Welche Eichen sind das? --> Quercus robur & Q. rubra

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Dair
Beiträge: 4
Registriert: 04 Apr 2018, 16:14

Welche Eichen sind das? --> Quercus robur & Q. rubra

Beitrag von Dair » 04 Apr 2018, 18:06

Hallo :D
Ich habe mir im Januar 2017 vier keimende Eicheln aus einem Waldstück in NRW mitgenommen.
Im Februar 2017 sind die dann schon zu kleinen Bäumchen gewachsen, zwei haben große und die anderen beiden kleine Blätter.
Ich hänge nachher Fotos an.

Dieses Jahr sind schon zwei von dreien wieder gekommen und fleißig gewachsen :D (den vierten habe ich verschenkt)

Ich rätsel noch an der großen, es ist von der Blattform her keine Traubeneiche. Meiner Meinung nach sieht sie der Roteiche ähnlicher.

Die kleine könnte eine Stieleiche sein aber sie hat einen sehr kurzen Stiel und keine "Öhrchen" am Blattansatz. Ich weiß wirklich nicht weiter...

Ich möchte gerne Schilder anfertigen lassen auf denen der Name der Eiche steht - nicht einfach nur "Eiche"- und diverse Merkmale (Höhe, Alter) dieses Baums und natürlich wann er gepflanzt wurde. Diese Schilder sollen dann beim Baum bleiben.

Momentan halte ich sie alle in Blumentöpfen, das soll auch noch so bleiben bis sie wirklich zu "Bäumen" werden.

Ich kann sagen die beiden mit den großen Blättern haben eine dicke Wurzel die fast wie der Stamm aussieht und sich nach unten bohrt. Eine hatte sich den Weg durchs Loch gesucht und ich musste den Topf aufschneiden um sie umzutopfen :lol:

Die kleine hatte letztes Jahr Mehltau.
Den versuchte ich zu bekämpfen, jedoch fielen die braunen trockenen Blätter ab und ich hab sie schon fast aufgegeben, dann kamen die neuen Blätter bei denen ich mich gefreut habe dass sie grün blieben, nach kurzer Zeit bekam sie wieder Mehltau... Letztendlich hab ich sie den kompletten, teilweise bitterkalten Winter draußen stehen lassen mit der Absicht abzuwarten ob da noch was kommt. Jetzt kamen die grünen Blätter schon recht früh und sind grün geblieben :)

Ich hab gelesen dass Stieleichen sehr oft von Mehltau befallen sind.
Die große stand daneben und hat nichts abbekommen.

Die Fotos sind ganz aktuell.
Habe die Blätter jetzt auch von der Seite fotografiert.
Beide Bäume sind jetzt 1 Jahr und 3 Monate alt.
Der Kleine ist etwa 11 cm hoch und der große etwa 30 cm. (Gemessen von der Erde bis zur Knospe)
Dateianhänge
IMG_20180404_164057.jpg
IMG_20180404_164057.jpg (147.69 KiB) 431 mal betrachtet
IMG_20180404_164112.jpg
IMG_20180404_164112.jpg (100.07 KiB) 431 mal betrachtet
IMG_20180404_164122.jpg
IMG_20180404_164122.jpg (115.85 KiB) 431 mal betrachtet
IMG_20180404_164156.jpg
IMG_20180404_164156.jpg (89.94 KiB) 431 mal betrachtet
IMG_20180404_164145.jpg
IMG_20180404_164145.jpg (96.25 KiB) 431 mal betrachtet
Zuletzt geändert von stefan am 29 Mai 2018, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt

Baumbart87
Beiträge: 183
Registriert: 25 Okt 2017, 01:19

Re: Welche Eichen sind das?

Beitrag von Baumbart87 » 04 Apr 2018, 18:13

Hy!

Die Kleine ist eine Stieleiche und die große eine Roteiche.

Frage: Warum hältst Du die nicht im natürlichen Vegetationsrhythmus? Der Austrieb der Eichen liegt noch Wochen in der Zukunft.

Feststellung: Im Topf werden sie niemals zu "Bäumen" werden, sondern zunehmend verhungerte kleine Dinger bleiben. Es sei denn, Du möchtest sie jedes Jahr immer größer topfen, bis sie mit annähernden Jungbaum- Maßen dann in Kübeln stehen, worin sie in botanischen Gärten die Freiland- Palmen haben ^^...

LG

Dair
Beiträge: 4
Registriert: 04 Apr 2018, 16:14

Re: Welche Eichen sind das?

Beitrag von Dair » 04 Apr 2018, 20:21

Danke :-)
Ich hab die Bäumchen im Winter bei den eisigen Temperaturen im Wintergarten bei etwa 14 Grad und mehr gehabt weil ich dachte sie erfrieren draußen. Die Stieleiche hat mich jetzt eines besseren belehrt :lol:

Ich werde sie immer wieder umpflanzen bis ich einen geeigneten Platz gefunden habe wo ich sie dann auspflanzen werde.
Habe mal in einem Vorgarten einen Baum im Kübel gesehen, fand ich toll.
Einen Walnussbaum habe ich auch, den hab ich aber nur weil der versehentlich ausgerissen wurde - der Mann dachte es sei Unkraut und sah dann die Walnuss zwischen den Wurzeln.
Der mag aber noch nicht raus kommen, ist noch zu früh :D

In Zukunft werde ich die Bäumchen alle draußen stehen lassen, auch im Winter.
Welche Temperaturen kann man jungen Bäumen denn antun, sowohl im Sommer als auch im Winter?

LG

PS ich hatte vor allem um die Wurzeln Angst. Normalerweise liegen die ja unter der Erde wo es wärmer ist und nicht in einem Blumentopf mit Erde der natürlich die Kälte nicht fern hält... Habt ihr Tipps für mich?

Antworten