Chamaecyparis ? oder sowas ---> Platycladus orientalis

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Chamaecyparis ? oder sowas ---> Platycladus orientalis

Beitrag von kurt »

Hallo zusammen

Kann man dieses Bäumchen so bestimmen oder was muss ich nachliefern? Wächst übrigens furchtbar langsam, ist jetzt nach 10 Jahren bei mir erst 70cm gross. Wie gross es beim Kauf war, weiss ich nicht mehr. Zum Grössenvergleich die danebenstehende Lupine.

Gruss
Kurt
Dateianhänge
Dscf1247scal.jpg
Dscf1247scal.jpg (233.44 KiB) 5792 mal betrachtet

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9986
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Kurt,

na ja, Cryptomeria könnte das wahrscheinlich so bestimmen. Aber auf jeden Fall hilfreich wäre eine Nahaufnahme der Nadeln, am besten ein Stück weißen oder schwarzen Karton dahinterstecken, damit man das gut erkennt. Vorerst würde ich mich bei Koniferen lieber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, zumal es inzwischen z.B. bei Chamaecyparis allein in meinem Buch Dutzende von Züchtungen gibt. Da gibt es auch welche mit Nadeln, die zopfartig übereinander liegen und andere wie Schuppen. Also sicher nicht einfach. Manchmal soll auch der Geruch helfen, vor allem wenn man ein Blatt zerreibt.

Gruß, Frank

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo,
das ist eine Thuja orientalis, heisst aber neuerdings anders, den neuen Namen weiss ich aber nicht, Cryptomeria wird ihn sicher kennen.
LG Nalis

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9986
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Nalis,

meinst Du Platycladus orientalis ?

Gruß Frank

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo,
ich habe den Baum noch als Thuja orientalis kennengelernt, dann mußte ich auf Biota o. umdenken und jetzt Platycladus o. Ein Glück, daß wenigstens das Linnésche Epitheton erhalten geblieben ist.
Typisch sind die in der Senkrechten ganz flach ausgebreiteten Zweige und die Zapfen mit einen rückwärts gekrümmten Dornfortsatz
Nach R/B könnte es sich hier um 'Aurea Nana' handeln.

VG Wolfram

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Ja, so ist es, danke dann brauche ich mich jetzt nicht selber zu bemühen.
Ein wichtiger Unterschied zwischen Thuja und Chamaecyparis sofern sie frei wachsen und nicht als Hecke malträtiert wurden, ist die Triebspitze. Bei Thuja immer senkrecht stehend bei Chamaecyparis immer überhängend.
LG Nalis

Cryptomeria
Beiträge: 9832
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Stimmt alles, was ihr schreibt. Hatte vorher keine Zeit. Heute ist wieder Arbeitstag

Früher Thuja orientalis, dann Biota, dann Platycladus. Mal sehen was dann kommt?

Ist nicht so winterhart wie occidentalis.

@Kurt: Ist eine der vielen gelben Sorten wie "Pyramidalis Aurea", "Aurea","Aurea Nana". Hängt vom Wuchs ab.


Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Cryptomeria
Beiträge: 9832
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

@Kurt:Übrigens noch als Ergänzung. Es könnten schon ganz kleine Zapfen ( mit rückwärts gebogenen Dornfortsätzen vorhanden sein), denn kleine Zapfen werden schon sehr früh gebildet. Schau mal genau nach.

LG

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo

Also die Zweige sind platt wie ein Brett und die Triebspitzen zeigen pfeifengerade nach oben. Nach Larousse ist es eher nicht orientalis, aber was soll`s. Warten wir noch Crypto ab, obwohl ich euch vertraue. Wie hoch wird dieser Zwerg überhaupt?

Gruss
Kurt

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

kurt hat geschrieben:Nach Larousse ist es eher nicht orientalis, aber was soll`s. .....Wie hoch wird dieser Zwerg überhaupt?
@Kurt
Soviel mir bekannt ist, ist orientalis die einzige Art dieser Gattung.

Der Zwerg wird, wenn aurea Nana, 60 cm hoch.

Wolfram

kaikong
Beiträge: 72
Registriert: 24 Feb 2008, 19:04

Beitrag von kaikong »

Moin,


Wolfram schrieb:
Soviel mir bekannt ist, ist orientalis die einzige Art dieser Gattung.

Nichts für ungut, aber es gibt auch noch die Arten plicata und occidentalis.
Da würde mich von den Forumsmitgliedern mal interessieren, wie man orientalis und occidentalis in der Praxis voneinander unterscheiden kann.
Tu mich da abgesehen von typischen Sorten etwas schwer.

VG kaikong

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo Kaikong,

natürlich gibt es noch occidendalis und plicata, aber die sind in der Gattung Thuja verblieben. Über die Unterschiede der beiden Gattungen Thuja und Platycladus findest Du in den Baumlisten.

Gruß
Wolfram

kurt
Beiträge: 3259
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo

Wenn es eine Zwegform ist, steht sie am falschen Standort. Dann steht ihr eigentlich ein Bauarbeitergrab zu. Kann ich sie gefahrlos ausgraben und versetzen, d.h. ist ihr Wurzelballen auch zwergenhaft und hat sie keine Pfahlwurzel?

Gruss
Kurt

Cryptomeria
Beiträge: 9832
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Kurt,

wenn sie bei dir 10 Jahre steht, solltest du den Ballen auf jeden Fall etwas größer wählen, damit genug Wurzeln mitkommen. aber umpflanzen im Spätherbst sollte in dieser Größe noch kein Problem sein. Man wundert sich nur, was so ein "Bäumchen " dann doch mit Ballen wiegt.
Sehr langsamwüchsig kann sie im Alter doch 1,50 m ( wahrscheinlich nicht höher, manche bleiben wie Wolfram sagt, auch kleiner)) werden. Es gibt bei diesen Sorten immer auch versch. Klone, die sich im Wuchs und der Endhöhe unterscheiden. Das lässt sich nicht vorhersagen.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

kaikong
Beiträge: 72
Registriert: 24 Feb 2008, 19:04

Beitrag von kaikong »

Sorry Wolfram,

wollte dein Fachwissen nicht in Frage stellen, aber den Fachnamen Platycladus verwendet von den Praktikern und den großen Baumschulen, die ich kenne keiner. Brauch wahrscheinlich noch ein bißchen bis der sich durchsetzt.
Obwohl ich diese dauernde Namenumwidmerei auch immer lästig finde.

Kann mich bis heute nicht daran gewöhnen, dass Chrysanthemum eigentlich Leucanthemum heißt, aber das nur am Rande.

VG Kaikong

Antworten