Nadelbaum in Irland ---> Pinus patula

Baumrätsel

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Nadelbaum in Irland ---> Pinus patula

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo,

diesen hübschen Nadelbaum habe ich in Irland gefunden. Einige Zapfen habe ich auch mitgebracht. Nun ist meine Frage: Was ist das für ein Baum und hat dieser auch in Deutschland bei weiterer Erwärmung eine Chance?

Lösungsvorschläge per pn, über zweiten Punkt darf offen diskutiert werden.

Viele Grüße
Dateianhänge
schlaff herabhängende Nadeln
schlaff herabhängende Nadeln
DSC03756.JPG (77.25 KiB) 4077 mal betrachtet
breite Krone, hier vielleicht Standortbedingt stark gedrungen
breite Krone, hier vielleicht Standortbedingt stark gedrungen
DSC03755.JPG (79.41 KiB) 4076 mal betrachtet
junge Zapfen
junge Zapfen
DSC03761.JPG (82.45 KiB) 4075 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 9840
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo André,
das wird sehr eng hier, Winterhärtezone 9.

VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo, für viele Gehölze ist es sogar in Irland nicht warm genug. Von den mehr als 60 Kiefern-Arten, die noch in den 70ern zu finden gewesen sein sollen, existieren vielleicht noch 20.
Vermutlich spielt aber mehr als die Temperatur eine Rolle. Sämtliche trockenheitsliebende Bäume sind vermutlich wegen der hohen Niederschlagsmengen eingegangen.

Viele Grüße

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Wolfgang kennt natürlich diesen sowohl in Asien, als auch in Amerika weit verbreiteten Baum, der aber nur auf einem der Kontinente heimisch ist.
Die Nadeln stehen zu dritt im Bündel und sind so um die 12 cm lang gewesen. Kennzeichnend ist, dass sie extrem schlaff herabhängen.
Der Baum ist entfernt mit der Monterey-Kiefer (Pinus radiata) verwandt.

Viele Grüße

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Aufgrund der "ordentlichen Frisur" hat auch Durian diese Kiefer erkannt. Auch gut! :D

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Es ist nicht Pinus lumholtzii - auch wenn der Habitus ähnlich ist. :cry:

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Es ist nicht Pinus elliottii. :cry:

Zu dieser Art gab es ja diesen Bericht:

viewtopic.php?p=89562#89562

Der Habitus ist ganz anders.

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Auch pgs hat recherchiert
in Büchern wohl ganz renommiert
und hat das Wunder glatt vollbracht
erraten nun nach einer Nacht*

Herzlichen Glückwunsch! :D

*so lange hat er bestimmt nicht gebraucht, hat sich aber so schön gereimt

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo,

anbei ein Bild von einem Zapfen.
Im Unterschied zu den Monterey-Zapfen sind sie eher länglich und bleiben meist recht klein, werden so 8-12 cm lang, manchmal vielleicht auch 14 cm.
Oftmals verbleiben die Zapfen lange fest geschlossen am Baum und sind ausgesprochen hart.
Wie alle Zapfen aus der Gruppe zeigen sie frisch geöffnet dieses warme Mahagoni-Rot.


Viele Grüße
Dateianhänge
Zapfen mit innen mahagoni-roten Schuppen-Oberseiten
Zapfen mit innen mahagoni-roten Schuppen-Oberseiten
DSC01964.JPG (28.98 KiB) 3972 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Menkontre hat die Kiefer ebenfalls erkannt. Fantastisch! :D

Kiefernspezi
Beiträge: 8581
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Ich löse auf: es ist die schlaffnadelige Pinus patula, eine mexikanische Kiefer, die im südöstlichen Asien rund um die besiedelten Gebiete gepflanzt wurde. Dort dient sie als schnell nachwachsender Holzlieferant, der gut mit dem subtropischen, feuchten Klima zurechtkommt. Die Zapfen findet man manchmal als Dekoartikel im Baumart zur Weihnachtszeit. Die stammen aus Indien oder Pakistan

Viele Grüße

Antworten