Mehrere unbekannte Bäume

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Cryptomeria
Beiträge: 9035
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 06 Jul 2006, 18:31

Hallo Anja

ich glaube, du hast recht. Ich muss total umdenken mit dem Gehölzlehrpfad. Weihenstephan ist doch eine ganz bekannte Hochschule für Landwirtschaft, vielleicht sind dort ganz viele Exoten ausgepflanzt. Da war ich auf dem "Holzweg".
Ich bin auch total erstaunt, was für Pflanzen bei euch locker über den Winter kommen. Ist es bei euch im Winter mild, unglaublich!

Was meint ihr zu Baumhasel, bei dem eiförmigen Blatt mit der Spitze vorne.Allerdings wäre das ein richtiger Baum und kein Strauch in einer Hecke???


Wolfgang

Cryptomeria
Beiträge: 9035
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 06 Jul 2006, 18:46

Hallo Sylvatica

ich glaube gar nicht, dass uns die Pflanzen unbekannt sind, wir können sie nur nicht anhand der Blätter exakt bestimmen, weil zu viele Blätter sich sehr ähneln. Mit Blüte, Frucht, Habitus, Stamm wären wir weiter. Mein Problem ist, ich kenne viele Pflanzen, aber ein Blatt allein ist mir oft unmöglich genau zuzuordnen.Sollten wir nicht zum Ziel kommen, gehe ab und zu mal bei deinem Lehrpfad vorbei, irgendwann hast Früchte oder andere Details und dann meldest du dich nochmal. Das hilft natürlich nichts bei einer bevorstehenden Prüfung???? Aber wissen das denn die Prüfer???


Viele Grüße

Wolfgang

Sylvatica
Beiträge: 26
Registriert: 02 Jul 2006, 19:49

Beitrag von Sylvatica » 06 Jul 2006, 23:26

ich wollte euch ja nich beleidigen,

ich befürchte nur dass ich die passenden bäume/STRÄUCHER nicht mehr finde (ausser vllt. zu dem ersten bzw. dem länglichen spitzen blatt mit gräulichen punkten, der is recht auffällig)

Ui jemand denkt an meine Prüfung;-), die bestimmungsprüfung hab ich jetz erstmal bestanden, war gar nich so lustig..ne pseudozuga menziessii ohne zapfen..:? aber der Stoff waren nur 90 heimische Bäume und 20 sträucher das beste..(ironie) und 30 stauden, wird leider immer mehr..

, ( die Teile die ich hier reinstelle sind nicht im prüfungsstoff, sonst könnt ich sie ja selbst bestimmmen;-))..

also ich werd noch weitersuchen, schönen abend noch!
mfg
sylvatica

Miss Marple
Beiträge: 144
Registriert: 20 Sep 2005, 14:26
Wohnort: London

Beitrag von Miss Marple » 06 Jul 2006, 23:53

passt der Styrax denn auch nicht? Der müsste doch auch in Deutschland machbar sein, oder? Meine Eichen für Nr. 3 fallen in Oberbayern aber komplett flach, denke ich.
Bei uns gedeihen wirklich die erstaunlichsten Exoten, da hast Du recht, Wolfgang. Das atlantische Klima und der Großstadt-Faktor kommen da zusammen. Der kleine botanische Garten hier um die Ecke hat sogar an einer sonnigen Mauer eine kleine Ecke mit Pflanzen von den Kanaren. Im Winter kommt eine Folie drüber, im Frühling sind sie alle wieder da. Dieser Winter war bisher der kälteste von meinen vieren hier - gemessene Tiefsttemperatur in unserem Mikrogarten war -2,9 Grad.

Apropos Garten, ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich da auch noch drei Zwergkoniferen habe und nur vage Vermutungen, was es denn sein könnte. Die Koniferenfans schienen mir bis vor kurzem auch dünn gesät im Forum. Aber mit Kiefer und Cryptomeria sind doch jetzt zwei koniferige usernames unterwegs, da ist doch Hoffnung :D !

Viele Grüße,
Anja

Kiefer
Moderator
Beiträge: 3916
Registriert: 13 Dez 2004, 00:17

Beitrag von Kiefer » 07 Jul 2006, 01:09

Immer her mit den Koniferen, ich bin zufällig auch Liebhaber von Zwerg- Koniferen!

Zur 3, sage ich, wenn gepunktete Blätter, definitiv Elaeagnus, Ölweide!

Grüße, Andreas

Cryptomeria
Beiträge: 9035
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 07 Jul 2006, 20:19

Hallo Anja

natürlich ist Styrax machbar bei uns, vielleicht ein bisschen Winterschutz wegen Spätfröste in den ersten Jahren.
Ich meine man müsste die eine Blüte mal offener sehen, dann könnte man besser Styrax oder Halesia bestimmen.

Auf jeden Fall her mit jeglichen Coniferen, ich bin nicht von allen begeistert, aber mit einem kleinen Teil beschäftige ich mich schon seit vielen Jahren.

Viele Grüße nach London

Wolfgang

Cryptomeria
Beiträge: 9035
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 07 Jul 2006, 20:23

kurzer Nachtrag

ein Freund von mir hatte in der sehr warmen Rheinebene bei Frankenthal / Mannheim auch einige Jahre an der Hauswand kanarische Pflanzen ( Aeonium ) und die überlebten erstaunlicherweise auch .


Wolfgang

Antworten