Baumkraftwurz bei Hohensachsen Register-Nr.: 6321

Diskutiere über alte und bemerkenswerte Bäume, die Du gesehen oder fotografiert hast. Hier kannst Du auch Fragen zum Baumregister stellen.

Moderatoren: baumlaeufer, Klaus Heinemann

Antworten
Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 5123
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Baumkraftwurz bei Hohensachsen Register-Nr.: 6321

Beitrag von baumlaeufer » 10 Jan 2019, 23:04

Das ist aber wirklich etwas ausgefallenes, was da neu im Register steht.

Da wäre ich doch sehr neugierig, mal das Exemplar zu sehen . Wenn ich mal Baumkraftwurz- so muß das doch heissen ?- bei Wikipedia eingebe, kommen ganz verschiedene Arten zur Auswahl, neben der Breitblättrige Lorbeerrose (Kalmia latifolia), wie sie hier in den Baumlisten aufgeführt wird. Oder auch die Baumaralie (Kalopanax septemlobus)

Was steht da nun ?

neugierig ist der Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

Spinnich
Beiträge: 1867
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Baumkraftwurz bei Hohensachsen Register-Nr.: 6321

Beitrag von Spinnich » 11 Jan 2019, 00:19

Ja das ist mal was in unseren Breiten doch eher selten anzutreffendes.
Zwar findet man - selten genug - auch mal winterharte Araliengewächse in Parks und botanischen Gärten, wobei es sich dann mitunter um krautige Arten Nordamerikas, wie Panax quinquefolius und Panax trifolius handeln kann, von den Baum förmig wachsenden kenne ich dann noch den Teufelskrückstock, Angelikabaum (Aralia elata), der wohl auch häufiger gepflanzt wird, ich meine aber auch der 1-3m hoch wachsenden nordamerikanischen Igelkraftwurz (Oplopanax horridus) da und dort schon mal begegnet zu sein.

Nach R/B werden neben Kalopanax (häufig) und Aralia elata (häufig) auch Aralia chinensis und die bis 12m hohe amerikanische Aralia spinosa (selten) gepflanzt, (selten) ebenfalls Oplopanax horridus.
Weiterhin Führt R/B 5 Arten Eleutherococcus auf (Zone 6b-5a) 3 selten, 2 häufig gepflanzt. Die krautigen Panax (Ginseng) - Arten fehlen dort natürlich.

Manche Arten werden auch für Speisezwecke verwendet, sehr viele, nicht nur Gattung Panax ja auch medizinisch.

Insgesamt eine interessante Familie, von denen ruhig noch mehr Arten mal in milden Regionen in Parks Eingang finden sollten, wie etwa der chinesische Reispapierbaum (Tetrapanax papyrifer), oder der neuseeländische Pseudopanax crassifolius mit seiner interessanten jugendlichen Heterophyllie, die auf den früheren Einfluss von Fressfeinden, nämlich einem Selektionsdruck durch die Moas zurückgeführt wird.

Schön, dass Klaus uns mit einem Registereintrag der Familie das Register bereichert, gern mehr davon! 8)

LG Spinnich :D
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8240
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Re: Baumkraftwurz bei Hohensachsen Register-Nr.: 6321

Beitrag von LCV » 11 Jan 2019, 12:08

Aber im Eintrag wird das als Kalmia latifolia bezeichnet.
Das kann ja wohl kaum stimmen.

Wieder ein Beispiel für die verwirrenden Trivialnamen.
Deshalb sollte man erst mal an Hand von Fotos die Sache verifizieren.

Benutzeravatar
Klaus Heinemann
Moderator
Beiträge: 2278
Registriert: 28 Nov 2014, 10:22
Wohnort: 37269 Eschwege

Re: Baumkraftwurz bei Hohensachsen Register-Nr.: 6321

Beitrag von Klaus Heinemann » 11 Jan 2019, 13:05

Aber im Eintrag wird das als Kalmia latifolia bezeichnet.
habe es geändert, die Auswahl Kalopanax ist jetzt verfügbar gewesen

Gruß Klaus
irgendwann reduziert sich alles
auf seinen tatsächlichen Wert

Antworten