Feuerland, gelb bühender Strauch--> Genista spec.(cf stenopetala) (Hybride?)

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Durian
Beiträge: 2048
Registriert: 18 Mai 2010, 13:12
Wohnort: Bonn

Feuerland, gelb bühender Strauch--> Genista spec.(cf stenopetala) (Hybride?)

Beitrag von Durian »

In Ushuaia, der südlichsten Stadt Argentiniens, am "Ende der Welt" ("fin del mundo") steht am Hafen dieser Strauch. Vermutlich ist er ein Einwanderer. Wer kennt ihn ? Bitte hier im Forum antworten.
Dateianhänge
Ushuaia 3.JPG
Ushuaia 3.JPG (162.21 KiB) 5380 mal betrachtet
Ushuaia 2.JPG
Ushuaia 2.JPG (199.77 KiB) 5380 mal betrachtet
Ushuaia 1.JPG
Ushuaia 1.JPG (230.87 KiB) 5380 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Durian am 27 Mär 2013, 23:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4741
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Durian,
noch keine Bestimmung, aber das scheinen Blüten eines Schmetterlingsgewächses zu sein (?),
Blätter 3-zählig... Blüten aufrecht.

Leider kann man nicht "international" schlüsseln.
Petteria gibt es nur eine (?), die kommt nicht hin.
Irgendeine Ginster-Verwandschaft?
Viele Grüße von bee

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Nach der Vorarbeit von bee habe ich mal im Leguminosen-Buch von KEW gesucht. Danach käme Thermopsis infrage.

Wolf
Wolf Roland

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4741
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo zusammen,

auf Thermopsis war ich auch gestoßen als ich nach Pflanzen mit diesen Merkmalen gesucht habe. Ich war wieder davon abgekommen, weil es sich zumeist um ausdauernde krautige Pflanzen handeln soll.
Die einzige Art, die man findet, wenn man "Thermopsis shrub" sucht, ist T. chinensis, und der soll max. 60-70 cm hoch werden.

Ich habe einfach mal nach "Genista" -Arten gesucht, die möglicherweise weltweit in geeignetem Klima angepflanzt werden.
Bei http://keyserver.lucidcentral.org findet man einige Arten, die in Australien angepflanzt wurden und dort zum verwildern neigen.

Hier werden einige dort eingebürgerte Arten voneinander abgegrenzt:
http://keyserver.lucidcentral.org/weeds ... sulana.htm
(unten unter "similar species")

Mir gefällt "Madeira broom" (Genista stenopetala) eigentlich ganz gut, (Blüten, Blatt, Behaarung). Außerdem stammt der von den Kanaren (nicht Madeira), also einem Teil Spaniens, der könnte dann auch leicht mal nach Argentinien gebracht worden sein, auch in Kalifornien soll er eingebürgert sein.

http://keyserver.lucidcentral.org/weeds ... petala.htm
Viele Grüße von bee

Durian
Beiträge: 2048
Registriert: 18 Mai 2010, 13:12
Wohnort: Bonn

Beitrag von Durian »

Genista stenopetala passt optimal. Danke !

Spinnich
Beiträge: 2900
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Feuerland, gelb bühender Strauch

Beitrag von Spinnich »

Hallo

Habe bei den Bildern auch gleich mal an Cytisus (Syn. Genista) gedacht.
Aber ich dachte in Feuerland wird es im Winter empfindlich kalt. Liege ich da falsch ? Kanarischer Ginster (Genista stenopetala syn. Cytisus x racemosus, Genista x spachiana) ist jedenfalls laut Literatur nicht winterhart. Oder ist dort an der Küste tatsächlich die Temperatur auch im Winter noch so moderat (um 0°C) ?

Gruß Spinnich :shock:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4741
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,

die Art war als Vorschlag gedacht, obwohl die Bilder natürlich gut übereinstimmen.
In der Fülle der nah verwandten Arten könnte es durchaus Verwechslungsarten geben.

