung stehen zu lassen. Die allermeisten wird allerdings der Anblick stören im sonst " aufgeräumten " Garten.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3922
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von bee » 15 Jun 2019, 18:23

Hallo Wolfgang,
ja, genau das finde ich auch so interessant im Wald, die vielen kleinen Details ... ich bin ein bisschen "detailverliebt". Aber so extrem abwechslungsreich ist es hier auch nicht, eben überwiegend Buchen(misch)wald auf Kalk - aber hin und wieder liegt Totholz herum und man findet "Dürrständer". Die Menge an Totholz kann ich mangels Erfahrung aber nicht einschätzen.

Zum Totholzanteil ein paar Links:
https://naturwald-akademie.org/waldwiss ... tatbaeume/
https://www.waldwissen.net/wald/natursc ... z/index_DE
Fachleute schätzen die Totholzmengen in europäischen Wirtschaftswäldern auf 1 bis 12 Kubikmeter pro Hektar.
Es wäre deshalb wichtig zu wissen, welche Prozesse in einem Wald mit hohen Mengen an Totholz im Detail ablaufen. Hinweise dazu könnten die letzten europäischen Urwälder liefern, in denen der Totholzanteil im Extremfall bis zu 40 Prozent des gesamten Holzvorrates ausmachen kann.
Noch einmal aus dem Buch "Fadenwesen" (das sind alles Bilder und Impressionen aus dem Naturpark Bayrischer Wald), da geht es um Pilze, z.B. gibt es eine extrem seltene Art: Zitronengelbe Tramete, Antrodiella citrinella, die schon stark zersetztes Holz als Substrat benötigt.
Dieser Pilz tritt erst ab einem Totholzanteil von 144 Kubikmeter pro Hektar auf, naturnahe boreale Urwälder (wie der Bayrische Wald in Höhenlagen) haben normalerweise "nur" 120 Kubikmeter Totholz pro Hektar, und aktuell empfohlen für einen "naturnahen" Wald werden 30-40 Kubikmeter Totholz pro Hektar.
Viele Grüße von bee

Cryptomeria
Beiträge: 8937
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Im Wald von Grenzach-Wyhlen (Acer opalus, Buxus, Sorbus torm./aria u.a.)

Beitrag von Cryptomeria » 15 Jun 2019, 21:10

Ich liebe Totholz und jedesmal , wenn ich im Gelände an solch einem Teil vorbeikomme, muss ich längere Zeit genau untersuchen, was sich da alles tut, soweit ich drankomme. Es gibt da auch die tollsten Käfer - oder auch Pilzspezialisten, die nur an steinalten Baumveteranen zu finden sind. Spezies im Tier- und Pflanzenreich, die meist auf der roten Liste stehen, aber deren Entwicklungszyklen ungemein spannend sind.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten