Kiefer 2 ---> Pinus jeffreyi

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Kiefer 2 ---> Pinus jeffreyi

Beitrag von Chubby »

Pinus ponderosa oder jeffreyi

Hallo Leute, ich hoffe ich habe diesmal etwas besser vorgearbeitet. Leider bleibe ich bei diesen Beiden hängen, es fehlt mir das Wissen und die Erfahrung mich definitiv fest zu legen. Tendieren tue ich zu ponderosa. Was meint Ihr? Wichtig für mich wäre auch zu wissen warum die Eine und nicht die Andere (falls es überhaupt eine von den beiden ist)

Schönen Dank, Roman
Dateianhänge
Kiefer_Zweige.jpg
Kiefer_Zweige.jpg (113.37 KiB) 8103 mal betrachtet
Kiefer_Nadeln.jpg
Kiefer_Nadeln.jpg (111.26 KiB) 8103 mal betrachtet
Kiefer_Knospe.jpg
Kiefer_Knospe.jpg (67.89 KiB) 8103 mal betrachtet
Kiefer_Baum.jpg
Kiefer_Baum.jpg (85.13 KiB) 8103 mal betrachtet

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Hallo Chubby,

es ist schwer, eine Entscheidung zu treffen, es fehlen auch die Zapfen.
Aber wenn mich meine "Adleraugen" nicht getäuscht haben, dann habe ich auf dem einen Bild (Nahaufnahme mit Knospe)einen bereiften Jungtrieb erkannt. Das spräche für jeffreyi, ebenso die harzlose Knospe. Auch der anscheinend glatte Stamm spricht dafür (er wird erst später rissig).

Frag mich nicht nach % Sicherheit!

Viele Grüße
Wolfram

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby »

Na dann will ich die Borke noch mal nachliefern. Ein Zapfen war nirgends zu entdecken. Weder am Baum noch darunter.
Dateianhänge
Kiefer_Borke.jpg
Kiefer_Borke.jpg (98.91 KiB) 8096 mal betrachtet

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo Chubby,
die Nadeln der P. jeffreyi sind graugrün und weicher als die der Gelbkiefer. Die P. ponderosa hat eher pickelige, dunkelgrüne Nadeln.
Noch ein Unterschied zwischen den beiden:
die Nadeln der jeffreyi befinden sich hauptsächlich am Triebende, dh die Triebe verkahlen zum Stamm hin. Das ist bei allen Kiefern so, bei jeffreyi aber deutlicher.

LG Nalis

wolfram
Beiträge: 3419
Registriert: 03 Mai 2007, 16:59

Beitrag von wolfram »

Ergänzung: jeffreyi-Nadeln leben zwei Jahre (daher die Pinsel an Zweigenden, siehe Beitrag tormi), die von ponderosa 1-2 Jahre länger.

Wolfram

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby »

Ich glaub ich schau morgen mal am Baum vorbei (gerade mal 1 km weg von hier) und taste/schaue/fühle mal Alles bei gutem Tageslicht noch mal ab bevor ich mich festlege. Hätte nicht gedacht, dass die Unterschiede so gering sind. Danke schon mal für die Hilfe, ich werde meine neuen Erkenntnisse hier präsentieren.

Schöne Grüße, Roman

Brötchen
Beiträge: 1191
Registriert: 18 Mär 2007, 14:31
Wohnort: Hahnbach

Beitrag von Brötchen »

Hallo
bitte nimm auch ein Lineal mit und miss die Nadeln, Knospen und Zapfen.

Grüße Martin
Auch ein kleiner Baum ziert einen großen Garten.

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby »

Solche "Beweisstücke", falls vorhanden, nehme ich ohnehin immer mit nach Hause. Die Nadeln unterscheiden sich leider von der Länge kaum. Zapfen gibt es keine. Und Unterschiede wie Farbe oder Härte lassen sich nur dann gut erkennen, wenn man ein Gegenbeispiel hat. Ich denke es ist schon nicht ganz einfach. Die harzige bzw. harzlose Knospe ist da schon ein besseres Merkmal. Na, schau mer mal :)

Schöne Grüße Roman

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby »

So, ich habe mein Urteil gefällt:

Es ist eine P. jefferyi

- Nadeln sind vergleichsweise weich
- Nadeln sehr weit am Triebende
- Knospen sind absolut harzfrei
- abgebrochene Zweige riechen nach Orangen

Laut Rohlof/Bärtertls müssten die beiden letzteren Argumente für eine Unterscheidung zweifelsfrei ausreichen.

Vielen Dank für Eure Mithilfe und schön dass wieder ein "altes Menschheitsrätsel" gelüftet ist ;)

Viele Grüße, Roman

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Sehr gut.
Im 'Nadelgehölze' von Krüssmann werden beiden Arten, sowohl P. jeffreyi als auch P. ponderosa einen terpetinartigen Geruch, nach Triebabbruch, zugeschrieben. Ich habe es aber selbst noch nicht ausprobiert. Grund genug um nächstens mal an die Gelb-Kiefer schnüffeln zu gehen.
Aber Hauptsache, Rätsel gelöst.

LG Nalis

tormi
Moderator
Beiträge: 5728
Registriert: 07 Feb 2007, 19:42
Wohnort: Hinkel, Luxemburg

Beitrag von tormi »

Hallo,

der Schnüffeltest an der Pinus ponderosa ist vollzogen. Nach ankratzen der Rinde war ebenfalls ein leichter Geruch nach Orangen festzustellen. Der Geruch ist also nicht unbedingt ein gutes Unterscheidungsmerkmal der beiden Arten.
LG Nalis

Cryptomeria
Beiträge: 9841
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo,

ich bestätige nochmal Pinus jeffreyi:

aus 2 Gründen:

- die Nadeln von jeffreyi sind oft länger ( 18 plus.....) als bei ponderosa ( 12 plus...) und

- die Nadeln und Knospen sind oft bei ponderosa am Basisgrund weiß verharzt.
Das ist hier auch nicht der Fall.

Mit Zapfen wäre es natürlich leichter.

Wie eng sie miteinander verwandt sind zeigt auch , dass jeffreyi früher P.ponderosa var.jeffreyi hieß.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten