Eichenbuche/Bucheneiche ---> Carpinus betulus 'Quercifolia'

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, tormi

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Eichenbuche/Bucheneiche ---> Carpinus betulus 'Quercifolia'

Beitrag von Chubby » 30 Sep 2007, 14:08

Hallo Leute,

vor ein paar Tagen hielt ich es noch für einen Witz, gestern war ich aber vor Ort und habe mir das Ganze einmal genau angesehen:

Im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel steht ein Baum mit der Nr. 150, an dem an einem Stamm Äste mit Buchenblättern (sehen aus wie Hainbuche) und solche mit Eichenblättern sind.
Es ist tatsächlich ein Stamm und nicht wie zuerst vermutet zwei ineinander gewachsene Bäume. Laut einem Bekannten soll dieser Baum auch in einem Parkführer beschrieben sein.

Habt Ihr so etwas schon einmal gehört bzw. wie geht so etwas? Anbei noch ein Bild.

Schöne Grüße, Chubby

PS: Bin erst wieder gegen Abend online...
Dateianhänge
Eichenbuche.jpg
Eichenbuche.jpg (289.79 KiB) 7699 mal betrachtet

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3917
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 30 Sep 2007, 14:37

Ja, ungewöhnlich, ist aber sicher nicht das Produkt aus Hainbuche und Eiche, sondern eine Hainbuchenmutation, von der einige Äste in die Normalform zurück geschlagen sind...

Hätte der aufmerksame Baum-, Gartenpfleger eigentlich schon bei Entstehen entfernen müssen, weil die Mutation über kurz oder lang drunter leiden wird...

Grüße, Andreas

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland » 30 Sep 2007, 17:14

An den Früchten kann man jedenfalls eindeutig die Hainbuche festmachen.

Wolf
Wolf Roland

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 30 Sep 2007, 17:51

Hallo Kiefer,
"Dunkel ist mir der deiner Rede Sinn". Warum soll dieser Baum mit Nr. 150 entfernt werden, da er doch schon länger da steht und offensichtlich nicht darunter leidet? Vielleicht könnte er sogar wissenschaftliche Erkenntnisse liefern. Aus diesem Grund würde ich ein solches Exemplar hegen und pflegen.
Gruss
Kurt

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3917
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 30 Sep 2007, 19:44

Kurt, wie du dem Text entnehmen kannst, meine ich die zurück geschlagenen Äste!

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt » 30 Sep 2007, 22:08

Hallo Kiefer,
Sorry, nicht genau genug gelesen, hätte mich auch gewundert. Sind wir wieder einig.
Gruss
Kurt

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 01 Okt 2007, 09:38

OK, dann erst einmal schönen Dank :) Ein interessanter Baum bleibt er so allemal und sollte ich noch zu irgendwelchen zusätzlichen Informationen kommen, werde ich sie Euch nicht vorenthalte. Chubby

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5604
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Beitrag von stefan » 01 Okt 2007, 11:49

Hallo Chubby,
ich nehme an, die Hainbuchfrüchte wachsen an den Ästen, die auch Hainbuchenblätter tragen.
Insofernmuß es in jedem Fall eine Hainbuche sein.
Die Frage ist, gibt es an den Zweigen mit den "Eichenblättern" auch Früchte?
Wenn es Hainbuchenfrüchte sein sollten, dann wäre klar, daß es eine Hainbuche mit besonderen Blättern ist.
Wenn es Eichenfrüchte wären, wäre für mich klar, daß es trotz allem zwei verwachsene Bäume sind!
Wenn keine Früchte, ... - dann halte ich die Verwachsung immer noch für die plausiblere Lösung. Daß Blätter tiefer geteilt sind als normal, gezähnt statt ganzrandig etc. kennt man von vielen 'laciniata'-, 'asplenifolia'-, etc. -Formen. Daß gezähnte Blätter aber einen ganzen Rand und dafür die Spreite Lappen ausbildet, habe ich zumindest noch auf keinem Bild gesehen oder gelesen.
Ich bin jedenfalls erst mal skeptisch.
Gruß, Stefan

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 01 Okt 2007, 17:44

Ich habe den Pflanzenführer zwar noch nicht gesehen, ein Bekannter hat mir aber ein paar Zeilen daraus vorgelesen. Es ist in der Tat eine Mutation, die bewusst von der Parkverwaltung erhalten wurde/wird. Sozusagen eine "Eichenblättrige" Hainbuche. Es gibt 3 Stück davon. Einen zweiten ("besseren") Baum habe ich noch gefunden, und hänge zwei Bilder diesem Beitrag an. An diesem sieht man deutlich, dass an einem Ast Zweige mit Buchen- und solche mit eichenähnlichen Blättern sind. Bild 1 zeigt beide Blätter im Detail.
Es soll auch noch eine oder mehrere "Buchenblättrige" Eichen geben, die habe ich aber noch nicht entdeckt.
Dateianhänge
Eichenbuche_2.jpg
Eichenbuche_2.jpg (274.04 KiB) 7620 mal betrachtet
Eichenbuche_1.jpg
Eichenbuche_1.jpg (129.82 KiB) 7620 mal betrachtet

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3917
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 01 Okt 2007, 19:17

Ich winke mal mit dem Zaunpfahl ^^!
Wir haben im Forum ganz unten so 'ne Zapfen-, und Samenbörse, da gabs schon ne Weile kein neues Angebot mehr ^^!

Grüße, Andreas

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland » 01 Okt 2007, 19:27

In unseren Listen gibt es sogar die eichenblättrige Hainbuche:
http://www.baumkunde.de/baumdetails.php?baumID=0433

Wolf
Wolf Roland

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 01 Okt 2007, 19:50

Hallo Kiefer,

falls ich Dich richtig verstehe: Sie muss (zumindest in diesem Fall) über Stecklinge vermehrt werden. Über den Samen bildet sie nur normale Blätter. So steht es wohl zumindest in dem Pflanzenführer des Bergparks.

Gruß Chubby

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 01 Okt 2007, 19:52

wolfachim_roland hat geschrieben:In unseren Listen gibt es sogar die eichenblättrige Hainbuche:
http://www.baumkunde.de/baumdetails.php?baumID=0433

Wolf
Die sieht aber schon etwas anders aus, oder ;)

Gruß Chubby

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3917
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 01 Okt 2007, 20:48

Hallo!

Wenn es drei Pflanzen davon gibt, dann muß es ja auch über Samen gehen, und wenn die drei Pflanzen recht benachbart sind, bestehen gute Chancen, daß da die passenden Gene zusammen finden, um gleich in der nächsten Generation wieder Eichenbuchen zu bringen, ansonsten enthalten die Erbanlagen der "Eichensamen" zumindest zur Hälfte das Geschlitzt- Gen, über welches die Normalblättrigkeit dominieren wird.
Dann bräuchte man nach Gregor Mendel nur zwei normalblättrige Sämlinge der Eichenbuchen miteinander zu befruchten, und schon sollte auf 3 normalblättrige 1 eichenblättriger Sämling fallen.

Also, auszutesten wäre es auf alle Fälle =)!

Grüße, Andreas

Chubby
Beiträge: 138
Registriert: 27 Sep 2007, 17:37
Wohnort: Kassel

Beitrag von Chubby » 01 Okt 2007, 20:55

Hallo,

ich kenne zwar bisher nur zwei der drei Bäume, diese beiden stehen aber gut und gerne 300-500 Meter Luftlinie im Park auseinander. Der erstere Baum ist sicher schon recht alt, der Zweite noch eher jung (vermute ich, Hainbuchen sind ja sehr schnellwachsend)

Gruß Chubby

Antworten