Kiefer USA ---> Pinus taeda

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi, Kiefernspezi

Antworten
menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Kiefer USA ---> Pinus taeda

Beitrag von menkontre »

Hallo zusammen, komme leider nur noch auf den Flugzwischenlandungen dazu, Bäume zu fotografieren. Im Januar habe ich auf diese Weise in Charlotte, North Carolina, zwei verschiedene Kiefern gesehen, von denen die folgende wohl ausreichend dokumentiert ist. Erst hatte ich die Beschreibung von Pinus palustris gelesen, und war weitgehend überzeugt, aber dann sind mir wieder andere Kiefern mit ähnlicher Beschreibung untergekommen, und da habe ich beschlossen, die Lösung den Fachleuten zu überlassen. Der größte Zapfen war 12-13 cm, das Auffallendste war, daß die Zapfen ganz spitze Dornen hatten, die ernsthaft pieken. Immer 3 Nadeln in einem Bündel. Wäre schön, wenn Ihr mir helfen könntet. Gruß, Anke
Dateianhänge
Kiefer 7.jpg
Kiefer 7.jpg (111.38 KiB) 5095 mal betrachtet
Kiefer 6.jpg
Kiefer 6.jpg (146.99 KiB) 5095 mal betrachtet
Kiefer 5.jpg
Kiefer 5.jpg (93.79 KiB) 5095 mal betrachtet
Kiefer 4.jpg
Kiefer 4.jpg (133.73 KiB) 5095 mal betrachtet
Kiefer 3.jpg
Kiefer 3.jpg (95.85 KiB) 5095 mal betrachtet
Kiefer 2.jpg
Kiefer 2.jpg (176.25 KiB) 5095 mal betrachtet
Kiefer 1.jpg
Kiefer 1.jpg (126.23 KiB) 5095 mal betrachtet

wolfachim_roland
Beiträge: 5610
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

toll dokumentiert!
Wolf Roland

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Danke ! Hab ich von Euch gelernt. Anke

Kiefernspezi
Beiträge: 8583
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Tjahaha, das ist so ne Sache...3-nadelig und stachelige Zapfen - da kommt viel in Frage.
Zum Glück sind das wirklich sehr gute Fotos.
Die Knospe kann man nur ansatzweise erkennen. Sie sieht aber harzfrei aus und die Knospenschuppen scheinen leicht zurückgebogen zu sein.
Die Zapfen sind eher schmal, eher symmetrisch. Deutlicher Querkiel, unauffälliger Nabel, dafür aber stark stechender Dorn - sollte Pinus taeda sein, eine typische Art für die Gegend.

Viele Grüße

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo André, prima, ich wußte ja, daß ich mich auf Dich verlassen kann. Danke! Gruß, Anke

Kiefernspezi
Beiträge: 8583
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Viele Grüße in die Ferne.
Die gewisse Ähnlichkeit des Zapfens mit der Karibischen Kiefer (Pinus caribaea) ist übrigens kein Zufall. Beide Arten wurden früher in der Subsektion Australes zusammengefaßt.
Wesentliche Merkmale war u.a. die Symmetrie.
Auch andere im Südosten heimische Kiefern fallen darunter, wie z.B. die Sumpfkiefer (Pinus palustris), die Trivialnamenlose Kiefer :wink: (Pinus elliottii), die Kurznadelkiefer (Pinus echinata - die keine kurzen Nadeln und auch keine nennenswerten Stacheln hat) und ferner die hier wenig bekannte Fichtenkiefer (Pinus glabra).

Viele Grüße

menkontre
Beiträge: 607
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo André, so fern bin ich gar nicht: 4 Wochen Deutschland. Wenn ich Deine Aufzählung der amerikanischen Kiefern sehe, werde ich auf jeden Fall versuchen, die zweite auch noch reinzustellen, wenn die Bilder auch viel unvollständiger sind. Vielleicht erkennst Du sie ja doch! Gruß, Anke

Kiefernspezi
Beiträge: 8583
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Dann bin ich mal gespannt.

Antworten