Kiefer oder doch eine Fichte? ---> Pseudotsuga menziesii

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
bay-berlin
Beiträge: 10
Registriert: 15 Mär 2008, 21:16
Wohnort: Berlin

Kiefer oder doch eine Fichte? ---> Pseudotsuga menziesii

Beitrag von bay-berlin » 06 Apr 2008, 18:26

Der Baum steht mitten in Berlin. Ihm wird bei jedem größeren Sturm etwas abgerissen. Bisher waren es nur die unteren weit ausreichenden Äste. Kyrill hat ihm die Krone geraubt. Deshalb vom Habitus ein älteres Foto. Die damalige Höhe schätze ich auf 20 m.
Eine Bestimmung über die Rinde gelingt mir selbstständig nicht.
Gruß
Reinhard
Dateianhänge
DSC_0964_2.jpg
Habitus
DSC_0964_2.jpg (119.9 KiB) 6906 mal betrachtet
DSC_7859.jpg
Rinde und Benadelung
DSC_7859.jpg (122.87 KiB) 6906 mal betrachtet

Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Beitrag von Myricaria » 06 Apr 2008, 18:34

Das ist wahrscheinlich Picea abies. (Außschließen kann ich Abies alba auch nicht).
MvG,
Johannes

bay-berlin
Beiträge: 10
Registriert: 15 Mär 2008, 21:16
Wohnort: Berlin

Abies alba ist es nicht

Beitrag von bay-berlin » 06 Apr 2008, 18:43

ulmenfan hat geschrieben:Das ist wahrscheinlich Picea abies. (Außschließen kann ich Abies alba auch nicht).
Also, wenn für eine Abies alba die flache Benadelung kennzeichnend ist, dann ist es keine. Die Nadeln stehen im Kreis. (Ich hoffte, man könnte das auf dem Foto sehen. Ich komme leider nicht näher ran und habe schon ein 200er, faktisch als 300er benutzt.) Und die Borke ist auch nicht so glatt wie hier für die Baumbestimmung abgebildet.
Gruß
Reinhard

Cryptomeria
Beiträge: 8891
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 06 Apr 2008, 20:07

Vom Stamm her betrachtet ist das doch eindeutig eine Abies. Hat nicht der Sturm irgendein Ästchen heruntergerissen. Dann kann man die Nadel im Detail betrachten.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

bay-berlin
Beiträge: 10
Registriert: 15 Mär 2008, 21:16
Wohnort: Berlin

Abies

Beitrag von bay-berlin » 06 Apr 2008, 21:29

Abies meint eine Abies alba? Die würde ich wegen der rundherum angeordneten Nadeln ausschließen. Und hat die nicht einen glatten Stamm?
(So jedenfalls hier unter "Baumbestimmung" die Beschreibung der Abies alba.)

Im Augenblick war kein Sturm. Ich will sehen, wie ich zu einer Detailansicht der Nadeln komme.

Gruß Reinhard

Cryptomeria
Beiträge: 8891
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 06 Apr 2008, 21:40

Hallo Reinhard,

Abies alba ist gemeint.
Die Altersborke sieht so aus.
Die Nadeln variieren mit der Lichtposition. Die Nadeln an Gipfeltrieben und an lichtexponierten Seitenzweigen sind radial orientiert. Die Nadeln an beschatteten Seitenzweigen stehen kammförmig.

Viele Grüße

Wolfgang
P.S. Vielleicht sollte man das in die Beschreibung der Baumlisten miteinbeziehen.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

bay-berlin
Beiträge: 10
Registriert: 15 Mär 2008, 21:16
Wohnort: Berlin

Endlich ein Zweig

Beitrag von bay-berlin » 12 Apr 2008, 23:39

Ich habe heute einen Zweig gefunden und kann endlich Details liefern.
Ich bin gespannt.

