Bezugsquellen für Saatgut

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, tormi

AndreasG.
Beiträge: 2154
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von AndreasG. » 15 Mär 2019, 21:42

Saatgut von exotischen Ahornen keimt nach meiner Erfahrung sehr schwer. Der Rotahorn (Acer rubrum) zum Beispiel keimt nur dann zuverlässig, wenn die Samen ganz frisch sind, d.h. in diesem speziellen Fall Ende April/Anfang Mai, denn die Samen reifen bereits zu dieser Zeit. (Ist aber eine Ausnahme bei Ahornen!) Gekaufte Samen außerhalb dieser Zeit keimen nur schlecht oder gar nicht.
Ähnlich schlechte Erfahrungen habe ich mit anderen Arten gemacht.
Aber warum muss es so ein Exot sein. Versuch mal, die Felsenbirne zu Pflanzen. Der Strauch stammt (Name!) aus dem Gebirge, also sollte er mit eurem kalten Wetter einigermaßen zu recht kommen.

Yogibaer
Beiträge: 791
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von Yogibaer » 15 Mär 2019, 23:25

Laut ROLOFF, "Bäume Nordamerikas" bastardisiert A. saccharum mit A.rubrum und A. nigrum, MARVIN erhielt Bastardnachkommen von wahrscheinlich A. macrophyllum.
Bei einer Temperatur von 10°C läßt sich Saatgut bei einer Feuchtigkeitsgehalt von 10% mindestens 5 Jahre ohne Keimkraftverlust lagern.
Vorbedingung für die Keimung ist eine feuchte Stratifikation knapp über den Gefrierpunkt 35-90 Tage lang. Mit 95% oder mehr haben sie eine gute Keimkapazität. Die optimale Keimtemperatur liegt bei +1°C, das ist das niedrgste Optimum aller Baumarten. Bis 10°C geht die Keimrate stark zurück, höher keimen kaum noch Samen. In ihren natürlichen Verbreitungsgebiet keimen sie oft schon vor der Schneeschmelze.
Gruß Yogi

Spinnich
Beiträge: 1849
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von Spinnich » 16 Mär 2019, 00:29

Hi,

ich denke auch die Keimung von Ahornsaat sollte prinzipiell nicht so schwer sein,
schließlich keimt bei uns auch in jeder Ritze und in jedem Garten immer wieder Anflug von Bergahorn.

Die natürliche Stratifikation bei geeigneter Feuchtigkeit und Temperatur (und Dauer) dürfte ausschlaggebend sein.

Replik zu Mango.
Die Keimung scheint mir schwieriger, als beschrieben, da der Samen oft verrottet.
Wenn die Keimung aber gelingt, kann sich ein Bäumchen über etliche Jahre halten, wächst aber deutlich langsamer als Avocado.
Die Temperatur (zumindest von Sorten) kann im Winter auch mal bei nur 3-10 °C liegen.
Nur längere Perioden von unter 0°C haben mein etwa 8 Jahre altes Bäumchen gekillt.

Da ist es bei Avokado allerdings auch sortenspezifisch ganz ähnlich, nur dass die Kerne fast schon von alleine keimen (z.B.auf dem Kompost!).

zu Acer saccharum - Zuckerahorn Saat noch folgende Infos:
Keimung von Acer: http://www.bio-gaertner.de/pflanzen/Ahorn/Alle
möglicherweise kann man hier mal anfragen: viewtopic.php?f=13&t=19144
oder günstige Jungpflanze kaufen: http://www.eggert-baumschulen.de/produc ... harum.html
oder kleine Saatgutmenge: https://www.sunshine-seeds.de/Acer-sacc ... 6246p.html oder https://www.bonsai-shopping.eu/Acer-90059.html

also nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!

LG Spinnich :mrgreen:


LG Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8187
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von LCV » 17 Mär 2019, 19:47

Habe heute mal verschiedene Ahornarten besucht.
Mit Samen sieht es schlecht aus. Wenn es Sämlinge
gab, haben die Parkgärtner die bereits entfernt.

fockea
Beiträge: 382
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von fockea » 18 Mär 2019, 12:12

Hat schon jemand Zimtahorn Acer griseum zum Keimen gebracht ?

Cryptomeria
Beiträge: 8744
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von Cryptomeria » 18 Mär 2019, 13:36

Hallo fockea,
schwieriges Unterfangen. Ich habe von vielen Bäumen schon Saat ausgesät. nie etwas gekeimt. Irgendwo hatte ich damals gelesen, dass nicht alle Zimtahorne keimfähiges Material produzieren. Ich habe allerdings damals diese Versuche nicht weiter fortgeführt, denn bei einem Freund stand ein Baum im Garten und darunter keimten im Kiesbeet Hunderte. Wir haben jedes Jahr welche entnommen, weiter verpflanzt, verschenkt usw. Heute habe aus dieser Zeit noch ca. 10 im Garten, so ca. 2-3m groß. Das war vor 15-20 Jahren.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8187
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von LCV » 18 Mär 2019, 17:56

Bei uns im Hof gibt es tausende von Sämlingen, aber eben
nur vom Berg-Ahorn. Zwischen den Pflastersteinen und allen
Beeten sind die aufgegangen. Aber allein der Baum im Hof
schmeißt jedes Jahr extrem viele Samen ab. 95% davon werden
zusammengefegt, trotzdem könnten sehr viele überleben.
Früher oder später fallen sie Autoreifen, Fressfeinden oder
dem Gärtner zum Opfer. Das ist auch ok, da an diesen Stellen
kein großer Baum etwas zu suchen hätte.

Es ist aber die Frage, ob ein Berg-Ahorn in einem großen Garten
nun so abwegig ist. Wie erwähnt, die exotischeren Ahornarten
in den Parks geben absolut nichts her.

