CO2 - Absorptionsrate von Bäumen

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Taurus
Beiträge: 12
Registriert: 29 Dez 2011, 17:01

CO2 - Absorptionsrate von Bäumen

Beitrag von Taurus »

Hallo zusammen

Wenn's jemand interessiert:

Hab eine Literaturrecherche bezüglich des oben erwähnten Themas:

Literatur – CO2-Absorptionsraten im Vergleich
Wald speichert Kohlendioxid. Dies ist unbestritten.
Die Frage ist jedoch: Wie viel?
Eine genaue Antwort hierauf existiert noch nicht.
Man findet sehr unterschiedliche Angaben darüber.
Grundsätzlich kann man die CO2-Absorption rechnerisch ermitteln.
Man benötigt das Gewicht des Baumes, 50 % davon besteht aus Kohlenstoff. Man rechnet um auf das gebundene Kohlendioxid mit dem Faktor 3.67 und kommt so auf das theoretisch gebundene CO2.

Ich hab mal eine Liste erstellt, mit den Werten, die man in der Literatur findet:

1) 1 ha Wald absorbiert ungefähr 10 mal mehr als 1 ha Gras- oder
Getreideland.


2) Deutschlands Wälder binden 222 Mio Tonnen CO2 pro jahr
Hier noch einige Zahlen zum Wald und Holz:
In unseren Wäldern sind derzeit rund 2,6 Milliarden Tonnen Kohlenstoff festgelegt. Das entspricht in etwa 9,5 Milliarden Tonnen CO2.
Oder genauer: Ein Hektar Wald speichert pro Jahr über alle Altersklassen hinweg ca. 13 Tonnen CO2.

3) Gemäss der Amerikanischen Vereinigung: „American Forestry
Association“ :
1 Waldbaum absobiert ca. 13 pounds (dies entspricht 5.9 kg)
Kohlendioxid (CO2) pro Jahr, und jede Acre Wald absorbiert
ca. 2.6 Tonnen CO2 pro Jahr (dies entspricht 0.638 kg / m²).
1 Acre = 4074 m².

Bemerkung zu Punkt 3): Dies kommt mir wenig vor.

4) Eiche
100 jährige Eiche:
bindet 5 t CO2 /a zu organischen Substanzen wie Holz, Blätter und
Rinde.

5) Fichte:
Eine 35 m hohe Fichte mit einem Alter von ca. 100 Jahren hat einem
Durchmesser von 50 cm (in 1,3 m Höhe über dem Boden
gemessen). Das Holzvolumen inklusive Äste aber ohne Wurzeln
beträgt 3,4 m3. Die darin enthaltene gesamte Biomasse hat ein
Trockengewicht von knapp 1,4 Tonnen (Dichte = 0,5 t/m3); die Hälfte
des Holzkörpers besteht aus 50% Kohlenstoff, also 0,7 Tonnen.
Das bedeutet: Eine 35m Hohe Fichte hat 0,7 Tonnen Kohlenstoff
gespeichert. Dies entspricht einer CO2 Absorption von 2,6 Tonnen
CO2 (Umrechnungsfaktor 3,67).
Umrechnung: Molmasse von Kohlenstoff C: 12.0
Molmasse von Kohlendioxid (CO2): 44.0

Also in 10 Tonnen CO2 sind 2.73 Tonnen Kohlenstoff
enthalten. Umrechnungsfaktor: 10/2.73=3.67

6) Buche:
Eine 120 jährige und ca. 35 m hohe Buche mit einem Durchmesser
von 50 cm (gemessen auf 1,3m Höhe) hat ein Trockengewicht von
1,9 Tonnen, also rund 0,95 Tonnen Kohlenstoff. Dies multipliziert
mit 3,67 ergibt 3,5 Tonnen CO2.
Eine Buche mit der gleichen Höhe und dem gleichen Durchmesser
hat fast eine Tonne mehr CO2 gespeichert als eine Fichte. Dies liegt
daran, dass die Holzdichte bei der Buche höher ist.

