mal ein echter weißer Baum... ---> Fraxinus excelsior 'Argentea' (?)

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

mal ein echter weißer Baum... ---> Fraxinus excelsior 'Argentea' (?)

Beitrag von bensen »

Hi,
Da in letzter Zeit ja so oft von weißen Sämlingen und Bäumchen berichtet wurde, hab ich hier mal einen richtigen, zumindestens aus der Ferne weiß erscheinenden Baum. Die Färbung kommt nicht durch Blüten, sondern durch die sehr stark weiß panaschierten Blätter zustande. Der Baum ist ca 8-10m hoch und ist die mit Abstand die weißeste Form, die mir bekannt ist. Leider verbrennen die Blätter meist ab mitte Juli, aber bis dahin ist es ein wunderschöner, kontrastbildenener Baum.
Ich hab bewußt keine Nahaufnahme reingestellt um mal ein bißchen raten zu lassen. Erkennt jemand die Art und vielleicht auch die Varietät? Es handelt sich um ein relativ altes Cultivar, welches leider kaum noch zu finden ist.

MfG Benni
Dateianhänge
Kopie von neu-1.jpg
Kopie von neu-1.jpg (147.97 KiB) 7743 mal betrachtet
Kopie von neu-2.jpg
Kopie von neu-2.jpg (145.25 KiB) 7743 mal betrachtet

Andreas75
Beiträge: 4121
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

Egal, was es ist, ich will Stecklinge *lechz* :shock: :mrgreen: !!!
Hm, liege ich mit Acer sehr falsch?

Grüße, Andreas

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12337
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo,

tolles Bild, aber eine Bestimmung ohne Detailfotos dürfte Lotteriespiel sein.

Habe aber mal eine grundsätzliche Frage an die Biologen:

Bei einem von mir gezeigten Euonymus fortunei waren Teile weiß und irgendwer sagte, die anderen Blätter müssten diese miternähren.
Fehlt bei diesem Baum nun das Chlorophyll total oder wird es von einer Farbe überdeckt? Wenn es fehlt, wie kann der Baum dann überhaupt überleben? Interessant wäre auch zu wissen, ob der von klein auf weiß war oder erst jetzt durch irgendwelche Einflüsse weiß wurde.

Viele Grüße
Frank

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 6777
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan »

Hallo Frank,
LCV hat geschrieben:... Fehlt bei diesem Baum nun das Chlorophyll total oder wird es von einer Farbe überdeckt? ...
Weiß ist hier keine Farbe sondern das Fehlen von Farbe!
Ohne Chlorophyll kann nur eine parasitische Pflanze leben (z.B. Fichtenspargel, Orobanchen, ..), d.h. dieser Baum hat Chlrorophyll. Nur ist es so wenig, daß es entweder nur in Flecken auftritt (Panaschierung) oder in sehr geringer Konzentration - in beiden Fällen ist es aus der Ferne nicht zu sehen und der Baum wirkt weiß.
Mithilfe des Chlorophylls baut die Pflanze ihre gesamte Masse auf, d.h. ein starker Chlorohpyll-Mangel führt zu einer reduzierten Produktion von Assimilaten und damit zu einer reduzierten Bildung von Samen und Früchten und zu einem reduzierten Wachstum!
Gruß, Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12337
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

@ Stefan: Danke für die Erklärung

@ Benni: Könnte es so etwas wie Elsbeere sein?


Gruß Frank

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

hi,
acer und sorbus sind falsch. Klar ist es schwer einen Baum aus der Ferne zu identifizieren, aber ich kenne keine andere Varietät, die so weiß erscheint. Von daher ist es theoretisch möglich. Stelle demnächst mal nen Close-up rein.

@ Andreas: Man kann von dem Baum wahrscheinlich nur schwer Stecklinge ziehen. Laut Krüssman ist die beste Vermehrungsform bei dieser Art wohl das Okulieren mit "schlafenden Augen" im Spätsommer bzw. Geißfuß im Frühjahr.

@ Frank: Hab in deinen Eyonymus-Thread mal versucht deine Fragen in Grundlagen zu beantworten.

