Quercus x turneri

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Quercus x turneri

Beitrag von Chubby » 06 Jan 2008, 18:58

Hallo,

mal eine Frage an die Eichenexperten: Ich habe im November Eicheln von Q. x turneri aus dem Kurpark von Bad Mergentheim mitgebracht und 4 Stück erfolgreich zur Keimung gebracht. Die Gärtner des Park erzählten mir, dass die Bäume bei ihnen gar nicht gut gedeihen, da sie nicht den richtigen Boden hätten. Ich habe sie im Moment in ziemlich humusreicher Walderde, muß sie aber im Frühjahr umtopfen. Was für Erde könnte ihr mir empfehlen? Und wo kann man grundsätzlich Informationen bekommen, welcher Boden für welche Pflanze gut geeignet ist?

Schönen Dank, Roman

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram » 06 Jan 2008, 19:04

Hallo Chubby,

was es an neuerer Literatur gibt, das werden die Gartenspezialisten sicher wissen.
Ich würde nachschauen im: Krüssmann, Die Baumschule. Davon gibt es bestimmt viele Auflagen und heute heißt das Buch vielleicht auch einwenig anders. Ich weiß nur, daß dieses Buch früher für unsere Gärtner wie die Bibel war.

Der Standort von Qu.xturneri Pseudoturneri, den ich kenne, besteht auf gutem norddeutschen Ackerlehm.

VG Wolfram

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 06 Jan 2008, 20:32

Vielen Dank, mit Ackerlehm könnte man auch unseren Boden zu Hause bezeichnen. Und wenn wir schon mal beim Thema sind: Im Moment bilden die Eichen ihr Wurzelwerk, d.h. sie wachsen ausschließlich nach unten. Ist es sinnvoll sie im Frühjahr zunächst einzeln in größere Töpfe zu setzen oder gleich in die Erde?

Gruß Roman

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 06 Jan 2008, 22:05

Hallo Chubby
Mit Eichen und lehmigem Boden habe ich nun wirklich Erfahrung. Raus damit!! Schutz vor Kaninchen und Rehen! Nicht unnötig in Töpfen herumquälen. Die Pfahlwurzel muss sich ungestört entwickeln können. Wenn dir in den ersten 2 Jahren die Entwicklung ungenügend erscheint, nicht nervös werden. Wenn sie sich einmal eingewöhnt haben, legen sie los wie die Feuerwehr.
Dies ist meine Erfahrung.

Gruss
Kurt

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 06 Jan 2008, 22:12

Das ist deutlich! Schönen Dank :)

Gruß Roman

Antworten