Was die Winterhärte betrifft, Ushuaia lt. Wiki: "Das Klima ist maritim ausgeglichen und über das ganze Jahr relativ kalt und feucht."
http://de.wikipedia.org/wiki/Ushuaia

Starken Frost gibt es wohl "normalerweise" nicht, kann aber doch vorkommen.
Hier eine Weltkarte "Zonas de Rusticidad", demnach doch Zone 7 (-12 bis -18 Grad).
http://www.arbolesornamentales.es/Diver ... bolado.htm

Im PDF (vom gleichen Autor, von arbolesornamentales.es)
"LAS PLANTAS ORNAMENTALES. Y SUS ZONAS DE RUSTICIDAD. EN ESPAÑA. © 2004. José Manuel Sánchez de Lorenzo-Cáceres.
werden für die in Spanien angepfl. Genista-Arten (G. stenopetala nicht genannt) bis Zone 7 angegeben.

G. stenopetala läuft dort unter Cytisus x racemosus (lt. GRIN und Plant List gilt der Name Genista stenopetala) . Die Angabe hier lautet Zone 8 (-7 bis -12 Grad).

Das könnte also knapp werden für diese Art in Feuerland, aber wie auch hier in Deutschland, viele Pflanzen überleben viele Jahre, und dann kommt ein besonders kalter Winter...
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2900
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Feuerland, gelb bühender Strauch

Beitrag von Spinnich »

Hallo

@Bee
Danke für deine Informationen zum Klima dort unten.

Habe daher nochmal recherchiert.
Für Winterhärte von G. stenopetala (Cytisus x racemosus) wird USDA 9 (Pflanze toleriert Minimaltemperatur von -7°C) angegeben.
Möglicherweise kann bei geeigneter Lage (Kleinklima) dies einige Jahre gutgehen, wie von Dir als mögliche Erklärung angeführt.
http://sol.koubachi.com/plant_types/389
Ich könnte mir aber auch sehr gut die ähnliche Art Genista monspessulana vorstellen, der ja recht ähnlich ist, aber winterfest bis mindestens -12°C sein soll.
Herkunft: "Genista Monspessulana or French Broom‘s floral region is North America"
Synonyms:
Cytisus canariensis (L.)Kuntze (misapplied)
Cytisus candicans (L.) DC.
Cytisus monspessulanus L.
Genista candicans L.
Genista maderensis (Webb & Berth.) Lowe (misapplied)
Teline monspessulana (L.) C. Koch
Common Names:
broom, canary broom, Cape broom, common broom, French broom, Madeira broom, Montpellier broom, soft broom(Cytisus monspessulanus)
Diese Art ist ebenfalls weit verbreitet unter anderem auf Madeira, vgl. Namensgleichheit "Madeira broom" mit Genista stenopetala, sowie auch z.B. in Australien.
Wuchsform/Habit: "An upright (i.e. erect) and spreading shrub usually growing 1-2 m tall, but occasionally reaching up to 3 m in height."
weitere Informationen siehe:
http://b-and-t-world-seeds.com/cartall. ... a&sref=842
http://www.sagebud.com/french-broom-gen ... pessulana/
http://keyserver.lucidcentral.org/weeds ... sulana.htm

meines Erachtens werden die Blütenrispen bei der zuerst vorgeschlagenen Art auch eher etwas länger als bei dem gesuchten Exemplar und würde eher zu Genista monspessulana passen.

Gruß Spinnich :P
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4741
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo, Spinnich "der Harnäckige" :)

wahrscheinlich kann man anhand der Bilder, die wenig Detail zeigen und wegen fehlender Schlüssel (mit eindeutigen Bestimmungsmerkmalen) keine eindeutige Bestimmung vornehmen - es sei denn, hier kennt jemand beide Arten und noch ein paar andere Kandidaten aus dem "Eff-Eff" und aus eigener Anschauung, was nicht so zu sein scheint.

Die Winterhärte ist natürlich ein Argument, obwohl USA Winterhärten sollen nicht vergleichbar sein mit der europäischen Einteilung.
Den Karten von arbolesornamentales.es vertraue ich schon relativ weit.

