Araucaria Araucana oder auch Andentanne beschneiden

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Wimdi
Beiträge: 2
Registriert: 07 Mär 2006, 21:27
Wohnort: Köln

Araucaria Araucana oder auch Andentanne beschneiden

Beitrag von Wimdi »

Hallo zusammen,

wir haben eine Andentanne, was wir aber auch erst wissen nachdem wir diese hier gesucht und gefunden haben, und möchten diese jetzt beschneiden da sie recht groß und "breit" geworden ist und mir
mittlerweile einen Teil meiner Abstellfläche genommen hat. :twisted:

Kann mir jemand sagen wann der beste Zeitpunkt dafür ist oder kann ich es sogar jederzeit machen und wo muss ich abschneiden ? Ich bin relativ unbedarft und unerfahren, wir haben das Haus vor 3 1/2 Jahren mit diesem, damals noch viel kleiner, Prachtstück gekauft und ich möchte keinesfalls das der Baum eingeht.

Danke vorab, Gruß Wolfgang

Hier mal ein Bild
Dateianhänge
DSC03007-1.jpg
DSC03007-1.jpg (368.42 KiB) 14447 mal betrachtet

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo Wolfgang,

wenn es unbedingt notwendig ist, kannst du die Äste an einer Verzweigung zurückschneiden, also ableiten. Einen Schnitt an einem Ast mittendrin irgendwo durchführen ist nicht erfolgreich, denn er wird in der Regel bis zur Verzweigung abtrocknen. Wenn keine geeignete Verzweigung vorhanden ist, kann man den Ast am Stamm absägen. Beim Absägen am Stamm dürfen der Astring oder die Rindenleiste nicht verletzt werden. Hier befindet sich ein Abschottungsgewebe, welches den Stamm vor Fäulnis und Infektionen schützt. Aus der beigefügten Skizze kannst du die Schnittführung erkennen. Bei 1 machst du einen sogenannten Konterschnitt, maximal 1/3 tief, bei 2 schneidest du dann ab, bei 3 führst du den endgültigen Schnitt durch. Diese Methode hat den Vorteil, dass ein Ast nicht unkontrolliert abreißen kann und dabei evtl. noch die Rinde des Stammes verletzt. Bei Ästen die schon über 10 cm stark sind kann es allerdings zu Fäulnis im Stammbereich kommen. Schnitte dieser Größenordnung werden von den meisten Bäumen nicht gut vertragen. Das Tragen einer Schutzbrille und Arbeitshandschuhen aus Leder versteht sich aufgrund der sehr harten und spitzen Blätter von selbst. Eine gute Säge für einen sauberen Schnitt ebenso.

Viel Erfolg und viele Grüße aus Trier

Raimond Mesenbrink

Wimdi
Beiträge: 2
Registriert: 07 Mär 2006, 21:27
Wohnort: Köln

Beitrag von Wimdi »

Hallo Raimond,

vorab vielen Dank für die präzise und ausführliche Antwort, einige
Fragen bleiben dennoch:

Kann ich das "jetzt" machen oder gibt es einem Zeitpunkt X an
dem man soetwas macht und sollen die Schnittkanten mit ??
behandelt / versiegelt werden ?

Grundsätzlich möchte ich den Baum "stutzen", aber keinesfalls mit dem
Risiko das er zu schaden kommt da ich diesen wirklich toll finde und
ich diese Größe in unserer Gegend noch nicht gesehen habe, selbst der Baum ist nicht of vertreten.

Gruß Wolfgang

aus dem total veregnetem Köln

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo Wolfgang,

den Schnitt kannst du jetzt nach der Frostperiode durchführen. Die Schnittflächen unbehandelt lassen, allenfalls bei größeren Flächen den äußeren Rand mit geeignetem Wundverschluss Lac-Balsam, Tervanol (erhältlich bei Raiffeisen oder Gartencenter) oder ähnlich zustreichen, um die Wundränder vor Austrocknung zu schützen.
Exemplare der Araucaria stehen bestimmt auch in der 'Flora', aber prinzipiell ist es schon ein recht selten gepflanzter Baum.

Viele Grüße aus dem ebenfalls verregneten :( Trier

Raimond Mesenbrink

werner
Beiträge: 45
Registriert: 27 Feb 2006, 09:36
Wohnort: U-feld (Thüringen)

Beitrag von werner »

Hallo Wolfgang,

wie Sie Ihrem Auto wieder mehr Platz verschaffen können, hat Ihnen Herr Mesenbrink ja schon ausführlich geschrieben. In Ihrem Beitrag steht Sie wollen den Baum „stutzen“ das hört sich für mich so an, als ob Sie ihre Araucaria auch in der Höhe begrenzen wollen. Oder habe ich das nur falsch verstanden? Im natürlichen Verbreitungsgebiet erreicht Araucaria angustifolia Höhen von 30-40 m, in Ausnahmefällen bis 50m und einen BHD von 1m. Diese Werte gelten wie gesagt für das Ursprungsgebiet und für einen geschlossenen Bestand, Ihre Araucaria wird vermutlich wesentlich kleiner bleiben, aber sie dauerhaft auf eine Höhe von zbs. 10m zu stutzen wird wohl kaum möglich sein ohne den Baum dabei massiv zu schädigen. Eine Araucaria ist übrigens ein Baum zum „vererben“ sie können unter günstigen Umständen bis zu 600 Jahre alt werden.

Ich wünsche Ihnen noch viel Freude mit Ihrem "Schmuckstück".

Mit freundlichen Grüßen
Werner

Omorika
Beiträge: 44
Registriert: 19 Jun 2005, 01:04
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Omorika »

Hier hat Mitglied "Werner" einen wichtigen Punkt genannt. Oft werden Bäume durch Köpfen etc. derart verunstaltet.
Bei vielen Laubbäumen kann man ja generell vorsichtig "stutzen", da man mehrheitlich den Grundcharakter des Baumes nicht völlig verändert.

Bei verschiedenen Kiefernarten kann man dies auch recht geschickt tun, aber bei Tannen/Fichten etc. ist dies meistens eine forcierte visuelle Verstümmelung.

Und eine Araukarie würde ihren typischen Habitus verlieren und dies wäre ja schade.

Gruss

Cryptomeria
Beiträge: 9623
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Werner

Hast du dich verschrieben. es handelt sich um Araucaria araucana, nicht um A. angustifolia, die ist nicht winterhart. Ansonsten habt iht alle recht. Einer Araucarie die Spitze nehmen ist Verstümmelung.Die Seiten etwas wegnehmen, ist kein Problem, möglichst bis Kopfhöhe, wenn sie groß genug ist, damit man sich nicht verletzt.


Cryptomeria

Antworten