Wer kennt diesen Strauch? ---> Amelanchier sp.

Ihr habt einen Laubbaum/ Strauch in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Loreen1992
Beiträge: 19
Registriert: 29 Jun 2015, 13:22

Wer kennt diesen Strauch? ---> Amelanchier sp.

Beitrag von Loreen1992 »

Hi, ich habe noch einen Strauch, den ich im Internet nirgends finde.
Kennt ihn von euch jemand oder hat eine Idee?
Er blühte weiß und trägt diese blau werdenden Früchte.
Dateianhänge
DSC_0289_1.jpg
DSC_0289_1.jpg (233.57 KiB) 2488 mal betrachtet

AndreasG.
Beiträge: 2687
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Felsenbirne, Amelanchier.
Genaue Art ist schwierig.
Die heimische Art Amelanchier ovalis hat, zumindest bei mir im Garten bereits vollreife Früchte. Diese schmecken süß und ein wenig mehlig, nichts, was ein überwältigendes kulinarisches Erlebnis wäre.
Am häufigsten als Zierpflanze findet man A. lamarckii, also vermutlich die.
Zuletzt geändert von AndreasG. am 15 Jul 2015, 13:09, insgesamt 1-mal geändert.

Loreen1992
Beiträge: 19
Registriert: 29 Jun 2015, 13:22

Beitrag von Loreen1992 »

das ging aber schnell, danke :)

da ich nun gelesen habe, dass man die Früchte auch essen kann, werde ich die heute gleich einmal probieren =)

AndreasG.
Beiträge: 2687
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Man kann die Früchte von allen gängigen Amelanchier essen. Manche sollen sehr schmackhaft sein.

Cryptomeria
Beiträge: 9345
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Die Früchte sind sehr lecker, aber leider sehr klein und oft sind die Vögel schneller.

VG wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

AndreasG.
Beiträge: 2687
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Cryptomeria hat geschrieben:Die Früchte sind sehr lecker, aber leider sehr klein und oft sind die Vögel schneller.
Naja, würde mich mal interessieren, wie die abgebildeten Beeren schmecken.
(Falls die Fragestellerin eine Kostprobe überlebt. :roll: )

Die Früchte mancher Arten sollen sehr gut schmecken, z.B. von Amelanchier alnifolia, die in Nordamerika als Saskatoon Berry bekannt ist und dort teils angebaut wird.
Andere Arten sind zwar auch essbar, aber naja, es gibt besseres Naschobst für den Garten. Ich lasse da gerne den Vögeln den Vortritt.

Cryptomeria
Beiträge: 9345
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Gut reif müssen sie natürlich sein. Bei uns wird z.B. die Sorte ' Ballerina ' Als Essbare Felsenbirne bezeichnet oder verkauft. Soweit ich mich erinnere, sollen die Früchte auch etwas größer sein. Ich lasse auch weitgehend den Vögeln den Vortritt, weil ich lieber größere Früchte nasche.

Vg Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Loreen1992
Beiträge: 19
Registriert: 29 Jun 2015, 13:22

Beitrag von Loreen1992 »

Also die Vögel sind bei uns nicht schneller, ich habe gestern welche gekostet und fand sie nicht allzu schlecht.
Da ich gelesen habe, dass man Marmelade davon machen kann, werde ich mir heute mal einen Eimer voll absammeln :)
Die genaue Art kann aber keiner genau sagen oder?
Beziehungsweise wie ich die herausfinden kann?

AndreasG.
Beiträge: 2687
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

Anhand dieses Fotos ist es sehr schwer, die genaue Art zu bestimmen.
Unsere heimische Amelanchier ovalis ist bereits seit einem Monat durch mit der Fruchtreife. Da sollten jetzt bestenfalls noch ein paar Reste am Strauch sein, keinesfalls unreife Früchte. (Kommt natürlich darauf an, wo auf unserem Planeten das Foto entstanden ist!)
Am häufigstens als Zierstrauch ist A. lamarckii. Diese Art stammt aus Nordamerika und hat im Austrieb kupferbraune Blätter.
Wann bei dieser Art die natürliche Fruchtreife ist, musst du selbst ergooglen.
In den Baumlisten (links oben) finden sich einige Amelanchier, aber nicht alle.

