Für meinen Katalog 2 ---> Ligustrum vulgare

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Für meinen Katalog 2 ---> Ligustrum vulgare

Beitrag von kurt »

Hallo

Ist das richtig?

Gruss
Kurt
Dateianhänge
Ligustrum vulgare.jpg
Ligustrum vulgare.jpg (174.46 KiB) 7161 mal betrachtet

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Ja, Kurt.

VG Wolfram

Sebastianii
Beiträge: 462
Registriert: 30 Mai 2008, 22:28

Beitrag von Sebastianii »

/ Rainweide (Zaunriegel, Beinholz, Tintenbeerstrauch)

(Ist son kleiner Tick von mir, dass mich sowas wie "Liguster" für Ligustrum nicht als deutscher Name zufrieden stellt.)

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo Sebastianii

Ich liebe deine deutschen Synonyme auch mehr als diese offiziellen Bezeichnungen in den Fachbüchern. Mein Gehölzkatalog liest sich wie das who is who der "gemeinen" und "gewöhnlichen". Ich finde diese Bezeichnungen herabsetzend. Das ist ja nur ein Gewöhnlicher, kaum der Beachtung wert. Dabei sind sie das Rückgrat unseres Oekosystems.

Gruss
Kurt

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 12204
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Na ja, Kurt. Das Gemeine und Gewöhnliche soll ja nur so etwas wie "Standardversion" bedeuten. Gemein und gewöhnlich in Bezug auf Menschen ist da etwas anderes. Extraordinaire heißt ja auch nicht: Ganz besonders ordinär.
Es kommt auf den Zusammenhang an. Die deutschen Begriffe sind ja ganz nett, aber sehr irreführend, da von Gegend zu Gegend verschieden und oft auch für ganz verschiedene Pflanzen angewandt. Bei den botanischen Namen hätte man den internationalen Verständigungseffekt wie Latein für Ärzte. Leider wird aber da auch ständig daran herumgeändert. Nothing is perfect.

Gruß Frank

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo LCV

Was du sagst, habe ich auch vorher schon gewusst. Das ändert aber nichts an dem herabsetzenden Beigeschmack, der diesen beiden Adjektiven anhaftet.

Gruss
Kurt

Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Beitrag von Myricaria »

Ich bin völlig deiner Meinung, Kurt. Beispiel Fraxinus: Da gibt es so klingende Namen wie "Chinesische Blumenesche" oder "Blauesche", etc. wo hingegen "Gewöhnliche Esche" weit weniger "interessant" klingt. Wahrscheinlich mit ein Grund, wieso allgemein viel zu wenige heimische und vor allem seltene heimische Gehölze gekauft werden.
MvG,
Johannes

Buddelbob
Beiträge: 3
Registriert: 01 Jun 2008, 12:37
Wohnort: Mechernich

Beitrag von Buddelbob »

Hallo zusammen,

übrigens: das klassische Wort "gemein" hat nichts mit dem "gemein sein" der heutigen Bedeutung zu tun, sondern bedeutete früher mal sowas wie "einfach".

Viele Grüße

Christian

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo Buddelbob

Wir leben aber heute und nicht in der Vergangenheit. Entschuldige bitte die lakonisch kurze Antwort, aber es fällt mir nicht mehr dazu ein.

Gruss
Kurt

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

@kurt und ulmenfan

Ich glaube Ihr versteht nicht, worum es hier geht. Wenn Ihr Eure eigene botanische Nomenklatur haben wollt, dann macht sie Euch, aber drängt sie nicht anderen auf. Die deutschen Namen, die nur Übersetzungen der wissenschaftlichen Namen sind, stehen in der Fachliteratur nun mal so drin, oft haben sie einen historischen Ursprung. Nur weil jemand klischeehafte Deutungen hineinlegt, ist das kein Grund etwas an den Namen zu ändern.

VG Wolfram

Sebastianii
Beiträge: 462
Registriert: 30 Mai 2008, 22:28

Beitrag von Sebastianii »

Liguster ist ja nichtmal ne Übersetzung sondern ne Eindeutschung obwohl es entsprechende deutsche Ausdrücke gibt. Übersetzungen wären "aus Ligurien stammend" oder "zu Flechtwerk brauchbar" (lat. ligáre= binden, flechten) (laut Schubert/Wagner).

Für Fachliteratur etc. ist aufgrund der fehlenden Regelung im Deutschen der botanische Name zu bevorzugen. Und für die eigene Umgangssprache ist aus dem selben Grund jedem freigestellt, ob er "gemeiner" oder "gewöhnlicher Liguster" sagt, oder "Rainweide".

