Ginkgo

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12208
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Ginkgo

Beitrag von LCV »

Hallo,

Ginkgo ist ja bekanntlich zweihäusig. Folglich tragen nur die weiblichen Bäume Früchte. Gibt es irgendein Erkennungsmerkmal an den Samen, ob daraus ein männlicher oder weiblicher Baum wird?

Gruß Frank

rolf7
Beiträge: 1541
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 »

Hallo Frank

Nein, das Geschlecht ist nicht erkennbar. Wenn dem so wäre, würden die Stadtverwaltungen, wegen den übelriechenden Früchten auf dem Gehsteig, nur männliche Ginkgos pflanzen.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12208
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Rolf,

danke, habe ich befürchtet. Und an jungen Bäumchen wird man es wohl auch nicht sehen und muss warten, bis das erste Mal Blüten kommen, richtig?

Gruß Frank

Buck
Beiträge: 453
Registriert: 19 Mai 2010, 11:45
Wohnort: Nähe Echternach. Luxembourg

Beitrag von Buck »

... aus genau dem Grund gibt es viele männliche Sorten, die vegetativ vermehrt werden (z. B. durch Stecklinge - oder klassisch veredelt) und vor allem als Strassenbaum zum Einsatz kommen. In NY z.B. ist Ginkgo ein sehr häufiger Strassenbaum, praktisch ausschliesslich männl. Sorten.
Unterscheidungsmerkmale zwischen weiblichen und männlichen Pflanzen sind willkürlich und nicht zur genauen Geschlechter-Unterscheidung geeignet. Das weibliche Exemplare im Alter häufig mehr waagerecht und sogar leicht überhängende Triebe aufweisen, ist dem Gewicht des Samenbehanges geschuldet, das die Triebe langsam in die Waagerechte stellen kann.
Schöne Grüße,
Buck

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde »

Buck hat geschrieben:... aus genau dem Grund gibt es viele männliche Sorten, die vegetativ vermehrt werden
Hallo,
offensichtlich ein guter Grund. Aber: gibt es auch Nachteile.? Oder anders gefragt: werden noch generativ vermehrte Ginkgos gepflanzt und wenn ja, warum?
Thema Straßenbäume ist mir weiter sehr fremd.

biloba
Beiträge: 1951
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Re: Ginkgo

Beitrag von biloba »

Hallo Frank,
LCV hat geschrieben:Gibt es irgendein Erkennungsmerkmal an den Samen, ob daraus ein männlicher oder weiblicher Baum wird?
ja, gibt es. Aber das willst du wahrscheinlich bezahlen.

Schon im Samenstaduim, spätestens bei jedem kleinen Sämling könnte eine Gen-Analyse Gewissheit darüber bringen, ob ein männlicher oder ein weiblicher Chromosomensatz vorhanden ist.
Nun ja, es könnte sein, dass solche Untersuchungen in 20 oder 30 Jahren preiswerter sind.


Grüße!

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12208
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo,

na ja, ist der Samen nach der Genanalyse womöglich kaputt?

Nein, das kommt nicht in Betracht. Andererseits kann ich einen einzelnen Ginkgo pflanzen und wenn es ein weiblicher wäre, passiert nichts, wenn der weit und breit allein ist.

Gruß Frank

Cryptomeria
Beiträge: 10570
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Und selbst wenn...Frank!

Bis dein weiblicher Ginkgo übelriechende Früchte produziert, wirst du es wahrscheinlich nicht mehr riechen.

