Invasoren DE: Fallopia japonica

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
wolfachim_roland
Beiträge: 5613
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Invasoren DE: Fallopia japonica

Beitrag von wolfachim_roland »

Der japanische Staudenknöterich wird in Europa als problematisch eingestuft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Japanische ... 3%B6terich

Weiter Detailangaben zur invasiven Pflanze in der Nobanis-Datenbank http://www.nobanis.org/

Er hat sich in NRW bereits stark ausgebreitet. Wenn man im engen Tal der Wupper mit der Schwebebahn über den Fluss fährt, so sieht man die Ufer streckenweise völlig mit Fallopia zugewachsen. Die Bekämpfung in Gärten ist nicht einfach.
Bitte bringt hier Eure Erfahrungen ein.

Wolf
Wolf Roland

biloba
Beiträge: 1950
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Beitrag von biloba »

Meine Gattin hatte einmal im Frühjahr eine solche Pflanze als Zierpflanze in den Garten gepflanzt.

Im Herbst wurde mir (zum Beispiel hier im Forum) die Problematik dieser Pflanze bewusst. Sie selbst wurde entfernt.

Im Folgejahr wurde ein Jahr lang jede neue Pflanze, die in diesem und im Nachbargarten empor kamen, wurden immer wieder ausgerissen, bevor sie einen halben Meter hoch werden konnten. Dann ging dem Wurzelsystem unter der Erde die Kraft aus.

wolfachim_roland
Beiträge: 5613
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Die Aushungerung ist sicher ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung, v.a., wenn man erst eine oder nur wenige Pfalnzen hat. Bei einer "Invasionsarmee", wie man sie auf wilden Grundstücken sieht (z.B. habe ich solche Bestände auch in Leverkusen gesehen), ist dies schon schwieriger.

Die Entsorgung ausgerissener Pflanzen ist ja bekanntlich ein Verbreitungsweg bei Fallopia. Wenn Wurzelreste mit ausgerissen werden, können diese an anderer Stelle schnell wieder "Fuß fassen". Deshalb sollte solche Wurzelreste verbrannt werden.
Wolf Roland

biloba
Beiträge: 1950
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Beitrag von biloba »

wolfachim_roland hat geschrieben:Wenn Wurzelreste mit ausgerissen werden, können diese an anderer Stelle schnell wieder "Fuß fassen".
Ja. Das geht auch mit Stücken von den Stängeln, wenn sie groß genug sind und gut gepflegt werden.


Deshalb sollte solche Wurzelreste verbrannt werden.
Ist bei uns verboten, Pflanzenreste zu verbrennen.

Ich habe das Zeug konsequent der städtischen Kompostieranlage geschenkt. Die kommen damit zurecht. Dort wird bei 70°C kompostiert, was weder für Fallopia, noch für Miniermotten bekömmlich ist.

wolfachim_roland
Beiträge: 5613
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Hier noch zwei Fotos. Das Gehölz stand neben dem Briefkasten im Zentrum von Hilden, ist aber inzwischen emtfernt worden.
Dateianhänge
1333w.JPG
1333w.JPG (128.39 KiB) 2343 mal betrachtet
1339w.JPG
1339w.JPG (152.88 KiB) 2343 mal betrachtet
Wolf Roland

Andreas75
Beiträge: 4121
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

Hallo!
Das Gehölz
Welches Gehölz denn?

Grüße, Andreas

wolfachim_roland
Beiträge: 5613
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Das stimmt:

Fallopia japonica ist ja eine Staude, gehört deshalb in die Rubrik Sonstiges!

Gruss, Wolf
Wolf Roland

Andreas75
Beiträge: 4121
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

Ich danke Dir, Wolf :)!

Grüße, Andreas

Antworten