Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Botanica
Beiträge: 369
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Botanica »

Hallo zusammen,

im BoGa Bonn bin ich auf einen Baumn gestoßen, der mit einem Schild wie folgt beschriftet war
Cunninghamia konishii (Hayata) - Taiwan Spießtanne

Der kleine Baum, kaum 2 m groß, hatte einen ungünstigen Platz zwiuschen zwei riesigen Sequoia sempervirens und Sequadendron giganteum, er wächst ausschließlich im Schatten und hat daher auch eine Kümmerform. Ich habe Fotos gemacht, die aber sicher nicht representativ sind.

Bei der edv-mäßigen Ablage der Fotos wollte ich in meiner Literatur noch etwas über diesen Baum nachlesen wie max, Höhe, etc.
Aber Fehlanzeige: In Kosmos "Enzyklopädie der Bäume", wo sonst so gut wie alles drin ist Fehlanzeige. Im Lexikon der Nadelbäume (Schütt, Weißgerber, Schuck, Lang, Stimm, Roloff) ebenfalls keine Erwähnung, ebenso im Roloff/Bärtels und Schmeil-Fitschen.

Also hab ich in Gerüchtepedia mal nachgelesen: Dort stand : Cunninghamia lanceolata ist die einzige Art der Gattung
In der englischsprachigen Wikipedia wird der Baum unter Cunninghamia konishii (Hayata)gefunden, aber es kommt ein Hinweis dass ihn viele Autoren für dieselbe Art wie Cunninghamia lanceolata halten.

Gibt es dazu neuere Erkenntnisse ?
Gibt es dazu neuere Literatur?

Wenn diese Art als eigene Art geführt wird, wo kann man ein ansprechendes Exemplar ansehen (und fotografieren).
Weiß jemand,wo so ein Baum wächst ?

Viele Grüße

Harry

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 6322
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von stefan »

Hallo Harry,

wenn man googelt findet man den Namen nicht selten. Oft wird die Art als Synonym oder ssp. C. lanceolata geführt.
Hier (https://www.conifers.org/cu/Cunninghamia.php) wird sie als eigene Art geführt: https://www.conifers.org/cu/Cunninghamia_konishii.php

Die Fachliteratur sieht sie wohl überwiegend als eigene Art: https://treesandshrubsonline.org/articl ... -konishii/

Offenbar gibt es ein Exemplar an der Uni Bochum: https://www.ruhr-uni-bochum.de/biodivpf ... nishii.htm

Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Kiefernspezi »

Die Englisch-sprachige Literatur ist ergiebiger. Wenn Du das Lexikon der Bäume für vollständig gehalten hast...dann wirst Du vermutlich einen Schock bei der Menge der sehr interessanten Arten bekommen, die dort alle nicht erwähnt sind.
Als besonders gutes Buch mit standardisierten Beschreibungen kann ich Dir den Eckenwalder (Conifers of the world) empfehlen. Halt alles in Englisch und nur wenige Abbildungen, aber die besten Informationen zu den Arten.

LG

fockea
Beiträge: 474
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von fockea »

im Bilderbuch Conifers von Gelderen gibt es 4 Fotos zu Cunninghamia konishii und C. lanceonata . ( sie sollen sich nur durch die Länge der Nadeln unterscheiden)

Cryptomeria
Beiträge: 9835
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Cryptomeria »

A. Farjon geht in " World Checklist and Bibliography of Conifers " auch von 2 Arten aus.
A. konishii hat kürzere, schmalere und dichter stehende Nadeln. Hat man beide Arten nebeneinander , kann man sie ganz gut unterscheiden.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Botanica
Beiträge: 369
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Botanica »

Hallo zusammen,

ich möchte mich zunächst fürt die zahlreichen Antworten und Informationen bedanken, für mich halte ich auf jeden Fall feest, das es sich sehr wohl um zwei Arten handelt. In Bochum werde ich verasuchen das Exemplar zu finden und zuu fotografieren, ich warte da auf eine Rückantwort eines befreundeten Botanikers.

@Wolfgang
A. konishii hat kürzere, schmalere und dichter stehende Nadeln. Hat man beide Arten nebeneinander , kann man sie ganz gut unterscheiden.


Dazu folgende Frage : Ich gehe davon aus dass dieser Vergleich bei großen ausgewachsenen Exemplaren so zu machen ist.
Wie verhält es sich denn bei kleineren jüngeren Exemplaren. Sind da die Nadeln bereits so wie bei den ausgewachsene Exemplaren? oder haben jüngere Exemplare auch kelinere udn schmalere Nadeln?

@Kiefernspezi
Als besonders gutes Buch mit standardisierten Beschreibungen kann ich Dir den Eckenwalder (Conifers of the world) empfehlen.
Könntest Du mir bitte auch Deine Einschätzung zum "Krüssmann : Handbuch der Nadelgehölze" geben.


Viele Güße

Harry

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Kiefernspezi »

Krüssmann ist veraltet. Es hat sich taxonomisch viel geändert. Es sind auch Fehler drin. Krüssmann hat sein Buch mit Herbst-Material aufgebaut. Die meisten Bäume hat er selbst nie gesehen.

LG

Cryptomeria
Beiträge: 9835
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Cryptomeria »

Harry, ich habe nur jüngere Pflanzen bisher gesehen und da traf meine Beschreibung zu. Immer mal wieder wird konishii angeboten, allerdings entpuppte sich manches als lanceolata.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Babs
Beiträge: 537
Registriert: 20 Jun 2018, 12:01
Wohnort: Basel

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Babs »

..... Weiss jemand wo man Conifers of the world überhaupt noch bekommen kann? Das versuche ich schon eine Weile.
Gruss aus Basel
LG Babs

Cryptomeria
Beiträge: 9835
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Cryptomeria »

Vielleicht noch ein Hinweis zum Auffinden von konishii: Konishii ist nicht so winterhart wie lanceolata. Angegeben für Zone 9. Ich hatte im Laufe der Jahre immer mal wieder Exemplare ausgepflanzt, die sind aber regelmäßig bei -12°C/-14°C erforen. D.h. auch mal in Kalthäusern nachschauen, vielleicht stehen dort Exemplare bis sie größer sind. Rel. regelmäßig werden 2 Zwergformen von konishii in Holland und Frankreich angeboten, nämlich ' Coolwyn's Compact ' und ' Little Leo ' aus Australien. Beide halten hier aber auch nicht durch. Vielleicht mittlerweile in Köln oder Weinbaugebieten. Man findet beide aber möglicherweise auch in einem Bot. Garten und kann dann auch Nadeln vergleichen.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Botanica
Beiträge: 369
Registriert: 08 Apr 2009, 20:24
Wohnort: zwischen Bonn und Kön

Re: Frage zur Gattung Cunninghamia - hier Cunninghamia konishii (Hayata)

Beitrag von Botanica »

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für die Info's,
ich werde mal im BoGa Bochum schauen, ich habe einen Kollegen in Bochum angeschrieben.

Sehr gerne würde ich natürlich Fotos von 2 Blättern der Arten nebeneinander machen....
Bilder sagen oft mehr als 1000 Worte.

Viele Grüße

Harry

Antworten