Ist das ein Knöterich? ---> Fallopia sacchalinensis & Koelreuteria paniculata

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
AndreasG.
Beiträge: 2942
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Ist das ein Knöterich? ---> Fallopia sacchalinensis & Koelreuteria paniculata

Beitrag von AndreasG. »

Den habe ich heute in einem Straßengraben gesehen. Auffällig sind die großen Blätter.


Auch bei der zweiten Art tappe ich im Dunklen, oder eher im Grünen.
Dateianhänge
SANY0440.JPG
SANY0440.JPG (40.1 KiB) 5126 mal betrachtet
SANY0439.JPG
SANY0439.JPG (39.36 KiB) 5126 mal betrachtet

wolfachim_roland
Beiträge: 5610
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Das 2. Bild zeigt eine Blasenesche, Kolreutheria paniculata.

Wolf
Wolf Roland

Cornus
Beiträge: 14
Registriert: 21 Jun 2010, 16:25
Wohnort: Meppen

Beitrag von Cornus »

Das auf dem 1. Bild ist ein Knöterich: Fallopia sacchalinensis. Ein invasiver Neophyt, genau wie F. japonica.

AndreasG.
Beiträge: 2942
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Vielen Dank an euch beide für die Bestimmung.
Der Knöterich wächst in einem Straßengraben in Berlin, und ringsherum hat er sämtliche andere Vegetation unterdrückt. Ich vermute mal, der ist via Gartenabfall dorthin gelangt.
Die Blasenesche wächst dort ebenfalls als (und im) Gestrüpp. Bisher habe ich die noch nie gesehen.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 10020
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo,

bei Fallopia genügt ein Wurzelfaden, der vom Wasser mitgenommen wird und es entsteht eine neue Kolonie. Fallopia japonica ist zweihäusig, aber diese dichten Inseln bestehen immer nur aus einem Geschlecht. Eingeschleppt wurde sie als Bienenweide und Kuhfutter, was sich als Trugschluss erwies. Durch die oft große Entfernung zwischen männlichen und weiblichen Kolonien ist es unwahrscheinlich, dass sich Fallopia durch Samen verbreitet. Da es bevorzugt in Straßengräben und an Bachufern zu finden ist, werden eben Wurzelteile transportiert und irgendwo wieder angeschwemmt.

Ich kann es nicht beweisen, aber ich habe den Verdacht, dass manchmal Fallopia absichtlich in Straßengräben etabliert wurde, um jeglichen anderen Pflanzenwuchs zu unterdrücken. Ab und zu kommt dann die große Maschine mit dem Scherkopf und stutzt die Pflanzen. Fallopia taucht
an Stellen auf, wo es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass da niemand die Finger im Spiel hatte, z.B. im Inneren einer Kleeblattkreuzung.

Das einzig Positive: Als Kinder konnten wir perfekte Blasrohre basteln.


Gruß Frank

AndreasG.
Beiträge: 2942
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Bedauerlicherweise habe ich kein Foto der ganzen Pflanze gemacht.
Da könnte man gut erkennen, wie die sich dort auf mehreren qm breitmacht. Hoffentlich reagiert das Hellersdorfer Grünflächenamt, oder wer auch immer dort zuständig ist, und entfernt die, bevor sie komplett alles zuwuchern.
Diesen großblättrigen Knöterich habe ich noch nie gesehen, es aber bereits vermutet.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 10020
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Andreas,

der Zug ist bereits abgefahren. Man müsste das gesamte Erdreich großflächig und einigermaßen tief wegbaggern und auf einer Deponie entsorgen. Wenn nur ein paar Wurzelfäden übrigbleiben, geht das Spiel von vorne los. Ich nehme an, dass die Stadt Berlin kein Geld für solche Experimente hat.

Gruß Frank

ApachePine
Beiträge: 716
Registriert: 25 Aug 2009, 13:33
Wohnort: Wien

Beitrag von ApachePine »

Und eine andere Möglichkeit gibt es da nicht ?

Die Blasenesche kommt auch nicht so oft vor hat aber eine sehr schöne Herbstfärbung

Hessekopp
Beiträge: 772
Registriert: 25 Nov 2009, 06:44
Wohnort: Neuss

Beitrag von Hessekopp »

Hi,

es gibt eine andere Möglichkeit ... sie heißt Roundup.

In einigen Bundesländern wird gegen invasive Neophyten wie die Herkulesstaude konsequent mit Roundup vorgegangen. In Bayern beispielsweise soll sie dadurch in einigen Gegenden in ihren Wildbeständen nahezu ausgerottet worden sein. In NRW habe ich allerdings allerorts nur gehört, daß kein Roundup verwendet wird, weswegen das grausame Zeugs auch überall wächst.

Wie das bei euch ist, weiß ich nicht und ob auch gegen Knöterich mit Roundup vorgegangen wird, weiß ich auch nicht ... helfen würde es.
Bild

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 10020
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Haben wir da nicht früher mal gehört, Roundup sei sehr bedenklich?

biloba
Beiträge: 1827
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Beitrag von biloba »

Hessekopp hat geschrieben:es gibt eine andere Möglichkeit ... sie heißt Roundup.
Das hilft nicht.

Hab mal einen Bericht gelesen, dass die Schweizer Staatsbahn das Zeug versuchte, mit Direktinjektionen in die Stängel zu bekämpfen. Vergeblich! Die Wurzeln überleben.


Erfolgreiche Bekämpfung geht nur mit permanenter Beweidung durch Schafe, Ziegen oder so. Irgendwann verhungern die Wurzeln.

ApachePine
Beiträge: 716
Registriert: 25 Aug 2009, 13:33
Wohnort: Wien

Beitrag von ApachePine »

ich habe ja mit einer anderen moeglichkeit nicht an die chemie gedacht. ist ja logish dass es so geht.

@biloba

ich glaube dass man roundup auf die blaetter spruehen muss sonst wirkt es nicht

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hr. Dreisvogt vom Park Härle hat doch auch Roundup mit Erfolg angewandt, wie er erzählt hat. Wer weiss noch genau, gegen was?

Gruss
Kurt

Antworten