Da würde ich doch ganz gelassen einen pflanzen.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

fockea
Beiträge: 548
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Beitrag von fockea »

Man kann weibliche und männliche Ginkgo über den Beginn der Herbstfärbung der Blätter ( natürlich unter gleichen Bedingungen) unterscheiden und im Frühjahr treiben sie um einige Tage versetzt aus.
Weibliche Ginkgo machen doch grundsätzlich Saat, befruchtet oder eben nicht?
Fockea

fockea
Beiträge: 548
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Beitrag von fockea »

Nachtrag.
es gibt einige Ginkgo-Sorten, die sicher männlich sind.
z.B. Ginkgo biloba "Tremonia" oder - "Tubifolia" und einige mehr.
Fockea

biloba
Beiträge: 1951
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Beitrag von biloba »

Moin Frank,
LCV hat geschrieben:na ja, ist der Samen nach der Genanalyse womöglich kaputt?
für die Analyse reichen winzige Mengen aus. Du lebst ja auch weiter, wenn dir zu diesem Zwecke ein Haar entnommen wird.
Beim Ginkgosamen sollte es reichen, eine entsprechende Menge von der Schale abzukratzen. Ist der Samen dann kaputt? Hast aber Recht, er ist nicht mehr unbeschädigt.
Andererseits kann ich einen einzelnen Ginkgo pflanzen und wenn es ein weiblicher wäre, passiert nichts, wenn der weit und breit allein ist.
Wird nicht funktionieren.

Erstens haben wir hier einen fruchtenden Ginkgo. Aber keiner weiß, wo das Vaterexemplar steht. Irgendwo im Umkreis von 2km. Zahlreiche Silberaprikosen sind innen hohl. Das spricht für eine große Entfernung des Vaters und für die These von Fockea, dass auch ohne Befruchtung müffelnde Aprikosen produziert werden.

Zweitens konnte eine solche Isolation früher eventuell sogar funktionieren. Heute ist der Ginkgo zu einer Art Modebaum geworden. Du wirst in Deutschland kaum Gegenden finden, in denen du keine (kleinen) männlichen Ginkgo in irgendwelchen Gärten findest. Und du weißt ja nicht, was in den kommenden Jahren noch gepflanzt wird. Aber wenn sich jemand einen Ginkgo im Garten leistet, sehr gerne einen vegetativ vermehrten männlichen Ginkgo.

Dann sprich lieber mit dem Gen-Labor deines Vertrauens!


Grüße!

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12208
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo an alle,

danke für die Antworten. Meine Frage war eher theoretischer Natur. Habe hier in meiner Sammlung diverse Ginkgo-Samen. Der Garten, an den ich dachte, ist 800 km entfernt in einem sehr kleinen Dorf ohne Neubaugebiet. Dort findet man eher Brennesseln als exotische Gehölze um die Häuser herum und natürlich den typischen Bauerngarten mit Gemüse und Blumen. Ich weiß auch nicht, wie empfindlich jemand sein muss. Einige haben ja geruchstechnisch Probleme mit Ailanthus altissima. Und ein stark fruchtender Ginkgo hier in der Stadt stinkt bei weitem nicht so wie immer behauptet. Da habe ich eher Probleme mit Zwetschgen- und Birnbäumen, die wegen zu hoher Arbeitslöhne nicht abgeerntet werden und die Früchte unter den Bäumen verfaulen (zur Freude tausender Wespen).

Gruß Frank

Kiefernspezi
Beiträge: 8880
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Da kann ich nur zustimmen!
Auf Wiesen dürfte es auch unerheblich sein, ob da Ginkgo-Früchte wachsen oder nicht. Solange diese nicht aufplatzen, riecht es auch gar nicht so schlimm. Unvorteilhaft wird es erst bei Straßenbepflanzungen, wenn Fußgänger die Früchte zertreten und die Schuhe und der Weg riechen wie kalt gewordenes Übergebenes, bzw. die Autos die Ginkgo-Konfitüre verteilen.

Es kann für die Anwohner der angesprochenen Siedlung sogar interessant sein, Ginkgo-Bäume mit Früchten zu haben, wenn man Ihnen zeigt, was man alles aus den Kernen zaubern kann und wie man das Fruchtfleisch möglichst einfach und unekelig entfernt.

Viele Grüße

fockea
Beiträge: 548
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Beitrag von fockea »

Ginkgosaat in einem guten Jahr
Dateianhänge
IMG_1059Ginkgosaat in Rüd.JPG
IMG_1059Ginkgosaat in Rüd.JPG (116.18 KiB) 5096 mal betrachtet

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12208
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Liegt da Schnee?

Antworten