Bergahorn ? ---> Acer pseudoplatanus & Tilia platyphyllos

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Spinnich
Beiträge: 2926
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Bergahorn ? ---> Acer pseudoplatanus & Tilia platyphyllos

Beitrag von Spinnich »

Hallo

Bei meinem letztjährigen Besuch im Schloßpark in Veitshöchheim war ich mir unsicher, glaube aber den fraglichen Baum jetzt nach Habitus, Knospen und Rindenbild bestimmt zu haben.

Habe nach den Infos aus unserm Baumregister und nach Bestimmungsbildern Bochumer Botanischer Verein und Baumbestimmung.info abgeglichen.

Kann ich den als Bergahorn, Acer pseudoplatanus ablegen?

Dann hatte ich noch ein Knospenbild von gestutzten Allee-Bäume, die nach der Parkbeschreibung nur Linden sein können.
Liege ich da mit Sommerlinde, Tilia platyphyllos richtig?

Gruß Spinnich
Dateianhänge
beschnittene Lindenallee
beschnittene Lindenallee
IMG_0697.JPG (138.94 KiB) 8629 mal betrachtet
Knospen Sommerlinde?
Knospen Sommerlinde?
IMG_0698.JPG (95.53 KiB) 8629 mal betrachtet
Knospen an Jungtrieben, schuppige Rinde
Knospen an Jungtrieben, schuppige Rinde
IMG_0696.JPG (69.1 KiB) 8629 mal betrachtet
Stamm des Bergahorn?
Stamm des Bergahorn?
IMG_0695.JPG (84.66 KiB) 8629 mal betrachtet
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

quellfelder
Beiträge: 4454
Registriert: 29 Dez 2010, 16:46
Wohnort: 23936 Grevesmühlen

Beitrag von quellfelder »

Hallo Spinnich,

ich kann Deine Bestimmungen, weil um mich herum auch entsprechende Exemplare sind, nur bestätigen.

Viele Grüße

quellfelder

Spinnich
Beiträge: 2926
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Bestätigung Bergahorn, Sommerlinde

Beitrag von Spinnich »

Hallo Quellfelder

Danke für die Bestätigung!

Gruß Spinnich 8)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Andreas75
Beiträge: 4022
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Andreas75 »

Der Baum mit den vielen Misteln im Hintergrund sieht toll aus :D!
Auf was gedeihen die Misteln denn da so vorzüglich, Spinnich, könntest Du (falls Gelegenheit besteht) den Baum auch nochmal aufsuchen? Ist das eventuell eine alte Robinie?

Es interessiert mich sehr, auf welchen Arten Misteln gut gedeihen :)!

Spinnich
Beiträge: 2926
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Misteln

Beitrag von Spinnich »

Hallo Kiefer,

Ich bin da nicht ganz sicher, aber vom Habitus würde ich auch auf Robinie tippen, wird ja gerne mal in Parks angepflanzt, zumal in diesem Park sogar eine mächtige Robinie vor dem Schloss steht, die sogar bei Monumantaltrees erwähnt wird:
viewtopic.php?t=12085
Vorerst werde ich da aber nicht wieder hinkommen, der Park ist ja erst wieder ab April geöffnet:
viewtopic.php?t=12088
Ich finde allerdings nichts besonderes an den zahlreichen Mistelbüscheln.
Bei befallenen Pappeln habe ich das schon öfter gesehen.
Zu Robinien kann ich da zwar nichts sagen, die kommen in meinem direkten Umfeld nicht so häufig vor, das scheint aber auch ein willkommener Wirt zu sein:
http://www.panoramio.com/photo/68749434
In meiner nächsten Umgebung sind Misteln nicht gar so häufig, vielleicht benötigen die zum Auskeimen eine höhere Luftfeuchtigkeit?
Kenne jedoch in der Umgebung von 97645, Ostheim vor der Rhön unterhalb der von dort zu erreichenden Lichtenburg einen Hügel bzw. Talabschnitt mit Apfelbäumen, die soweit ich mich erinnere alle mehr oder weniger stark befallen sind. Selbst recht kleine Bäume bzw. tiefliegende Äste.
Es weht dort eben häufig ein kühler Wind (speziell im Herbst, Winter und Frühjahr), so daß die Keime wohl nicht so schnell austrocknen und leichter Fuß fassen können.
Auch am Bodensee habe ich direkt am Seeufer mal viele Misteln an Weiden gefunden, ein Weidengebüsch war noch ganz jung, kaum 3m hoch und völlig befallen, selbst in 1m Höhe.

Gruß Spinnich
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

AndreasG.
Beiträge: 2779
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Im Berliner Süden gibt es Unmengen von Mispeln, die auf Robinien wachsen.
Wenn man die S-Bahn-Strecke von Steglitz Richtung Wannsee fährt, kann man die befallenen Bäume nicht übersehen. Ich war aber eine Weile nicht dort und weiß deshalb nicht, ob das Grünflächenamt eingegriffen hat.

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9363
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Im Auwald am Oberrhein findet man relativ viele Misteln auf Pappeln und Robinien. Auf den angrenzenden Wiesen aber auch auf Apfelbäumen. Und im Kurpark wachsen welche auf Malus toringoides.

Antworten