kleine Seltenheit: Thuja sutchuenensis

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

kleine Seltenheit: Thuja sutchuenensis

Beitrag von tormi »

Thuja sutchuenensis (Sichuan Thuja)

wurde 1899 von Paul Guillaume Farges, einem französischen Botaniker zum ersten Mal beschrieben. Er fand diese Art in einem schwer zugänglichen Gelände in der Provinz Sichuan. Danach wurde der Baum nicht mehr gefunden, so dass man dachte die Art wäre ausgestorben. 1999, also 100 Jahre danach hat man wieder in der gleichen Gegend diese Art gefunden. Es handelte sich um knapps 10 dieser Bäume. Die chinesische Regierung liess 5 davon ausgraben um sie im Botaischen Garten von Peking zu pflanzen. Von den restlichen 5 wurden drei Bäume bei einem Sturm zerstört. Nun gibt es noch zwei bekannte Bäume dieser Art am Naturstandort.

Ob die 5 Bäume in Peking noch alle existieren weiss ich nicht.
Dateianhänge
Thuja sutchuenensis Hubertus Nimsch 08 04 09.d.JPG
Thuja sutchuenensis Hubertus Nimsch 08 04 09.d.JPG (60.06 KiB) 3944 mal betrachtet
LG Nalis

Cryptomeria
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Tom,

da lacht das Dendrologenherz. Sehr schönes Detailfoto dieser äußerst seltenen Art. Auch Farjon schreibt: " Chongquing near Chengkou, extinct in the wild?

Hubertus hat enorme Schätze.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

rolf7
Beiträge: 1537
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 »

Nun ich bin kein Spezialist bei den schuppigen Koniferen. Für mich sind auf Toms Bild und dem Bild hier http://www.conifers.org/cu/th/sutchuenensis.htm zwei verschiedene Pflanzen.
Was meint ihr dazu?
LG Rolf

Cryptomeria
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Wieso meinst du das?
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

rolf7
Beiträge: 1537
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 »

Die Kanten- und Flächenblätter auf Toms Bild sind alle spitz verlaufend, auf dem anderen Bild sind sie abgerundet.

Cryptomeria
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Es gibt Jugend-und Altersformen, fließende Übergänge.

Ich würde bei beiden Fotos die Richtigkeit annehmen.

Mehr ist eigentlich kaum drin, wir haben keine Vergleichsmöglichkeiten.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

rolf7
Beiträge: 1537
Registriert: 01 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Nähe von Basel, Schweiz

Beitrag von rolf7 »

Es ist klar dass es bei einer solchen Rarität auch nicht viele Bilder zum Vergleichen im Internet gibt.
Jugend und Altersformen: Ich denke das ist einer der Gründe weshalb ich bis jetzt nie gross Fuss bei den shuppigen Koniferen gefasst habe. Bei diesen habe ich selten Erfolg beim Bestimmen mit Schlüsseln. Aber vielleicht gibts ja mal einen Einführungskurs für Thuja, Chamaecyparis, Cupressus und Juniperus.
Lg Rolf

Cryptomeria
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Rolf,

gehe in einen Bot. Garten, der ordentlich sortiert ist und nimm dir einige kleine Zweigstücke mit.Evtl. wenn vorhanden noch Zapfen. Vorausgesetzt die Beschilderung stimmt, kommst du so schon ganz schön weit. Viele haben ein ganz gravierendes Merkmal, mit dem man bis zur Art kommt (Unterseite weiß, Oberseite glänzend,Zweigstellung,Größe der Kanten-und Flächenblätter und -stellung zueinander usw.). Auch den Geruch der zerriebenen Nadeln kann man dort nutzen, wenn man eine " gute " Nase hat. Sieht man hier am Bildschirm nur einen kleinen Ausschnitt, ist das viel schwerer. Es gibt aber auch sehr ähnliche Arten, da muss man dann sehr ins Detail.

Viele Grüße
Wolfgang
Zuletzt geändert von Cryptomeria am 03 Mai 2009, 20:11, insgesamt 1-mal geändert.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde »

Hallo,

lt R/B hat Gattung Thuja 5 Arten, von denen 4 beschrieben werden. Wäre dann Thuja sutchuenensis (Sichuan Thuja) die fünfte, oder gibt es, wie so oft, unterschiedliche Meinungen über die Artenzahl der Gattung?

PS: Rolfs Vorbehalte gegenüber den schuppigen "Wesen" habe ich bisher geteilt, versuche sie aber gerade etwas abzubauen (genau nach Cryptomerias Methode). Schlüssel wie R/B-Thuja, die fast nur auf Geruchssinn aufbauen, bleiben mir aber weiter suspekt.

Cryptomeria
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo campoverde,

5 Arten: koraiensis,occidentalis,plicata,standishii,sutchuensis.

Ich richte mich auch nicht nach irgndwelchen Düften bei Thuja. Habe wahrscheinlich eine sehr " schlechte" Nase.Ich rieche meistens etwas, aber sehr undeutlich oder nicht einzuordnen und viel weniger intensiv als in der Literatur beschrieben. Wie auch immer , man kommt auch ohne Geruch ganz gut hin.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

campoverde
Beiträge: 1185
Registriert: 25 Okt 2008, 17:28
Wohnort: Bremen

Beitrag von campoverde »

Danke!

Bin ich ja froh, daß ich nicht alleine bin und Probleme damit habe, beim Zerreiben von Nadeln Apfelmus mit Gewürznelken von Obstkuchen mit Mandeln oder Ananas oder Zitronenbonbons/Terpentin zu erkennen.

PS: Riechen Zitronenbonbons eigentlich so ähnlich wie Terpentin ??

Antworten