Auf G. monspessulana war ich auch gestoßen, hatte die Art - vielleicht voreilig - verworfen, weil mir die Blattform nicht ganz passend erschien.

Mal genauer nach Merkmalen gesucht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Genista_monspessulana
"Die Art ist ein meist unter 3 m hoher Strauch, selten wird er bis 5 m hoch. Die Zweige sind silbrig-seidig behaart. Die Nebenblätter sind unter 2 mm groß. Die Blätter sind dreizählig gefiedert, die Fiederblättchen sind 10 bis 15 mm groß, verkehrt-lanzettlich bis verkehrt-eiförmig, meist doppelt so lang wie breit. Die Blattoberseite ist kahl, die Unterseite anliegend oder abstehend behaart. Der Blattstiel ist unter 5 mm lang.
Der Blütenstand besteht aus 5 bis 10 Blüten, die in einer annähernd kopfigen Traube stehen, an einem achselständigen Kurzspross. Die terminale bzw. mittlere Blüte öffnet sich zuletzt. Der Blütenstiel ist 1 bis 3 mm lang.

http://keyserver.lucidcentral.org/weeds ... sulana.htm
(etwas widersprechend, was Blattoberseitenbehaarung und teminal/ axialer Blütenstand angeht)
Stems and Leaves
Plants usually have one, short, much-branched woody stem that gives them a spreading appearance. Younger stems are ridged lengthwise (i.e. longitudinally) and softly hairy (i.e. pubescent).
The leaves are alternately arranged and borne on short stalks (i.e. petioles) 2-4 mm long. They consist of three relatively broad (i.e. elliptic to obovate) leaflets (i.e. the leaves are trifoliate). These leaflets (5-30 mm long and 2-15 mm wide) have entire margins and the middle (i.e. terminal) leaflet is usually larger than the other two (i.e. lateral) leaflets. The upper surfaces of the leaflets are bright green and slightly hairy (i.e. sparsely pubescent) or hairless (i.e. glabrous), while their undersides are somewhat hairy (i.e. pubescent).
Flowers and Fruit
The bright yellow flowers are pea-shaped (8-12 mm long) and borne on very short stalks (i.e. pedicels) 1.5-3 mm long. They are very numerous and either borne singly or in small clusters (containing 3-9 flowers). These clusters may occur at the tips of the stems as well as on short side branches (i.e. in terminal or lateral racemes). The flowers have five green sepals (4-7 mm long) that are partially fused together at the base into a short tube (i.e. calyx tube). The uppermost petal (i.e. standard) is larger than the two side petals (i.e. lateral or wing petals), and the two lower petals are fused together into a single entity (i.e. a keel) and are folded lengthwise. Flowering occurs mostly during late winter, spring and summer.

Zu G. stenopetala findet man eine weniger ausführliche Beschreibung (im gleichen Text, zur Unterscheidung)
Madeira broom (Genista stenopetala ) is spineless and its stalked (i.e. petiolate) leaves have three leaflets (i.e. they are trifoliate). The relatively large leaflets (8-30 mm long) are moderately broad (i.e. elliptic) and have flat margins. Its flowers are arranged in elongated clusters at the ends of the branches and is relatively small pods (25-30 mm long) are densely covered in silky or downy hairs.

Noch eine Beschreibung, auch wieder teilweise widersprüchlich:
http://ucjeps.berkeley.edu/cgi-bin/get_ ... ,3905,3910
G. stenopetala Webb & Berthel.
(da steht auch was von Hybriden, in den USA zw. G, stenopetala, monspessulana und canariensis!!!!)
"Shrub < 6 m
Stem: twigs silvery-hairy when young, becoming glabrous
Leaf: stipules 1–3 mm, deciduous; petiole 5–20 mm; leaflets generally 10–40 mm, oblanceolate to narrow-elliptic, length generally 3 X width, both surfaces ± glabrous or lower sparsely silky-hairy
Inflorescence: racemes 5–10 cm, terminal or axillary; flowers 10–30, terminal generally opening first; pedicels 2–4 mm
Flower: calyx 4–7 mm, silky-hairy; banner 10–15 mm, ovate, ± notched at tip, glabrous or ± hairy only on midrib
Fruit 20–35 mm, silky-hairy

