Magnolie - Kalkchlorose? Nährstoffmangel?

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, tormi

Antworten
linea
Beiträge: 3
Registriert: 21 Jun 2008, 18:29

Magnolie - Kalkchlorose? Nährstoffmangel?

Beitrag von linea » 10 Jul 2008, 22:58

Hallo liebe Leute!

Kann mir bitte jemand sagen, was dieser Magnolie fehlt?

Sie steht im Garten der Nachbarin (deshalb weiss ich leider den Artnamen nicht), ist ca. 4 Jahre alt und 1, 5 m hoch und steht recht schattig. Der Boden ist sehr kalkhaltig. Dazu hab ich auch noch eine Frage: Wir haben auch sehr kalkhaltiges Wasser – wirkt sich das genauso (negativ) auf die Pflanzen aus, wie kalkhaltiger Boden? Oder sind das zwei verschiedene Paar Schuhe?

Die Magnolie ist dieses Jahr ganz brav gewachsen, aber die Blätter (siehe Fotos) sind sehr hellgelb (ausser die Adern) und aussen werden sie braun und vertrocknen.

Kann es eine Kalkchlorose sein? Und wenn ja, was dagegen tun? Rhododendron-Dünger? Torf in die Erde mischen? Wie schnell müsste sich Erfolg zeigen? :?:

Und wenn nein, was könnte es sonst sein? :?:

Vielen lieben Dank schon im voraus! :D
Liebe Grüße,
Linea
Dateianhänge
DSCF0005.JPG
DSCF0005.JPG (115.81 KiB) 1533 mal betrachtet
DSCF0004.JPG
DSCF0004.JPG (120.61 KiB) 1533 mal betrachtet
DSCF0003.JPG
DSCF0003.JPG (118.67 KiB) 1533 mal betrachtet

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink » 12 Jul 2008, 11:48

Hallo Linea,

sieht nach Magnolia x soulangeana aus, der Tulpen-Magnolie.
Diese neigt bei zu viel Kalk im Boden zur Chlorose.
Der Boden sollte einen pH-Wert von 5,0-6,5 aufweisen, also im schwach sauren Bereich liegen.
Ausserdem sollte der Boden nahrhaft, ausreichend feucht und durchlässig sein.
Ich weiss ja nicht, ob bei der Pflanzung auf die Ansprüche der Magnolie eingegangen wurde. Erstens ist es im Nachhinein immer schwierig, die Standortbedingungen zu verbessern, zweitens wird man aus einem Kalkboden dauerhaft keinen sauren Boden machen können.
Man kann die Standortbedingungen lediglich leicht verändern durch sauer wirkende Dünger (z. B. Schwefelsaures Ammoniak) oder durch Zugabe von Rhododendronerde (z. B. Rhodohum). Des weiteren könnte noch ein Spurennährstoffdünger für eine Verbesserung sorgen. Da die Wurzeln sich im Boden kontinuierlich ausbreiten, werden sie immer wieder aus der 'gepäppelten' Zone rauswachsen und auf den anstehenden Boden stoßen, was dann wieder zur Chlorose führen dürfte.
Langfristig gesehen ist es wahrscheinlich der falsche Standort für die Magnolie.

Viele Grüße

Raimond

Antworten