Strauch mit roten Beeren ---> Sorbus austriaca

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: LCV, stefan, tormi

Antworten
Mapoko
Beiträge: 51
Registriert: 26 Apr 2012, 14:19

Strauch mit roten Beeren ---> Sorbus austriaca

Beitrag von Mapoko »

Kann mir jemand von euch weiterhelfen, um welchen strauch es sich hier handelt? Besten Dank im Voraus :-)
Dateianhänge
IMG_4747.jpg
IMG_4747.jpg (119.34 KiB) 5978 mal betrachtet
IMG_4760.jpg
IMG_4760.jpg (135.55 KiB) 5978 mal betrachtet

quellfelder
Beiträge: 4531
Registriert: 29 Dez 2010, 16:46
Wohnort: 23936 Grevesmühlen

Beitrag von quellfelder »

Hallo,
das wird eine Mehlbeere sein, ich schätze es ist eine Pyrenäen-Mehlbeere.

Gruß

quellfelder

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4936
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Hallo
Mehlbeere (Sorbus) ja, aber was verstehtst Du unter Pyrenäen-Mehlbeere?

Da zu finde ich nichts.

Ich denke es ist entweder eine strauchförmige Sorbus aria mit stärker gezähnten/ gelappten Blättern, möglicherweise eine der vielen Kleinarten, die einen eigenen Namen bekommen haben...

oder das Blatt spricht für Sorbus intermedia (die schwedische Mehlbeere), was aber normalerweise ein Baum wäre (oder werden würde).
Viele Grüße von bee

quellfelder
Beiträge: 4531
Registriert: 29 Dez 2010, 16:46
Wohnort: 23936 Grevesmühlen

Beitrag von quellfelder »

Hallo,

bin schon vor einiger Zeit auf sie gestoßen. Strauchförmig oder kleiner Baum, Früchte leicht gefleckt. Blätter sind oberhalb dunkelgrün. Unterseite sieht man auf den Bildern nicht, sollten dann aber "weiß-filzig" sein.
Lateinischer Name ist Sorbus mougeottii.

Viele Grüße

quellfelder

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 4936
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Beitrag von bee »

Ach so, die ist gemeint (meist als Vogesen-Mehlbeere bezeichnet).

Da war ich im Haeupler-Muer auch dran "vorbeigekommen". Ich finde, dass ist ein schwieriges Thema.

Die Blattlappen sollten etwas abgerundeter sein (?).

Die Art wird als Hybride angesehen, entstanden aus Sorbus aria (im weiteren Sinn) und Sorbus aucuparia (im weiteren Sinn) und soll als " Fixierte Kleinart, Allgäu, Südbaden u. Hochrhein" (Vermehrung apomiktisch, ungeschlechtlich) (sagt Flora-Web)

lt. Wiki ist die Verbreitung größer, aber auch relativ unklar.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vogesen-Mehlbeere
http://www.floraweb.de/pflanzenarten/fo ... uchnr=5709

Ist ja auch die Frage, wo wächst denn dieser Strauch (Gegend und wild oder im Garten?)
Viele Grüße von bee

Mapoko
Beiträge: 51
Registriert: 26 Apr 2012, 14:19

Danke

Beitrag von Mapoko »

Der Strauch wächst frei am nördlichen Stadtrand von Wien. Es scheint eine Vogesen-Mehlbeere zu sein, hier noch weitere Bilder.
Dankeschön!!
Dateianhänge
IMG_4768.JPG
IMG_4768.JPG (154.63 KiB) 5953 mal betrachtet
IMG_4769.JPG
IMG_4769.JPG (122.74 KiB) 5953 mal betrachtet
IMG_4771.JPG
IMG_4771.JPG (177.2 KiB) 5953 mal betrachtet
IMG_4758.JPG
IMG_4758.JPG (170.59 KiB) 5953 mal betrachtet

Wildrose
Beiträge: 226
Registriert: 03 Mai 2011, 00:08
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitrag von Wildrose »

Guten Abend!

Eine schöne und spannende Pflanze!

In den Ostalpen und Karpaten (also auch bei Wien) dürfte statt Sorbus mougeotii von Natur aus eher die ähnliche Sorbus austriaca (Österreichische Mehlbeere) wachsen.

Und ich denke, das Laub der hier gezeigten Pflanze paßt auch besser zu S. austriaca (Blätter der Kurztriebe breit-elliptisch, etwa 1,3 bis 1,5 mal so lang wie breit, Blattlappen bis ~1/3 der Spreitenhälfte eingeschnitten, gewöhnlich einander etwas überdeckend, wenigstens einige der Seitennerven der unteren Spreitenhälfte in einem Winkel von 60° oder mehr abzweigend, Blattgrund breit keilförmig; Früchte mit zahlreichen, großen Lentizellen; südliches und südöstliches Mitteleuropa) als zu S. mougeotii (Blätter der Kurztriebe etwa 1,5 bis 2 mal so lang wie breit, Blattlappen bis ~1/4 der Spreitenhälfte eingeschnitten, einander nicht überdeckend, Seitennerven in einem kleineren Winkel als 60° abzweigend, Blattgrund keilförmig; Früchte mit wenigen, kleinen Lentizellen; südwestliches Mitteleuropa). Die Beschreibungen stammen von Kutzelnigg in der Flora Mitteleuropas von Hegi.

Beste Grüße
Wildrose

Durian
Beiträge: 2048
Registriert: 18 Mai 2010, 13:12
Wohnort: Bonn

Beitrag von Durian »

Sehr schöne Bilder, Mapoko. Wird aus den Früchten bei euch ein (teures) alkoholisches Getränk hergestellt ? Ich meine, dies einmal gelesen zu haben.

Antworten