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo Wolfram

Schau dir mal die folgenden botanischen Namen und deren Uebersetzung ins Deutsche an.
Gemeine Eibe (Taxus baccata)
Gemeine Esche (Fraxinus excelsior)
Gemeine Felsenbirne (Amelanchier ovalis)
Gemeine Fichte (Picea abies)
Gemeine Hasel (Corylus avellana)
Gemeine Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
Gemeine Schneebeere (Symphoricarpos albus)
Gemeine Trauben-Kirsche (Prunus padus)
Gemeiner Faulbaum (Frangula alnus)
Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
Gemeiner Wacholder (Juniperus communis)
Gemeines Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
Derart fantasielose und falsche Uebersetzungen hätten mir bei meinem Lateinlehrer ( 9 Jahre Latein ) eine glatte 6 mit Stern eingebracht. Soviel zur Uebersetzung der botanischen Namen. Deine restlichen Bemerkungen würde ich mal als leicht polemisch bezeichnen, ist aber nicht weiter schlimm, ich bin auch nicht als grosser Diplomat bekannt.

Gruss
Kurt

Gruss
Kurt

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo Kurt,

mit den deutschen Übersetzungen gebe ich Dir recht, das war auch von mir nicht ganz so gemeint, unglücklich ausgedrückt. Die z.T. sehr alten deutschen Bezeichnungen, die schon in den Kräuterbüchern des Mittelalters stehen, sollte man beibehalten. Wer dabei einen Beigeschmack findet, kann sich anderer Namen bedienen, von denen es für jede einheimische Pflanze Dutzende gibt. Und da ist man früher auch nicht zimperlich gewesen(u.a. Scheißlorbeer für Daphne).
Man kann nicht Meinungen anderer als von gestern bezeichnen, nur weil sie sich vielleicht einer Tradition bewußt sind.
Vorschlag für Deinen Katalog: Verwende doch französische Namen, die sind im deutschen Sprachgebrauch bestimmt nicht anrüchig.
Entschuldige bitte meine Polemik, aber es hatte mich schockiert, als ich Deine Antwort auf Buddelbobs wohlgemeinten (und richtigen) Beitrag las.

Viele Grüße und trotzdem schönen Sonntag
Wolfram

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo Wolfram

Ich weiss sehr wohl, was früher mit "gemein" gemeint war. Beispiel: das gemeine" Volk, der "Plebs" im Unterschied zum Adel. Das Gemeine im Unterschied zum Besonderen. Darum nervt es mich ein bischen, dass jeder glaubt, ich wüsste das nicht, und es mir noch einmal erklärt. Sind wirklich alle diese Pflanzen in den alten Schriften mit dem "Vornamen" Gemein aufgeführt?
Und haben die Botaniker das so übernommen? Wenn das so ist, kann ich eine Wissenslücke füllen. Dann hat mir diese Diskussion doch noch etwas genützt.
Ich werde mal meine französische Literatur durchforsten und einen Vergleich zu den deutschen Namen erstellen. Uebrigens: Mein Katalog ist auf den botanischen Namen aufgebaut, weil ich sonst ndas Problem hätte wie in den Baumlisten, dass ich noch die Indizes beifügen müsste, um überhaupt einen Baum zu finden.

Gruss und schönen Sonntag
Kurt

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo Kurt,

ich merke, wir nähern uns wieder an, freut mich.
Zu "gemein" muß ich doch noch was sagen. Das bedeutet eigentlich "allgemein", und das hat mit oben und unten, Adel und Plebs nichts zu tun.

Ich habe mir die ersten drei Arten Deiner Fleißarbeit mal vorgenommen und in den mir zur Verfügung stehenden Floren die deutschen/franz./ital. Namen herausgesucht. Was mit dabei auffiel war, daß Du alle Arten als "Gemein" bezeichnest. Das ist aber nicht den Tatsachen entsprechend.

Taxus baccata
Schmeil/Fitschen (Flora von Deutschland): Beeren-Eibe
Fischer/Adler/Oswald: Exk.flora von Östereich: Eibe
Lauter/Wagner: Flora Helvetica 2.0: Eibe, frz: If, ital: Tasso commune
Roloff/Bärtels: Europäische Eibe, Gewöhnliche Eibe

Fraxinus excelsior
Schmeil/Fitschen (Flora von Deutschland): Gemeine Esche
Fischer/Adler/Oswald: Exk.flora von Östereich: Edel-Esche, Gewöhnliche E.
Lauter/Wagner: Flora Helvetica 2.0: Gewöhnl.E., frz: Frzne commun, ital: Frasino comune
Roloff/Bärtels:Gewöhnliche Esche

Amelanchier ovalis
Schmeil/Fitschen (Flora von Deutschland): Gemeine Felsenbirne
Fischer/Adler/Oswald: Exk.flora von Östereich: Echte Felsenbirne, Gewöhnl. F.
Lauter/Wagner: Flora Helvetica 2.0: Felsenmispel, frz: Amelanchier, ital: Pero corvino
Roloff/Bärtels: Gewöhnliche Felsenbirne

Das ließe sich an Hand Deiner Liste noch fortsetzen. "Gewöhnlich" heißt immer: üblich, allgemein, übertragen: häufig.

Wie Du siehst, auch ich war fleißig.
Viele Grüße
Wolfram

Antworten