Ein Berg-Ahorn braucht aber Platz. Hier im Schwarzwald ist einer
der dicksten vor ein paar Jahren an Altersschwäche eingegangen,
war aber schon deutlich älter als normalerweise. Der BHU lag
bei 7 m ! Er musste letztendlich gefällt werden, weil er innen
wie ein nasser Schwamm war und beim nächsten Sturm direkt
auf das Haus gefallen wäre.

https://www.baumkunde.de/baumregister/1 ... urtwangen/


Gruß Frank

fockea
Beiträge: 382
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von fockea » 18 Mär 2019, 23:41

Oh je Cryptomeria,

Ich beneide dich um diesen Freund und würde ihn gern mal besuchen und fragen ob er nicht auch mein Freund werden möchte.
Im Ernst, ich werde jetzt Saat von jedem Zimtahorn sammeln, den ich kenne. ( z.Z. 4 , einer davon in meinem Garten )
Vor Jahren, vielen Jahren war ich mal bei Esveld in Holland und da hat mir der alte Herr ( der, der das Ahornbuch geschrieben hat) erzählt, dass alle seine Zimtahorne aus einer Saatlieferung stammen. " Davon profitiere ich noch heute, später war da nix mehr " hat er gemeint.Das passt doch zu Cryptomerias Erfahrungen.
Stecklingsvermehrung geht laut Literatur auch nicht.
Bleibt das Propfen.
Nur auf was ? Acer triflorum mit ähnlichem Habitus ( weiße Rinde) ? Acer triflorum keimt wenigstens sicher. Nur dieser Ahorn ist arg selten.
Ich habe da noch eine Idee: Der Zimtahorn in meinem Garten !!
Ich werde mal versuchen da was abzumoosen. Gute Idee ?
Nur aufmuntere Komentare erwünscht
Fockea

Cryptomeria
Beiträge: 8744
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von Cryptomeria » 19 Mär 2019, 09:09

Hallo fockea,
den alten Herrn van Gelderen und seine Frau kannte ich gut. War jahrelang dort, um Pflanzen abzuholen. In den 1980-igern hatten sie noch einen ganz dünnen Papierkatalog.. Na ja, lang ist's her.
Wenn Mittelhessen nicht zu weit für dich ist, kann ich den Kontakt zu meinem Freund herstellen und fragen, wie es mit Sämlingen unter seinem Baum aussieht. Ich bin seit 7 Jahren nicht mehr in der Gegend gewesen.
Abmoosen auf jeden Fall versuchen. Ich habe schon vieles abgemoost, allerdings beim Zimtahorn aus oben genannten Gründen gar nicht probiert. Sollte bei mir einer fruchten, kannst du gerne Saat davon auch haben und probieren.
Ansonsten viel Erfolg beim Abmoosen und Aussäen.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

fockea
Beiträge: 382
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von fockea » 20 Mär 2019, 00:45

Ja, ja Cryptomeria,
die guten alten Zeiten in Booskop. Die alten Leutchen saßen bei meinem Besuch ( Privatperson, kein Gewerblicher) auf einem Sofa am Eingang zur Firma und haben mich sehr freundlich empfangen.
Er hat mir dann noch seinen Garten gezeigt und gestanden, daß er seine Acer palmatum Sorten, wie in seinem Buch beschrieben, auch nur mit seinem Buch bestimmen kann.
Und ich bin dann mit einem Acer davidii Serpentine ( macht je nach Jahreszeit andere Rindenfärbung) für 35 DM abgezogen, den ich heute noch habe.
So, genug der Nostalgie.
Wir vermehren jetzt mal Zimtahorn .
Fockea

Cryptomeria
Beiträge: 8744
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von Cryptomeria » 20 Mär 2019, 11:02

Ja, dann viel Erfolg und lass mal hören, wie erfolgreich du bist.
VG wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

AndreasG.
Beiträge: 2154
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von AndreasG. » 26 Mär 2019, 21:31

Äh, soviel ich weiß, unterliegen Emails dem Briefgeheimnis und dürfen nur mit Zustimmung des Verfassers veröffentlicht werden.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8187
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von LCV » 26 Mär 2019, 21:59

Hi Andreas,

danke, vollkommen richtig. Habe den Beitrag vorerst auf Eis gelegt,
kann ihn aber auch reaktivieren.

Gruß Frank

Yogibaer
Beiträge: 791
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von Yogibaer » 26 Mär 2019, 23:04

Die Abkürzungen auf dieser Seite: https://plusbaum-samen.de/laubholz-preisliste/ werden wohl folgendes bedeuten:
m.F. = mit Flügel
r.S. = reines Saatgut
tr.B. = trockene Beeren
Das kg wird wohl die Peisgrundlage sein.
Nadelholz-Saatgut wird wohl entflügelt sein.
Noch etwas zur veröffentlichen Mail. Dies war erkennbar keine private Mail, es wurden keine Geschäftsgeheimnisse mitgeteilt, die schöpferische Höhe des Textes ist mit einen Standardtext zu vergleichen und Umsatzeinbußen wird die Firma dadurch auch nicht erleiden. Eigentlich wird ja eine gewisse Werbung für die Firma gemacht. Ich glaub nicht, daß der Absender hier eine Unterlassungserklärung erwirkt hätte.
Gruß Yogi
Orthogr. Fehler beseitigt
Zuletzt geändert von Yogibaer am 27 Mär 2019, 05:55, insgesamt 1-mal geändert.

fockea
Beiträge: 382
Registriert: 02 Mai 2010, 00:10

Re: Bezugsquellen für Saatgut

Beitrag von fockea » 27 Mär 2019, 00:21

Was war denn mit der auf Eis gelegten E-Mail ?
War ich das, der da was falsch gemacht hat ?

Antworten