Kiefer? ---> Larix kaempferi

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
BauMa
Beiträge: 7
Registriert: 01 Okt 2009, 11:50
Wohnort: Georgensgünd

Kiefer? ---> Larix kaempferi

Beitrag von BauMa » 01 Okt 2009, 11:59

Bin mir bei dem Baum, den wir in unserem neu erworbenen Haus stehen haben nicht sicher, welche Art das ist. Ein Mädchen-Kiefer ist es wohl nicht, ist eher exotisch. Nadeln sind ca. 3-4cm lang. Wer kennt ihn?

[edit stefan: Bildgröße angepaßt]
Dateianhänge
kiefer01.jpg
ist das eine Kiefer-Art?
kiefer01.jpg (96.83 KiB) 5590 mal betrachtet
Kiefer02.jpg
Kiefer02.jpg (280.55 KiB) 5583 mal betrachtet
Zuletzt geändert von BauMa am 01 Okt 2009, 12:54, insgesamt 2-mal geändert.
schlimm, wenn man aus jedem Baum einen Bogen entstehen sieht und schön, wenn man ihn weiter wachsen lässt!

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8364
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV » 01 Okt 2009, 12:48

Hallo und willkommen im Baumkunde-Forum,

dieser Thread wird sicher noch nach "Suche Baumart (heimisch)" verschoben. Diese Rubrik ist gedacht für wirklich fehlende Baumarten, aber das muss sich ja erst noch herausstellen.

Übrigens, wenn Du das Bild auf 640 px für die längere Bildseite verkleinerst, wird es direkt angezeigt. Das erhöht auch die Chancen auf baldige Beantwortung.

Wenn ich nur den Zapfen betrachte, denke ich an Pinus cembra. Aber die Länge der Nadeln passt nicht. Theoretisch könnte auch P. banksiana passen.

Zähle bitte mal, wieviele Nadeln jeweils zusammengefasst sind. Es gibt 2-, 3, und 5-nadelig (eine auch nur mit einer Nadel und hin und wiederr Abweichungen). Aber mit dieser Zahl kann man schon eine Menge ausschließen.

Gruß Frank

BauMa
Beiträge: 7
Registriert: 01 Okt 2009, 11:50
Wohnort: Georgensgünd

Beitrag von BauMa » 01 Okt 2009, 12:59

LCV hat geschrieben:Hallo und willkommen im Baumkunde-Forum,


Wenn ich nur den Zapfen betrachte, denke ich an Pinus cembra. Aber die Länge der Nadeln passt nicht. Theoretisch könnte auch P. banksiana passen.

Zähle bitte mal, wieviele Nadeln jeweils zusammengefasst sind. Es gibt 2-, 3, und 5-nadelig (eine auch nur mit einer Nadel und hin und wiederr Abweichungen). Aber mit dieser Zahl kann man schon eine Menge ausschließen.

Gruß Frank
Danke Frank für Deine Hilfe mit dem Bild und Deiner Antwort.

Hier noch mal ein Detail, weil mir Deine Frage nach zusammengefassten Nadeln nicht ganz klar ist:
Dateianhänge
KieferDetail.jpg
KieferDetail.jpg (198.2 KiB) 5582 mal betrachtet
schlimm, wenn man aus jedem Baum einen Bogen entstehen sieht und schön, wenn man ihn weiter wachsen lässt!

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8364
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV » 01 Okt 2009, 13:04

Hallo,

nach diesem Bild würde ich sagen: KEINE KIEFER.

Solche Nadelbüschel gibt es bei Lärchen und Zedern. Muss aber mal genauer nachschauen. Bin auch kein Koniferenspezialist.


Gruß Frank

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8364
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV » 01 Okt 2009, 13:16

Hallo,

ich lege mich auf die Lärche fest (Larix), kann aber nicht sicher sagen welche Art bzw. Sorte. Es gibt offenbar jede Menge Hybriden. Ich tippe auf Larix decidua. Um das zu bestätigen/korrigieren, muss sich ein Spezialist melden.

Gruß Frank

Kiefernspezi
Beiträge: 8399
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 01 Okt 2009, 13:52

Ja, Lärche ist auf jeden Fall richtig. Von der Form der Schuppen her (zurückgebogen) vermute ich die japanische Lärche.
Da es allerdings in unterschiedlichen verwandschaftlichen Verhältnissen Mischlinge (Hybriden) der europäischen und Japanischen Lärche gibt, kann ein Mischling nicht ausgeschlossen werden.

