Ginkgo biloba-Pflege

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Ginkgo biloba-Pflege

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ich habe heute zu meinem 13. Geburtstag einen Ginkgobaum geschenkt bekommen, der noch im Topf ist. Er ist 1m groß. Muss ich etwas beachten?

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo Martin,

den Ginkgo kannst du problemlos im Topf halten. Darauf achten, dass er nicht austrocknet, im Frühjahr eine Düngung verabreichen mit einem geeignetem Langzeitdünger.
Ich habe hier seit 12 Jahren einen im gleichen Topf stehen. (Volumen des Topfes ca. 60 l, Pflanzengröße ca. 2 m)

Viele Grüße und noch alles Gute zu deinem Geburtstag.

Raimond

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ok ich habe aber ihn gerade mal in einem ca. 2l Topf. Macht das was?

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 10638
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Martin,

auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Übrigens, falls Du immer noch kein vernünftiges Messer hast, beim Aldi an der Kasse gibt es z. Zt. Klappmesser in verschiedenen Ausführungen für EUR 3,99.
Wär doch was. Da musst Du die Zweige nicht mehr abreißen.

Gruß Frank

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ich habe jetzt schon ein Messer (seit ca. 2 Wochen). Aber was hat das mit dem Thema zu tun?

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 10638
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Na ja, wenn Du Deinen Geburtstag erwähnst, dann passt das ja evtl.
Gruß, Frank

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo Martin,

bei der Größe von 1 m könntest du deinem Ginkgo einen 5-l-Topf spendieren.

Viele Grüße

Raimond

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ok das werdeich machen. Vieleicht sogar einen 10l Topf.

Grüße Martin

PS: Kann man schon eingepflanzte Ginkgosamen wieder ausgraben und mit kochendem Wasser übergießen, dass sie keimfähiger werden?
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Brötchen hat geschrieben: PS: Kann man schon eingepflanzte Ginkgosamen wieder ausgraben und mit kochendem Wasser übergießen, dass sie keimfähiger werden?
Hallo Martin,

ich glaube nicht, dass kochendes Wasser das richtige Rezept ist, weil dabei die Eiweißstoffe bestimmt gerinnen, das wäre meiner Meinung nach das Ende der Keimfähigkeit.
Aber vielleicht kann Cryptomeria-Wolfgang dir noch weiterhelfen.

Viele Grüße

Raimond

Andreas75
Beiträge: 4124
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

Hallö!

Habe ebenfalls einen Topf- Gingko, der als letztjähriger Sämling nun so etwa 60 cm Höhe hat (war eine Stickstoffgurke vom Holländer, doch mit 1 € im Restposten der Mitnahme und des Versuches wert...).
Der steht aktuell in einem 2 Liter- Topf (viereckig, schwarz), und ich lasse ihm folgendes angedeihen:
Im Winter habe ich den Topfballen mit Noppenfolie umwickelt, und jene mittels eines Drahtes um den Stamm etwas fest gezwirbelt, so daß der ganze Topfballen relativ gut gegen außen abgeschottet war. Der Gingko an sich stand mitten zwischen meinem anderen Gehölz auf dem offenen Südbalkon an der Hauswand, und überstand den Winter tadellos.

Im Frühjahr, beim Austrieb, dünge ich einmal flüssig (normaler Blumendünger), und topfe ihn gegebenenfalls nach Abschluß des Trieblängenwachstums um, ansonsten bekommt er einen Langzeitdünger, wozu ich ganz gerne diese Düngestäbchen nehme.
Ebenso oder mit leichten Variationen halte ich es bei meinem anderen Gehölz, und kann nichts negatives darüber berichten =)!

Grüße, Andreas

PS: Alles Gute auch von mir, nun müssen wir ja bald Brot sagen ^^!

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ich habe das mit meinen Ginkgosamen gesagt, weil sie mindestens schon 3 Monate im Topf eingepflanzt sind. Bei der Vorbehandlung ist einer untergegangen und das bedeutet, dass er eig. keimen muss.

Grüße Martin

PS: Naja das mit dem Brot dauert noch 5 Jahre :wink: .
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
ich habe heute mal nachgeschaut, ob ein Ginkgosamen keimt, aber es tut sich dort nichts. Wie lange kann es dauern, bis so ein Ginkgosamen keimt?

Außerdem mit dem heißem Wasser übergießen, lest euch mal das Thema genau durch:
http://www.baumkunde.de/forum/viewtopic ... a+digitata

Grüße Martin

PS: Ich wusste nicht mehr, wie man diesen Link verlinken kann.
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink »

Hallo Martin,

was für Adansonia gut ist, muss bei Ginkgo ja nicht zwangsläufig auch funktionieren.
Aber du hast doch mehrere Samen, dann probier es doch an einem aus.
Über die Keimdauer habe ich keine Info.

Viele Grüße

Raimond

Cryptomeria
Beiträge: 10208
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Martin,

ich habe auch einige Ginkgos im Topf. Völlig ohne Pflege stehen sie das ganze Jahr draußen. Ich dünge auch nicht. Es ist kein Problem, wahrscheinlich wachsen sie nur etwas langsamer. Natürlich darf der Topf nicht austrocknen.
Mit Vorbehandlung habe ich keine Erfahrung. Alle bisherigen Aussaaten kamen ohne Vorbehandlung in die Erde. Da ich immer gleich eine Plastiktüte voll gesammelt habe, gingen auch immer sehr viele auf. Ein gewisser Prozentsatz ist wahrscheinlich nicht aufgelaufen, das habe ich aber bei den Mengen nicht gemerkt.

Frage piru , unsere Ginkgoliebhaberin, vielleicht weiß sie, ob es in deiner Nähe einen fruchtenden weiblichen Ginkgo gibt. Dann holst du dir auch eine Tüte voll und hast keine Probleme mit Vorbehandlung oder nur wenigen Sämlingen.
Ich hatte dann damals Hunderte Einjähriger verschenkt.Etliche Schulklassen und sehr viele Lehrerkollegen schleppten Ginkgos mit nach Hause. Damals gab es noch kein ebay.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
es gibt soweit ich weiß in meiner Umgebung keinen weiblichen Ginkgo, der schon Früchte trägt. Aber in meinem Ort, wo ich wohne gibt es einen Ginkgobaum (ich habe ihn schon mal eingestellt (außerdem gibt es seit kurzem einen 2. und zwar bei mir dahein :D )).

Grüße Martin

PS: Kann ich die Vorbehandlung, wo ich für Adansonia digitata mache, auch bei einem Taubenbaum machen?
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Antworten