7) Rot-Buche 80-100 Jahre alt:
Die 15 m³ Holz des Baumes wiegen trocken 12.000 kg, allein 6.000
kg davon sind Kohlenstoff.
Also CO2-Bindung: 22.0 Tonnen (multipliziert mit 3.67).

Pro Stunde verbraucht diese Buche 2,352 kg Kohlenstoffdioxid, 0,96
kg Wasser und 25.435 kJ (Solarenergie). Die Energieangabe
bezieht sich auf die in Form von Traubenzucker gespeicherte
Energie, die eingestrahlte Sonnenleistung ist ca. 7-mal grösser.


8) 80-jährige, allein stehende Rotbuche:
an einem sonnigen Tag verarbeitet sie 9400 Liter Wasser oder
umgerechnet 18 kg CO2 .

10) Ein Schreibtisch aus Holz speichert etwa 23 kg Kohlenstoff
entsprechend etwa 83 kg Kohlendioxid.
Eine Gartenbank aus einheimischem Holz etwa die Hälfte.
Zum Vergleich: 83 kg Kohlendioxid entsprechen der Menge, die im
Mittel ein deutscher Personenkraftwagen ausstösst, um eine
Strecke von rund 520 km zurückzulegen.

11) In einer Tonne trockenem Bauholz sind 500 kg Kohlenstoff enthalten.
Dies entspricht 1,8 Tonnen gebundenem CO2 (Umrechnungsfaktor:
3.67)


12) Eine Vergeichsmessung von Trompetenbaum und Apfelbaum
(Respirationsleistung / CO2-Absorption:

Der Trompetenbaum nimmt pro Jahr 158 mal soviel auf wie der
Apfelbaum. Bild im Anhang !



13) General Sherman Tree
Der voluminöseste Baum (Rekordhalter im Volumen):


Höhe: 83,8 Meter
Umfang an der Stammbasis 31,12 Meter
Größter Durchmesser an der Stammbasis 11,1 Meter
Brusthöhendurchmesser (in 1,30 m) 8,25 Meter
Durchmesser in 18,3 m Höhe (60 Fuß) 5,3 Meter
Durchmesser in 54,9 m Höhe (180 Fuß) 4,3 Meter
Durchmesser des größten Astes (Stand 1997) 2,1 Meter
Ansatzhöhe des ersten größeren Astes (Stand 1997) 39,6 Meter
Durchschnittlicher Kronendurchmesser 32,5 Meter
Volumen 1489 Kubikmeter

Dimensions:

Height above base 274.9 ft 83.8 m
Circumference at ground 102.6 ft 31.3 m
Maximum diameter at base 36.5 ft 11.1 m
Diameter 4.5 ft (1.4 m) above height point on ground 25.1 ft
7.7 m
Diameter 60 ft (18 m) above base 17.5 ft 5.3 m
Diameter 180 ft (55 m) above base 14.0 ft 4.3 m
Diameter of largest branch 6.8 ft 2.1 m
Height of first large branch above the base 130.0 ft 39.6 m
Average crown spread 106.5 ft 32.5 m
Estimated bole volume 52,508 cu ft 1,487 m3
Estimated mass (wet) 2,105 short tons 1,910 t

Der General Sherman Tree ist der größte lebende Baum der Erde
(Volumen). Er ist ein Berg- oder Riesenmammutbaum
(Sequoiadendron giganteum) und steht im Giant Forest des
Sequoia-Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien. Sein Alter wird
auf etwa 1900 bis 2500 Jahre geschätzt.
General Sherman Tree (Sequoiadendron giganteum):

Stamm-Umfang: 31 m
Höhe: 83.8 m
Durchmesser: 11.1 m
Volumen Baumstamm: 1487 m3
Volumen Total: 2500 m3
Gewicht Gesamt: 1910 Tonnen
Gewicht Baumstamm: 1385 Tonnen
Alter: 2300-2700 Jahre

CO2-Berechnung:
Annahme: Gesamtes Volumen berücksichtigt (inklusive Aeste, ohne
Wurzeln)
Annahme: Gesamtes Gewicht ist ohne Wurzeln
Berechnete Dichte Gesamt: 0.764 g/cm3
Berechnete Dichte Baumstamm: 0.931 g/cm3

Die Hälfte des Holzkörpers besteht aus 50% Kohlenstoff, also 955
Tonnen.

