Unbekannte Baumart. Standort Frankfurt. ---> Mespilus germanica

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
charon49
Beiträge: 2
Registriert: 10 Aug 2015, 15:14
Wohnort: Frankfurt am Main

Unbekannte Baumart. Standort Frankfurt. ---> Mespilus germanica

Beitrag von charon49 »

Liebe Forengemeinde.

Gestern, am 09.08.2015, war ich in Bergen-Enkheim bei Frankfurt unterwegs und habe neben schönen Speierlingen auch den im Foto gezeigten, mir unbekannten Baum entdeckt. Könnt ihr mir weiterhelfen und aufklären um was für eine Art es sich hier handelt?

Danke und viele Grüße
charon49
Dateianhänge
baum2.jpg
baum2.jpg (99.33 KiB) 3386 mal betrachtet
baum1.jpg
baum1.jpg (118.04 KiB) 3386 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 9833
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo,

das ist eine Mispel ( Mespilus germanica ).

VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

pgs
Beiträge: 3423
Registriert: 16 Nov 2012, 20:44
Wohnort: KA
Kontaktdaten:

Beitrag von pgs »

Zu spät. Kann es nur noch bestätigen: Mespilus germanica ;-)
beste Grüße von Holger/PGS

Spinnich
Beiträge: 3146
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Unbekannte Baumart. Standort Frankfurt.

Beitrag von Spinnich »

Hallo charon49

Das zu den Rosengewächsen gehörende mittelalterliche Obstgehölz stammt aus Westasien. Urform ist ein dorniger Strauch, der nach der Fruchtform „Birnmispel” benannt wird. Die „Apfelmispel” als Kulturform entwickelt aus den nach dem Blattaustrieb erscheinenden Blüten kugelige Früchte mit rauer, hellbrauner Schale und mit dem Fruchtfleisch verwachsenen Kernen. Diese „Asperl” werden erst nach frühen Winterfrösten am Baum reif. Zumeist verwildert und nur mehr vereinzelt als Strauch und Kleinbaum kultiviert, dient für die Veredlung als Unterlage meist Weißdorn. Geschätzt werden an den „Asperln”(Ostösterreichisch, dort noch halbwegs verbreitetes Obst) der typische teigig-säuerliche Geschmack und der Gehalt an Vitamin C.

Viele denken man könne das Obst nur zum Most oder für Marmelade/Mus gebrauchen.

Aber ich kann den selbstgemachten Likör (Rezept von Margot Fische)nur empfehlen:
Margot FischerNo Gravatar
"Asperllikör ist ganz einfach herzustellen: ein weithalsiges Glas abwechselnd mit geviertelten Früchten und Kandiszucker oder Honig befüllen. Mit Ansatzkorn auffüllen, verschließen und 2 Monate stehen lassen. Danach abseihen und in Flaschen abfüllen. Zur Verfeinerung kann Zimtrinde oder ungespritzte Orangenschale ohne weiße Anteile beigefügt werden. Auch mit einigen Pimentkörnern köstlich.
Für Asperlschnaps einfach das Süßungsmittel weglassen.
Gutes Gelingen
Margot Fischer"

Ebenfalls sehr lecker ein Dessert mit Rotwein Mispeln:
http://www.kochbar.de/rezept/411899/Des ... speln.html

Es lohnt sich also diesen Obstbaum wieder für den eigenen Garten zu entdecken!

Gruß Spinnich :P
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

AndreasG.
Beiträge: 2938
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Das sieht nach einem kleineren Baum oder einem ziemlich großen Strauch aus. In der Größe sieht man Mispeln selten. Da würde ich sehr gerne mal ein Bild der gesamten Pflanzen sehen.

Was meine Vorschreiber noch vergessen haben, erst im November nach den ersten Frösten ernten. Die Früchte brauchen Frost, um genießbar zu werden, ähnlich wie Schlehen.
EDIT: Sie haben es selbstverständlich nicht vergessen, ich habe nur nicht richtig gelesen. :oops:

charon49
Beiträge: 2
Registriert: 10 Aug 2015, 15:14
Wohnort: Frankfurt am Main

Beitrag von charon49 »

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Jetzt wohne ich schon seit über 10 Jahren in Frankfurt und "Hessisch Calvados mit Mispelchen" hab ich schon öfters getrunken. Aber wie eine Mispel aussieht wusste ich nicht - somit ist diese Wissenslücke geschlossen. :-)

@AndreasG.: Ich werde gerne bei nächster Gelegenheit ein paar bessere Bilder machen auf denen das ganze Bäumchen zu sehen ist - das wird allerdings noch ein paar Wochen dauern bis ich wieder in diese Ecke komme. Bei Bedarf gebe ich aber die Koordinaten weiter wo die Mispel zu finden ist. ;-)

Viele Grüße und Danke nochmals!
charon49

AndreasG.
Beiträge: 2938
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

charon49 hat geschrieben: @AndreasG.: Ich werde gerne bei nächster Gelegenheit ein paar bessere Bilder machen auf denen das ganze Bäumchen zu sehen ist - das wird allerdings noch ein paar Wochen dauern bis ich wieder in diese Ecke komme. Bei Bedarf gebe ich aber die Koordinaten weiter wo die Mispel zu finden ist. ;-)
Sehr nett, aber die Koordinaten helfen mir nicht weiter, es sei denn, man findet den Kollegen auf Google Maps oder so. Eilt ja nicht und auch wenn ich mich derzeit nach niedrigen Temperaturen sehne, bis zum ersten Frost wird es wohl noch eine Weile dauern.

Durian
Beiträge: 2048
Registriert: 18 Mai 2010, 13:12
Wohnort: Bonn

Beitrag von Durian »

Noch etwas : Mespilus germanica ist ein Beispiel für die bisweilen nicht korrekte botanische Nomenklatur. Die Heimat ist -wie Spinnich schon sagte- nicht Germanien, sondern Westasien bis ins östliche Mittelmeergebiet

Antworten