BauMa
Beiträge: 7
Registriert: 01 Okt 2009, 11:50
Wohnort: Georgensgünd

Beitrag von BauMa » 01 Okt 2009, 14:17

Kiefernspezi hat geschrieben:Ja, Lärche ist auf jeden Fall richtig. Von der Form der Schuppen her (zurückgebogen) vermute ich die japanische Lärche.
Da es allerdings in unterschiedlichen verwandschaftlichen Verhältnissen Mischlinge (Hybriden) der europäischen und Japanischen Lärche gibt, kann ein Mischling nicht ausgeschlossen werden.
Hab noch mal ein Bild von Habitus gemacht:
Dateianhänge
lärche.jpg
lärche.jpg (351.57 KiB) 5563 mal betrachtet
schlimm, wenn man aus jedem Baum einen Bogen entstehen sieht und schön, wenn man ihn weiter wachsen lässt!

Katinka
Beiträge: 36
Registriert: 21 Mai 2007, 15:19

Beitrag von Katinka » 01 Okt 2009, 14:18

Nun ich dachte auch sofort an Larix decidua. Die L. kaempferi soll ja vom Holz leicht gelblich sein, während die heimische eher rötlich von von der Rinde her ist. Ausserdem sollen bei L. kaempferi die Zapfen straff aufrecht stehen, bei der L. decidua ein wenig zur Seite geneigt.

BauMa
Beiträge: 7
Registriert: 01 Okt 2009, 11:50
Wohnort: Georgensgünd

Beitrag von BauMa » 01 Okt 2009, 19:46

Katinka hat geschrieben:Nun ich dachte auch sofort an Larix decidua. Die L. kaempferi soll ja vom Holz leicht gelblich sein, während die heimische eher rötlich von von der Rinde her ist. Ausserdem sollen bei L. kaempferi die Zapfen straff aufrecht stehen, bei der L. decidua ein wenig zur Seite geneigt.
Vielen Dank für die Antworten!
Habe es anhand Eurer Beschreibungen auch in meinem BLV Handbuch gefunden, nur da steht es bz. der Zapfen umgekehrt: europäische Lärche aufrecht stehende Zapfen und bei der japanischen zur Seite geneigt. Und letzteres gilt für unserer Lärche, ergo = ist wohl japanisch!

Komisch: weiter Weg in unseren Garten :D 8)
schlimm, wenn man aus jedem Baum einen Bogen entstehen sieht und schön, wenn man ihn weiter wachsen lässt!

Kiefernspezi
Beiträge: 8399
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 01 Okt 2009, 20:57

Sorum ist es auch richtig. Die Europäische Lärche hat außerdem keine zurückgeschlagenen Schuppen.

Botanica
Beiträge: 148
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Sorry

Beitrag von Botanica » 04 Okt 2009, 10:03

Hallo zusammen,

entschuldigt bitte, daß ich mich diesem Thread anschließe,
aber ich hätte eine Frage zu dem Bestimmungsmerkmal "zurückgebogene Schuppen"

Sind damit die Teile des Zapfens gemeint die so nach außen gebogen sind?

Ich dachte immer das das eine Frage des "Reifestadiums" ist. (Jung dicht geschlossen, reif geöffnet).

Und wenn dann so ist, muß ich dann bis spät in den herbst warten bis eine sichere Bestimmung möglich ist (wie z.B. bei Farnen), oder ist dieses Merkmal schon früh erkennbar?

Im Rothmaler Band IV habe ich leider keine Erklärung für die Schuppen finden können.

Viele Grüße

Harry


Vieln Dank

Kiefernspezi
Beiträge: 8399
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi » 04 Okt 2009, 10:33

Zapfenschuppen können geöffnet oder geschlossen sein, das ist richtig. Außerdem können die Schuppen gerade oder gebogen sein. Die Schuppen sind in diesem Fall auch vor der Reife und im geschlossenen Zustand gebogen.
Habe grad kein passendes Larix-Foto, deshalb hier zwei Kiefernzapfen im Vergleich.
Dateianhänge
100_3373.JPG
unreifer, geschlossener Zapfen mit geraden Schuppen
100_3373.JPG (50.39 KiB) 5487 mal betrachtet
100_2898.JPG
unreifer, geschlossener Zapfen mit zurückgebogenen Schuppen
100_2898.JPG (47.21 KiB) 5486 mal betrachtet
100_4346.JPG
reifer, geöffneter Zapfen mit geraden Schuppen
100_4346.JPG (25.93 KiB) 5485 mal betrachtet
100_2900.JPG
reifer, geöffneter Zapfen mit zurückgebogenen Schuppen
100_2900.JPG (46.99 KiB) 5484 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Kiefernspezi am 16 Nov 2009, 23:57, insgesamt 2-mal geändert.

Botanica
Beiträge: 148
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Super

Beitrag von Botanica » 04 Okt 2009, 10:51

Hallo Andreas,

super, die Bilder verdeutlichen das exzellent

Herzlichen Dank

Harry

Antworten