Ich tendiere immer noch zu G. stenopetala (oder Hybride?), weil:
Blattform (kann vielleicht unterschiedlich ausfallen),
Blattnerv bei G. mon. stärker hervortretend
Behaarung auf der Oberseite bei Durians Bildern teilweise recht deutlich (wie variabel?)
ganz wesentlich: Länge des Blattstiel, auf den Bildern von Durian deutlich länger als 5 mm (schätze mehr als 1 cm)

Ich erkenne keine Riefung des Stängels (soll bei G. mons. sein, bei G. stenopetala auf Bildern nicht erkennbar)
Die Blütenstände erscheinen mir eher endständig als achselständig (aber bedeutet das was?), mindestens ein Blütenstand (Bild 2 in der Mitte) hat 12 Blüten oder mehr (allerdings nur etwas mehr als 10 und nicht ansatzweise 30)
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2900
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Feuerland, gelb bühender Strauch - Madeira broom

Beitrag von Spinnich »

Hallo Bee

ich kann deine Argumentation ganz gut nachvollziehen, besonders die Länge der Petiole spricht schon sehr für Genista stenopetala, andere Merkmale, die möglicherweise bessere Anpassung an härteres Klima und die etwas zu geringe Anzahl der Blüten (max 12 statt 10-30) machen aber auch die Möglichkeit einer Hybride wahrscheinlich.

In Deinem aufgeführten Link steht ja sogar: "Most naturalized CA plants are hybrids involving G. canariensis, G. monspessulana, G. stenopetala."

Das würde mir einleuchten.

Danke für die Mühe
Gruß Spinnich :lol:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Durian
Beiträge: 2048
Registriert: 18 Mai 2010, 13:12
Wohnort: Bonn

Beitrag von Durian »

Vielen Dank für Euer großes Engagement ! Wie sollen wir das Kind nun nennen ?

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4741
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo Durian,

Benennung ist ja schwierig, wenn man nicht zu einem ganz eindeutigen Ergebnis gekommen ist.

Ich schlage Genista spec. (cf. stenopetala) (Hybride?) vor. :)

cf. wenn die sichtbaren Merkmale darauf hindeuten, die Bestimmung aber nicht sicher ist.

"The abbreviation "cf." is used when the identification is not confirmed.[45] For example "Corvus cf. splendens" indicates "a bird similar to the house crow but not certainly identified as this species"."
aus:
http://en.wikipedia.org/wiki/Binomial_nomenclature
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2900
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Feuerland, gelb bühender Strauch

Beitrag von Spinnich »

Hallo Durian
Vorschlag: "Madeira broom"
der Name steht ja für beide möglichen Elternteile.
Ansonsten wäre ich für Genista x stenopetala, damit wäre ein Hinweis auf eine vermutete Kreuzung gegeben.

Gruß Spinnich :)
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4741
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo,
so geht das aber nicht :? , eine Hybride hätte entweder den Namen Gattung u. Elternart x Elternart oder einen eigenständigen Namen mit x.
Viele Grüße von bee

Spinnich
Beiträge: 2900
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Feuerland, gelb bühender Strauch

Beitrag von Spinnich »

Sorry,

da hab ich mich ja ganz schön in die Nesseln gesetzt. :oops:
Die Namenskonventionen für Hybride waren mir nicht ganz so geläufig.

Demzufolge müsste mein Vorschlag also richtigerweise in Genista stenopetala x monspessulana geändert werden, da aber die genauen Eltern nicht sicher bekannt sind, ist der Vorschlag von Bee mit Genista spec. (cf. stenopetala) (Hybride?) auf jeden Fall vorzuziehen.
Oder in Anlehnung an Citrus × aurantiifolia (abgeleitet von Citrus aurantium) wäre z. B Genista x stenopetalafolia denkbar, wenn man sich auf die Ähnlichkeit des Blattwerkes bezieht und für die Hybride einen eigenständigen Namen vergeben würde?

Gruß Spinnich :shock:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Antworten