Baumstamm Bestimmung möglich?

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Gutenberg
Beiträge: 2
Registriert: 16 Okt 2018, 12:42

Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Gutenberg » 17 Okt 2018, 12:50

Hallo zusammen,

ich habe an der Schule ein Projekt, wozu ich diesen Baumstamm bestimmen muss. Das Holz stammt aus dem Rheinland. Kann mir jemand dabei helfen? Vielen Dank.
Dateianhänge
Baummstamm_Rinde_2_klein.JPG
Baummstamm_Rinde_2_klein.JPG (180.19 KiB) 793 mal betrachtet
Baumstamm_schräg_klein.jpg
Baumstamm_schräg_klein.jpg (251 KiB) 793 mal betrachtet
Querschnitt_klein.jpg
Querschnitt_klein.jpg (163.24 KiB) 793 mal betrachtet

Yogibaer
Beiträge: 820
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Yogibaer » 17 Okt 2018, 13:57

Das sieht nach einer durch einen Weißfäule erregenden Pilz geschädigter und dann auf dem Stamm vertrockneter Erle , Alnus glutinosa, aus.
Gruß Yogi

Mostviertler
Beiträge: 288
Registriert: 28 Aug 2010, 18:08
Wohnort: A-3393 Mannersdorf 11

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Mostviertler » 17 Okt 2018, 19:37

Ich kann Yogi nicht ganz zustimmen. Der Befall mit Weißfäule ist eindeutig aber ich würde den Stamm eher Fraxinus excelsia, der Gemeinen Esche zuordnen. Zum einen ist der Anschnitt bei Alnus, auch wenn Pilz befallen, nicht so hell sondern eher rötlich zum anderen kann eine Esche auf Standorten mit schlechter Nährstoffversorgung durchaus schon im Jugendalter eine rissige Rinde, wie auf dem Bils zu sehen, ausbilden. (Ich habe in meinem Wald durchaus solche Exemplare.)
Gruß
Hannes

Yogibaer
Beiträge: 820
Registriert: 08 Apr 2014, 12:38
Wohnort: Im Gartenreich

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Yogibaer » 18 Okt 2018, 15:33

@Gutenberg,
könntest du vielleicht das Zopfende (oberes, dünnes Ende) des Stammes etwas glatt schleifen und dann ein Foto machen wo die Jahrringe zu sehen sid und hier noch dazu stellen?
Gruß Yogi

Baumbart87
Beiträge: 181
Registriert: 25 Okt 2017, 01:19

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Baumbart87 » 18 Okt 2018, 18:46

Der Tipp mit der Erle klingt zwar gut, ich würde es aber für eine Eiche halten, da würde die Rinde auch zu jungem Stamm passen.
Da müsste dann zwar auch dunkles Kernholz sein, aber soweit ich weiß, gibt es das erst ab ca. 20 cm Durchmesser, oder?

Benutzeravatar
drralphhederer
Beiträge: 34
Registriert: 23 Sep 2018, 11:26
Wohnort: Renningen-Malmsheim

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von drralphhederer » 18 Okt 2018, 19:16

Hallo zusammen!
Das Sägeprofil sieht m.E. verdächtig nach Nadelbaum aus, obwohl die Rinde nicht ganz typisch ist. Ist das Holz ein Weich- oder Hartholz?
LG.
Ralph
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

Gutenberg
Beiträge: 2
Registriert: 16 Okt 2018, 12:42

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Gutenberg » 19 Okt 2018, 11:20

Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen :D

Hier nochmal das gewünschte Bild von dem angeschliffenen Stamm.
Auf die Frage von Ralph: Das Holz ist eher weich.

Viele Grüße
Gutenberg
Dateianhänge
Baummstamm_Querschnitt_geschliffen_klein.JPG
Baummstamm_Querschnitt_geschliffen_klein.JPG (223.88 KiB) 677 mal betrachtet
Baummstamm_geschliffen_2_klein.JPG
Baummstamm_geschliffen_2_klein.JPG (224.44 KiB) 677 mal betrachtet

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3889
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von bee » 19 Okt 2018, 23:29

Hmm,
als "Nichtsägerin" sollte ich mich vielleicht zurückhalten, aber auch nach meiner Meinung passt das Rindenbild sehr gut zu Esche.
Ein Schnittbild sieht farblich und vom Verlauf der Ringe auch sehr ähnlich aus.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... entree.JPG

Nur die Angabe "weiches" Holz und dieser "porös" erscheinende Randbereich passen nicht so gut.... kann das an der Weißfäule liegen?
Viele Grüße von bee

Mostviertler
Beiträge: 288
Registriert: 28 Aug 2010, 18:08
Wohnort: A-3393 Mannersdorf 11

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Mostviertler » 20 Okt 2018, 01:04

Hallo bee,
"weiches Holz" und "porös" liegt ziemlich sicher an der Weißfäule. Das Bild mit der geschliffenen Stirnseite bestärkt mich in der Annahme, dass es Esche ist.