Der 83m hohe General Sherman Tree hat 955 Tonnen Kohlenstoff
gespeichert. Dies entspricht einer CO2 Absorption von 3505 Tonnen
CO2 (Umrechnungsfaktor 3,67).

Umrechnung: Molmasse von Kohlenstoff C: 12.0
Molmasse von Kohlendioxid (CO2): 44.0
Also in 10 Tonnen CO2 sind 2.73 Tonnen Kohlenstoff enthalten
Umrechnungsfaktor: 10/2.73=3.67

CO2-Absorptionsrate: 3505 t / 2500 Jahre ergibt: 1.402 t / Jahr
(=1402 kg/a)
(General Sherman) oder 3.84 kg / Tag



Noch eine Berechnung mit einem Rekordhalter: Der Baum mit dem
dicksten Stamm.

14) Der Baum von Thule

Er ist weder der älteste noch der höchste Baum der Welt der
Ahuehuete-Baum in Santa Maria de Tule im Staat Oaxaca (Mexiko),
genannt El Gigante. 58 Meter Stammesumfang machen ihn zum
Spitzenreiter in dieser Disziplin. Es handelt sich dabei um eine

Mexikanische Sumpfzypresse (Taxodium macronatum).

Stamm-Umfang: 58.3 m
Höhe: 42.0 m
Durchmesser: 14.05 m
Volumen: 816.8 m3
Gewicht: 636.1 Tonnen
Alter: 2000 Jahre (andere Quelle 4000-6000 Jahre)


CO2-Berechnung
Annahme Gesamtes Volumen berücksichtigt (inklusive Aeste, ohne
Wurzeln)
Annahme Gesamtes Gewicht ist ohne Wurzeln
Berechnete Dichte 0.78 gcm3
Die Hälfte des Holzkörpers besteht aus 50% Kohlenstoff, also 318
Tonnen.
Der 42m hohe Baum von Thule hat 318 Tonnen Kohlenstoff
gespeichert. Dies entspricht
einer CO2 Absorption von 1167 Tonnen CO2
(Umrechnungsfaktor 3,67).
CO2-Absorptionsrate: 1167 t in 2000 Jahren ergibt 0.583 t Jahr
(=583 kg/a) oder 1.60 kg pro Tag.

Der Árbol del Tule, deutsch Baum von Tule, ist ein etwa 1200-3000
Jahre altes Baumexemplar der Art Mexikanische Sumpfzypresse
(Taxodium mucronatum). Mit einem Stammdurchmesser von 14,05
Metern ist er der dickste Baum der Welt. Der Baum von Tule steht in
Santa María del Tule mexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Er ist eines
der größten Lebewesen der Erde.
Nach den offiziellen Angaben der mexikanischen SEDUE (Secretaría
de Desarrollo Urbano y Ecológico) hat der Baum von Tule bei einer
Höhe von 41,85 m ein Gewicht von 636,107 Tonnen. In Bodennähe
beträgt sein Umfang 46 Meter. Als man 1996 daranging, das
abgestorbene Holz herauszuschneiden, fielen davon 10 Tonnen an.

Einer lokalen Zapoteken-Legende nach wurde der Baum vor 1400
Jahren von Pechocha, einem Priester von Eehecatl (dem aztekischen
Sturmgott), gepflanzt. Seine Position auf einer heiligen Stätte
(später durch die Römisch-Katholische Kirche übernommen) ist ein
Hinweis auf die Richtigkeit der Legende. Der Baum hat den
Spitznamen Baum des Lebens wegen all der (angeblich)
sichtbaren Tiere an seinem knorrigen Stamm bekommen.


