Quercus velutina? [Bilder fehlen]

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Harztroll
Beiträge: 681
Registriert: 18 Aug 2005, 17:30
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Quercus velutina? [Bilder fehlen]

Beitrag von Harztroll »

Hallo Eichenfachleute,

ich hab im Magdeburger Herrenkrugpark eine Färber-Eiche Quercus velutina gefunden, zumindest stand das so auf dem Schildchen, was ihren recht umfangreichen Stamm zierte. Ich muß gestehen, ich hätte/hab sie im ersten Augenblick für eine Rot-Eiche gehalten. (Die folgenden Angaben entstammen den Wald- und Parkbäumen Europas von Mitchell, bearb. u. übers. von Krüssmann.)

Bild

Die Blattoberseite ist recht dunkel und glänzend, und auch der gelbe Blattstiel ist ganz gut zu erkennen. Etwas derb waren die Blätter auch. Nur sind die Grannen der Blattzähne nicht überall sonderlich ausgeprägt.

Bild

Unten paßt die matt graugrüne Farbe eher zur Rot-Eiche, ist aber vielleicht auch Auslegungssache. Ich meine aber ein paar bräunliche Haarbüschel in den Nervenwinkeln ausmachen zu können, ganz im Gegensatz zur Abbildung des Roteichenblattes in den Baumlisten (laut o.g. Buch Q. rubra mit winzigen Achselbärten, Q. velutina mit braunen Haarbüscheln in den Nervenachseln der älteren Blätter). Deutlich sichtbar wieder der hervortretende reingelbe Blattstiel, der bei Q. rubra eine verdickte rötliche Basis haben sollte (was das Baumlistenblatt aber auch nicht hat). Hier etwas sichtbarer auch die Grannen an den Blattspitzen, die aber auch für die Borsten der Rot-Eiche gehalten werden können.

Bild

Auffällig ist der mächtige Stammfuß, der so ein bissl an die Brettwurzeln der Regenwaldriesen erinnert. Die kambiumgelben Risse der Rinde sind zumindest teilweise recht gut zu erkennen, so man sie denn erkennen will. Ich denke, wie die auch im Alter eher grau erscheinende glatte bis flachrissige Rinde der Rot-Eiche sieht das nicht aus.

Wenn ich mir jetzt so die aufgezählten Merkmale durchlese, tendiere ich wohl doch zur Färber-Eiche, auch wenn nicht alle Merkmale hundertprozentig stimmen. Da ja die Erscheinungsbilder der Bäume eh immer mehr oder weniger veränderlich sind, denk ich, paßt das schon.
Was meint ihr?

Viele Grüße
Ich sehe mich nach der Vergangenheit um, die ist verworren und finster wie ein abendlicher Wald, und die Zukunft ist ein Abgrund, voll von Nebel. - Löns -

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 6669
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Färber-Eiche Quercus velutina?

Beitrag von baumlaeufer »

Hy Harztroll
laut Inventarliste soll es einen solchen dort geben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Herrenkrugpark
beeindruckendes Exemplar !
beste Grüße
Baumlaeufer-Wolfgang
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo Harztroll,
hat dieser Baum denn Früchte? Ich könnte die beide Eichenarten an den Blättern nicht unterscheiden, denn jedesmal wenn man auf eines ihrer Exemplare trifft, haben sie Merkmale beider Arten. Aber ich glaube man kann sie an den Früchten unterscheiden:
rubra 2- 3 cm lang, zu einem Drittel von der flachen Kupula eingehüllt.
velutina 1,5 - 2 cm lang, zur Hälfte von der Kupula umhüllt.
Viele Grüße, Wolfram

Harztroll
Beiträge: 681
Registriert: 18 Aug 2005, 17:30
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Harztroll »

Hallo Wolfram,

Früchte lagen dort überall herum - hab leider kein Foto gemacht und mich darüber schon geärgert. Aber ich kann mich recht gut daran erinnern: Es waren die kleineren, die zur Hälfte verhüllt sind. Sie machten dadurch einen kompakteren, ja fast flachen Eindruck.

Viele Grüße
Ich sehe mich nach der Vergangenheit um, die ist verworren und finster wie ein abendlicher Wald, und die Zukunft ist ein Abgrund, voll von Nebel. - Löns -

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Das spricht für velutina. So hatte ich es früher in unserem Arboretum gesehen, nur wegen der nicht klar definierbaren Blätter gezweifelt. Wenn mehrere Bäume nebeneinander stehen oder man solchen Vergleich hat, wie wir beide jetzt, dann wird das Merkmal glaubhaft.
Viele Grüße, Wolfram

Harztroll
Beiträge: 681
Registriert: 18 Aug 2005, 17:30
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Harztroll »

Vielen Dank Wolfram,

dann freut es mich um so mehr, daß wir diesen Baum hier stehen haben, denn Rot-Eichen gibt es hier noch mehrere auch in anderen Parks.

Mal aus Neugier gefragt, wäre denn theoretisch auch ein Bastard aus beiden Arten möglich? Praktisch sicher nicht so häufig, weil die Färber-Eiche ja nun nicht so oft anzutreffen ist.

Viele Grüße
Ich sehe mich nach der Vergangenheit um, die ist verworren und finster wie ein abendlicher Wald, und die Zukunft ist ein Abgrund, voll von Nebel. - Löns -

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo Harztroll,
zwischen den beiden Arten ist folgende Hybride beschrieben:

Quercus ×hawkinsiae Sudw. (1927)
Infrageneric Classification:
Subgenus Quercus, section Lobatae (the red oaks)
Parentage:
Q. rubra L. × Q. velutina Lam.
Description:
Volume 3 of Flora of North America (1997) Page 466
Natural Distribution:
USA
Synonyms in This Database:
Quercus 'Hawkins' Kelsey & Dayton, (1942) nom. illegit.
Viele Grüße, Wolfram

Antworten