Gruß
Hannes

Benutzeravatar
drralphhederer
Beiträge: 34
Registriert: 23 Sep 2018, 11:26
Wohnort: Renningen-Malmsheim

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von drralphhederer » 20 Okt 2018, 09:16

Hallo zusammen!
Esche hat sehr helles Holz, die Dunkelfärbung der Ringe bestärkt mich in der Annahme, dass es sich um einen Nadelbaum handelt.
LG.
Ralph
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

Benutzeravatar
drralphhederer
Beiträge: 34
Registriert: 23 Sep 2018, 11:26
Wohnort: Renningen-Malmsheim

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von drralphhederer » 20 Okt 2018, 09:18

Nachtrag:
Es könnte eine Douglasie sein.
Ralph
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

Benutzeravatar
bee
Beiträge: 3889
Registriert: 17 Okt 2008, 17:38
Wohnort: die Region, wo D an CH und F grenzt

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von bee » 20 Okt 2018, 18:50

Hallo,
für mich wäre auch noch eine Nahaufnahme der Rinde interessant.
Von lebenden Douglasien habe ich mal alle Stadien fotografiert, die ursprünglich helle Rinde reißt auf, darunter schimmert es dann aber (beim lebenden Baum) immer rötlich.

Von Douglasien-Holz habe ich auch drei Querschnittsbilder gefunden, das eine sieht den anderen nicht unbedingt sehr ähnlich.
2 x rötlich, einmal hellere Farbe ohne Rotanteil, aber nicht so hell-weißlich wie hier.

http://www.pflanzen-lexikon.com/index.p ... -holz&l=de
https://kueng-saegerei.ch/ch-holz/ch-douglas/
https://www.researchgate.net/figure/Cro ... _227327359
Viele Grüße von bee

Benutzeravatar
drralphhederer
Beiträge: 34
Registriert: 23 Sep 2018, 11:26
Wohnort: Renningen-Malmsheim

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von drralphhederer » 20 Okt 2018, 22:45

Hallo Bee!
sehr schöne Vergleichsbilder von Douglasienholz, das natürlich in optimaler Qualität dargestellt ist, unser Vergleichsbaum ist sicher von der Weißfäule befallen, das verändre die Farbe. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass es sich um einen Douglasienstamm handeln könnte.
LG!
Ralph
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

Babs
Beiträge: 247
Registriert: 20 Jun 2018, 12:01
Wohnort: Basel

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von Babs » 20 Okt 2018, 23:34

Hallo zusammen,

Bei Douglasie bin ich doch eher skeptisch.
Die Holzfärbung ist bei Pseudotsuga menziesii immer rötlich. Ist das Holz älter und trocken wird es grau, nicht weißlich.
Die Jahrringe sind mir zu eng für Douglasie. Dieser Baum im Foto ist ca. 50 Jahre alt. Die Douglasie hat ein schnelleres Dickenwachstum, auch auf schlechteren Standorten. Die Jahrringe wären weiter, denke ich. Am Anschnitt ist die Borke zu sehen, aber es fehlen jegliche gelbe Korkansätze, die die Douglasie ausbilden würde.
Die Borke der Douglasie kenne ich nicht so hell und sie müsste Harzbeulen haben, die fehlen hier. Die Längsrisse sind bei Douglasie auch länger und man findet nicht diese rombischen Felder, wie auf dem Bild.

Im ersten Moment habe ich an Abies alba gedacht, als ich die Rinde sah (und auch hier würden die Harzblasen fehlen), aber der Anschnitt sieht wirklich sehr nach Esche aus.
Ein Foto von der Borke (seitlich und näher) fände ich auch ganz gut.
LG Babs
LG Babs

quellfelder
Beiträge: 4305
Registriert: 29 Dez 2010, 16:46
Wohnort: 23936 Grevesmühlen

Re: Baumstamm Bestimmung möglich?

Beitrag von quellfelder » 21 Okt 2018, 11:28

Hallo,

also, ich halte das auch für eine Erle. Im Alter von 50-60 Jahren hat die Esche noch eine glatte Rinde!

Viele Grüße

quellfelder

Antworten