Gruß
Reinhard
Dateianhänge
DSC_7880.jpg
Zweig
DSC_7880.jpg (58.9 KiB) 6698 mal betrachtet
DSC_7875.jpg
Nadeln
DSC_7875.jpg (126.37 KiB) 6698 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 8891
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 13 Apr 2008, 12:57

Hallo Reinhard,

wie schon gesagt, eindeutig Abies. Jetzt kannst du es aber auch leicht selbst nachprüfen. Die einzelne Nadel sitzt bei Picea auf braunen Stielchen, bei Abies mit gün-weißen oder weißen Stempelchen am Zweig.


Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

bay-berlin
Beiträge: 10
Registriert: 15 Mär 2008, 21:16
Wohnort: Berlin

Vielleicht eine abies nordmanniana?

Beitrag von bay-berlin » 21 Apr 2008, 17:33

Hallo Wolfgang,

nun wenn es eine Abies ist, aber dann welche? Nordmanns Tanne oder Weißtanne?
Die Nadeln stechen nicht.
Auf der Unterseite sind zwei weißliche Streifen.
Dichter radial angeordneter Nadelbewuchs.
Viele Knospen.
Die Äste wachsen leicht nach oben.
Wenn ich es recht sehe, dann hängen die Zapfen - und sind nicht sehr häufig.

Gruß Reinhard
Dateianhänge
DSC_7901_2.jpg
Es ist eine Ausschnittvergrößerung. Deshalb nicht so scharf. Aber vielleicht sieht man ja doch die entscheidenden Merkmale. Und in der Mitte ist leider nur schwach ein hängender Zapfen erkennbar.
DSC_7901_2.jpg (81.98 KiB) 6460 mal betrachtet

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram » 21 Apr 2008, 17:40

Es ist wahrscheinlich eine Douglasie, wenn die Zapfen echt sind.
Gruß
Wolfram

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink » 21 Apr 2008, 17:45

Hallo Reinhard,

bei einer Tanne (Abies) findet man keine ganzen Zapfen, da diese bei der Samenreife zerfallen und nur die Spindel an der die Zapfenschuppen angeordent waren übrigbleibt. Ausserdem würden sie stehen.
Der Zapfen auf dem Bild ist noch ganz und hängt, also keine Abies. Zu einer Fichte passt der Zapfen auch nicht so recht.
Sieht eher nach einer Douglasie aus.

Viele Grüße

Raimond

Cryptomeria
Beiträge: 8891
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 21 Apr 2008, 18:10

Ola, da habe ich mich aber gewaltig vertan. Eindeutig nach dem Zapfen : Douglasie. Man sieht die herausragenden " Näschen" ( für Laien ) - die dreizackigen Deckschuppen ragen bis einige cm über die Samenschuppen hinaus.

Bei diesem Stamm hätte ich absolut auf Abies getippt. Alte Douglaienstämme, die ich bisher gesehen habe waren immer braun.

Tja, wie so oft, in natura wär das nicht passiert.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi » 22 Apr 2008, 07:24

Hallo,
der hängende Zapfen ist flagrant. Ich stimme Woflgang zu das ist Pseudotsuga menziesii.
LG Nalis

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5289
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Douglasie

Beitrag von baumlaeufer » 23 Apr 2008, 00:41

Nachdem man sich dann auf Douglasie entschieden hat,hier das Foto von einer der stärksten Douglasien in Deutschland, in Enzklösterle/gr. Enztal im Schwarzwald, gepflanzt 1880, Umfang 625 cm, Höhe 37,5 Meter.
beste Grüße vom
Baumlaeufer- Wolfgang

viewtopic.php?t=2680&postdays=0&postorder=asc&start=15
Dateianhänge
2006-douglasie.jpg
2006-douglasie.jpg (30.39 KiB) 6385 mal betrachtet
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Raimond Mesenbrink
Beiträge: 918
Registriert: 22 Okt 2005, 16:01
Wohnort: Trier
Kontaktdaten:

Beitrag von Raimond Mesenbrink » 23 Apr 2008, 08:18

Hallo Baumläufer-Wolfgang,

das ist ja ein gigantischer Stamm. Eine Douglasie in dieser Größe habe ich noch nicht gesehen.

Viele Grüße

Raimond

Antworten