Fazit:

Die gefundenen Werte sind Werte einer eigenen Recherche und sonstigen Quellen. Bei den gefundenenen Literaturwerten sind jeweils keine näheren Angaben betreffend der Gewährleistung der Daten gemacht worden.

Am besten scheint mir noch die Rechnerische Methode zu sein. Man benötigt hierfür das Gewicht des Baumes, resp. Des Holzes. Man rechnet mit 50 % Kohlenstoffanteil und multipliziert diesen Wert dann mit 3.67 und kommt so zum Kohlendioxid-Aequivalent.

Eine 100%ige Aussage kann nur durch eine genaue Messung getroffen werden.

Die CO2-Absorption ist von vielen Faktoren abhängig wie z.B. der Baumart etc.

Gruss

Taurus

Ergänzungen und Zusatzbemerkungen erwünscht.
Dateianhänge
Bild zu Punkt 12
Bild zu Punkt 12
BildZuPt12.jpg (14.4 KiB) 26029 mal betrachtet

kurt
Beiträge: 3254
Registriert: 22 Mai 2006, 19:31
Wohnort: Bresse Bourguignonne., France

Beitrag von kurt »

Hallo zusammen

Nur so eine Idee. Wir könnten gemeinsam signifikante Daten über verschiedene Baumarten zusammentragen, z.B. CO2-Einlagerung, Transpiration, Sauerstoffabgabe etc. Wer durch Zufall beim Stöbern im Internet oder in Büchern oder sonstwo auf diesbezügliche Daten stösst, sollte sie hier einstzellen. Jemand müsste dann die einlaufenden Angaben tabellarisch erfassen und von Zeit zu Zeit hier einstellen. So könnte ein kleiner "Wissenspool" entstehen. Was haltet ihr grundsätzlich davon? Welche Parameter sollten erfasst werden?

Gruss
Kurt

quellfelder
Beiträge: 4454
Registriert: 29 Dez 2010, 16:46
Wohnort: 23936 Grevesmühlen

Beitrag von quellfelder »

Hallo,

schöne Idee Kurt!

Viele Grüße

quellfelder

DragonRage
Beiträge: 1
Registriert: 01 Mai 2017, 17:46

Beitrag von DragonRage »

Hi , gut gemacht Taurus. Ich werde die Werte aus Punkt 3 weiter verwenden.
Interessant wäre noch die Sauerstoffabgabe eines Baums.
Meinst du wirklich der Kohlenstoffgehalt bestimmt seine CO²-Absorbtionsate?
Setzt eine Tischplatte CO² um?

Mit 680 Tonnen / km² Wald, der gesamten Erdwaldfläche und den CO²-Emissionsraten kann man das 'in der Luft stehende' CO² berechnen.

Benutzeravatar
baumlaeufer
Beiträge: 8065
Registriert: 07 Feb 2008, 01:56
Wohnort: Münster/ NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von baumlaeufer »

DragonRage hat geschrieben:Hi , gut gemacht Taurus. .....
Meinst du wirklich der Kohlenstoffgehalt bestimmt seine CO²-Absorbtionsate?
Setzt eine Tischplatte CO² um?

....
Taurus ist schon lange nicht mehr am Start hier gewesen, aber viellicht kann jemand anderes helfen ?

Baumlaeufer
Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt (Khalil Gibran)
www.na-tour-denkmal.de

biloba
Beiträge: 1793
Registriert: 07 Nov 2005, 10:38
Wohnort: Gera

Beitrag von biloba »

Rechnerisch möchte ich die Werte, die hier genannt worden sind, in keinster Weise anzweifleln. Doch ich möchte an dieser Stelle einen wichtigen Aspekt ergänzen, der in der Besprechung oft zu kurz kommt:

Die hier genannte Menge CO² wird won einem Baum/vom Wald nicht gebunden, sondern nur ausgeborgt.

Exakt dieselbe Menge CO² wird frei, wenn Pflanzenfresser die Blätter verdauen, wenn Pilze und Bakterien das Holz wieder zersetzen und dem Nährstoffkreislauf zuführen oder wenn das Holz verbrannt wird.


Vollständige Grüße!

Antworten