Gruß Benni

wolfachim_roland
Beiträge: 5613
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

ist es vielleicht eine Esche??
Wolf
Wolf Roland

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

jup...
beschriftet ist der Baum mit Fraxinus excelsior "Argenteovariegata". Nach dem Buch "Variegated Trees & Shrubs, The Illustrated Encyclopedia" von Ronald Houtman handelt es sich jedoch wahrscheinlich um die Form "Argentea". Er schreibt, dass beide Formen oft miteinander verwechselt werden. Ein deutliches Unterscheidungsmerkmal sei die weiße Erscheinung der wesentlich stärker panaschierten "Argentea".
"Argenteovariegata" hingegen sieht aus der Ferne betrachtet wohl eher grau-grün aus. Da beide Formen aber relativ selten sind, wird man wohl kaum einen Vergleich machen können.

Das Buch ist übrigens bei Google-Books zumindest zu einem Teil ins Netz gestellt. Eine empfehlenswerte Enzyklopädie, für jeden, der panaschierte Pflanzen mag.

Grüße Benni
Dateianhänge
Kopie von neu-2.jpg
Kopie von neu-2.jpg (140.26 KiB) 7664 mal betrachtet
Kopie von neu-1.jpg
Kopie von neu-1.jpg (110.38 KiB) 7664 mal betrachtet

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo,
tolle Bilder, ich habe ihn nicht erkannt. Wo steht den diese Esche?
LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Da war doch was, ich habe mal schnell in meinen Bildern gewühlt, dabei habe ich eine Fraxinus pennsylvanica 'Alba Marginata' gefunden die ich letztes Jahr in Trompenburg, Rotterdam fotographiert hatte. Eine weiss panaschierte F. excelsior habe ich noch nicht gefunden.
Dateianhänge
Fraxinus pennsylvanica 'Alba Marginata' AT 05 05 07.a.JPG
Fraxinus pennsylvanica 'Alba Marginata' AT 05 05 07.a.JPG (62.27 KiB) 7654 mal betrachtet
LG Nalis

bensen
Beiträge: 54
Registriert: 05 Jul 2007, 10:59
Wohnort: Gießen

Beitrag von bensen »

hi tormi,

Die Esche steht in der Sammlung panaschierter Pflanzen des botanischen Garten Gießen, welcher auch sonst ein paar dendrologische Besonderheiten zu bieten hat und immer eine Reise wert ist. Er ist zwar nicht besonders groß, soll aber der älteste Bot.Garten Deutschlands sein. 2009 ist die 400 Jahrfeier.

Grüße Benni

Andreas75
Beiträge: 4121
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

Boah, ne Esche! Wie geil ist DIE denn :shock: ...
Ich kipp' mal kurz vom Sessel *klapolter*...

Grüße, Andreas

Cryptomeria
Beiträge: 10624
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Gratulation an Wolfachim. An Esche hatte ich nicht gedacht, dachte an Eschenahorn, aber Acer war ja schnell ausgeschlossen. Habe auch noch nie eine panaschierte Eschenform gesehen. Ich muss also auch einmal nach Gießen. Sieht von weitem sehr attraktiv aus. Wenn sie ab Juli leicht verbrennt, wird sie wahrscheinlich zum Spätsommer nicht mehr so toll aussehen. Aber fürs feuchtere Seeklima wäre das etwas.

Gibt es da auch Früchte?

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Herr Bert
Beiträge: 16
Registriert: 12 Jun 2008, 15:47
Wohnort: Schwalmtal & Weihenstephan

Beitrag von Herr Bert »

...und wenn man diesen Baum in den Halbschatten pflanzt?
Dann dürfte er doch nicht so schnell "verbrennen", oder?
...und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt in tausend Stücke zerbräche, ich würde heute noch einen Baum pflanzen.
(Martin Luther King)

Cryptomeria
Beiträge: 10624
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

....ich würde das absolut mit ja beantworten, obwohl ich diese Sorte nicht kenne.Allgemein gilt dies aber für viele panaschierte Arten bzw. auch für weiß- oder gelbnadlige Coniferen.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten