Cryptomeria " Hongarian Gold "

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi, Kiefernspezi

Antworten
marhei
Beiträge: 4
Registriert: 22 Mär 2010, 11:05

Cryptomeria " Hongarian Gold "

Beitrag von marhei »

Hallo,
habe eine Sicheltanne im Gartenmarkt gesehen, auf den Schildern steht einmal Cryptomeria " Hongarian Gold" und auf der Rückseite Cryptomeria japonica " Cristata ". Ich hab im I-net gesucht aber ausser der Erwähnung des Namens Hongarian nichts gefunden. Mehr finde ich unter Hungarian Gold aber auch keine Bilder oder Pflegeanweisungen.
Kann jemand sagen was es wirklich ist und welche Standortverhältnisse günstig sind, ist es ein flach oder tiefwurzler, sowie eine Grössenangabe Höhe/Breite im ausgewachsenen Zustand wären hilfreich
Dateianhänge
Detail Foto
Detail Foto
Sicheltanne2a.jpg (170.77 KiB) 2360 mal betrachtet
Die fragliche Sicheltanne
Die fragliche Sicheltanne
Sicheltanne1.jpg (326.05 KiB) 2360 mal betrachtet

Gata
Beiträge: 1282
Registriert: 06 Jul 2009, 10:37
Wohnort: Spanien

Beitrag von Gata »

Ich habe letztens auch Cryptomeria entdeckt und abgelichtet; sie sahen so aus:

Bild

Bild

Hessekopp
Beiträge: 772
Registriert: 25 Nov 2009, 06:44
Wohnort: Neuss

Beitrag von Hessekopp »

Hallöchen,

nach Bärtels' "Enzyklopädie der Gartengehölze" ist C. j. 'Hungarian Gold' ein Synonym für C. j. 'Barabit's Gold'.
Zu dieser schreibt er wiederum: "Nach WELCH und HADDOW (1993) nicht von 'Sekkan' zu unterscheiden"

Hilft dir das vielleicht weiter?
Bild

Cryptomeria
Beiträge: 10428
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Cryptomerienfans,

Crypt. jap. " Hungarian Gold = Hongarian Gold" heißt heute "Barabits Gold"( s. Hessekopp). Konisch, recht schnell wachsend, keine Zwergform, baumartig. Endhöhe noch nicht klar, da als Sorte noch zu jung. Von Dr. Barabits in Ungarn selektiert ( Name!). Viel winterhärter ( zumindest in jungen Jahren) als die ältere gelbe Sorte "Sekkan".Barabits Gold behält die schöne kräftig gelbe Farbe auch im Winter und verbrennt nicht so leicht in der Sonne wie Sekkan. Sekkan wächst viel langsamer, breiter, bleibt kleiner und ist mehr weißgelb. Also deutliche Unterschiede im Wuchs, allerdings als Jungpflanzen sehr schwer zu unterscheiden.
Alle Cryptos sind Flachwurzler und lassen sich gut schneiden.Manchmal frieren sie in den ersten Jahren bei sehr tiefen Temperaturen und scharfem Wind etwas zurück. In Japan setzt man sie unter Schirm, was deutlich auf ihre Schwäche hinweist. Aber wie schon gesagt, die ungarische Barabits Gold ist für eine gelbnadlige Cryptomerie erstaunlich robust und gesund.

Das untere Bild zeigt die Sorte "Rasen". Gedrehte Nadeln, dunkelgrün.Sehr schnell wachsend, bleibt sie sehr schmal.Im Bot. Garten in Marburg steht ein ca. 20 m hohes Exemplar, ca. 2m breit.Ältere Äste fallen nach unten und steigen an den Enden wieder nach oben.Nicht sehr dicht wachsend. Dort fälchlicherweise als "Spiralis" bezeichnet. Das ist aber eine völlig andere Sorte. Rasen ist eine jap. Selektion, die 1970 nach Europa importiert wurde.

Beide kann ich zum Pflanzen empfehlen, Barabits Gold ein echter Hingucker, wer gesunde gelbnadlige Coniferen mag.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten