Mozambik 5 - Cashew ---> Anacardium occidentale

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Mozambik 5 - Cashew ---> Anacardium occidentale

Beitrag von Roseo-Marginata »

Hallo zusammen, hier zeige ich nun einige Bilder der 'Cashew', wie sie am Baum wächst. Wir haben den Baum ja bereits in unserer Baumliste. Es ist aber so besonders ungewöhnlich (in meinen Augen), wie diese Frucht aussieht. Wir essen ja den Samen, der in der dicken verholzten Schicht oben auf dem 'Apfel' sitzt. Diese dicke Schicht abzubekommen ist recht aufwendig, es muss i.d.R. von Hand gemacht werden, das macht die 'Nüsse' auch teurer als manche andere. Der Cashew-Apfel selbst hält nicht lang und wird daher nicht gehandelt.
Bei dem Cashew Apfel handelt es sich um eine Verdickung des Stiels, wie man lesen kann. Gibt es das bei anderen Früchten auch? Welchen Vorteil bringt dies dem Baum?
Dateianhänge
DSCF3735.jpg
DSCF3735.jpg (114.19 KiB) 1475 mal betrachtet
DSCF3731.jpg
DSCF3731.jpg (108.03 KiB) 1475 mal betrachtet
DSCF3729.jpg
DSCF3729.jpg (175.78 KiB) 1475 mal betrachtet
DSCF3727.jpg
DSCF3727.jpg (109.12 KiB) 1475 mal betrachtet
DSCF3726_2.jpg
DSCF3726_2.jpg (89.11 KiB) 1475 mal betrachtet
LG Roseo

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Der Cashew-Apfel selbst hält nicht lang und wird daher nicht gehandelt.
Das ist wohl nicht ganz so, denn der Kaschuapfel (reif dunkelgelb bis rot) enthält einen säuerlichen Saft, der zur Herstellung diverser Getränke genutzt wird. Auch wird dieses Gebilde roh gegessen.
Damit ergibt auch der "Zweck" dieses Apfels: Verbreitung duch Tiere, die das verzehren (Vögel, Fledermäuse, Flughunde etc.).

Die "Elefantenlaus", wie das Frucht-Anhängsel mit dem Samen bezeichnet wird, enthält scharf schmeckendes, ätzendes Öl, was das Schälen der Früchte erschwert (Blasen an den Händen). Der Lohn ist aber die sehr wohlschmeckende "Cashewnuß".
Viele Grüße, Wolfram

wolfachim_roland
Beiträge: 5606
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Im Norden Brasiliens wird die Cashew-Frucht frisch angeboten . Wir haben sie dort oft gegessen, z.B. um den Salzgeschmack nach einem Bad im Meer aus dem Mund zu bekommen. Wie Wolfram schon schrieb, wird der leicht saure Saft auch als Getränk vermarktet. Die Frucht ist nur nicht besonders lange haltbar und wird deshalb nicht nach Europa exportiert.

Wolf
Wolf Roland

Roseo-Marginata
Beiträge: 997
Registriert: 22 Mai 2007, 22:14
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Roseo-Marginata »

Hallo Wolfram,

ich wollte sagen, dass die Frucht nicht lang genug haltbar ist, um sie für den Export in größerem Umfang zu nutzen. Ich habe sie auch gegessen. Sie wurde von Einheimischen 'zubereitet' - in Scheiben geschnitten und mit etwas Salz bestreut. Nicht schlecht. Es wird auch Saft davon angeboten, auch den habe ich getrunken - nicht schlecht, ebenfalls. Ja, einige Länder machen auch Alkohol aus dem Cashew-Apfel.
Danke für die Erklärung mit der Verbreitung durch Tiere. Hätte ich drauf kommen sollen.
LG Roseo

Antworten