Loreen1992
Beiträge: 19
Registriert: 29 Jun 2015, 13:22

Beitrag von Loreen1992 »

Also unsere sind richtig schön reif jetzt.
Ich befinde mich in Sachsen, Höhenlage ca. 450m.

Laut Wikipedia finde ich das zur A. lamarckii:

"Bei der Reife, die je nach Höhenlage zwischen Ende Juni und Mitte Juli eintritt, werden sie blauschwarz und schmecken angenehm süß."

Deshalb gehe ich mal davon aus, dass es die Kupfer-Felsenbirne ist :D

Ich danke euch aber für die Unterstützung :wink:

pgs
Beiträge: 3423
Registriert: 16 Nov 2012, 20:44
Wohnort: KA
Kontaktdaten:

Beitrag von pgs »

Hier in baumkunde ist diese Art auch vertreten:

http://www.baumkunde.de/Amelanchier_lamarckii/

Fruchtreife: Juni/Juli

Im SW sind die Früchte schon von den Vögeln abgepickt.
beste Grüße von Holger/PGS

AndreasG.
Beiträge: 2687
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Beitrag von AndreasG. »

http://www.baumkunde.de/Amelanchier_ovalis/

Laut Baumlisten ist die Fruchtreife unserer heimischen Art im Spätsommer, meine im Garten sind bereits seit Mitte Juni reif.
Jetzt bin ich ernsthaft verwirrt. :lol:

Spinnich
Beiträge: 2632
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Fruchtreife der Felsenbirne

Beitrag von Spinnich »

Hallo

Wegen der Fruchtreife und dem Geschmack der Felsenbirne möchte ich auch auf meine Erfahrungen hinweisen.
1) reife Früchte der Felsenbirne (sonniger Standort und richtig ausgereift, aber nicht durch Wassermangel verzwergt -> schmecken ausgezeichnet.
2) Eintritt der Fruchtreife ist abhängig vom geographischen, aber auch vom lokalen Standort und der Witterung im Jahresverlauf.
Bei kühlem Standort und kühler Frühjahrswitterung setzt Blüte und Fruchtreife später ein, als z. B. in den letzten beiden Jahren mit Frühjahrs- und Frühsommertemperaturen bis 35(39)°C, und die Niederschlagsmengen von gerade mal 35-40 l/Monat im Mai und Juni führen dann auch zu einer vorzeitigen Notreife.
Der Baum meiner Eltern, Standort Halbschatten und Niederschlag und Temperaturen in den vorangegangenen 10 Jahren noch moderat, trug recht spät reifende, große, saftige Früchte, die Vögel waren aber immer schneller und haben schon die bitteren unreifen Früchte verzehrt, so blieb kaum noch was zum Verkosten.
Mein Bäumchen steht auf terrassiertem Gelände vor einer Hecke, vollsonnig und mit ganz geringen Niederschlagsmengen in den letzten Jahren. Die Früchte bleiben klein, sind früh reif, schmecken süss, eine Ernte ist wegen der dichten Bepflanzung kaum möglich (die Vögel freut's).
In dieser Hecke kämpft seit 3 Jahren eine Weigelie ums Überleben, selbst Caryopteris sieht oftmals aus, als macht sie bald die Grätsche, bis es doch wieder mal 3mm regnet.
In der Terasse darunter sind heuer die Stachelbeerfrüchte (teils auch das Laub) und auch einige Johannisbeerfrüchte verbrannt (Stachelbeere, schwarze und weisse Johannisbeere -> fast kompletter Ernteausfall)

Vor zwei Jahren habe ich vor einem Fitnesscenter auf meine Frau gewartet und im Außenbereich einen kräftigen Baum mit zahlreichen saftigen Früchten entdeckt, die größtenteils gerade reif zum Verzehr waren. Sehr lecker, das hat mir die Wartezeit angenehm verkürzt.
Also Vorsicht vor pauschalen Aussagen zur Qualität und zur Reifezeit der Früchte.

Gruß Spinnich :roll:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

pgs
Beiträge: 3423
Registriert: 16 Nov 2012, 20:44
Wohnort: KA
Kontaktdaten:

Beitrag von pgs »

Das ist sehr interessant und erklärt wohl auch weshalb man in unseren Bestimmungsbüchern Fitschen und Roloff-Bärtels zwar Monats-Angaben zur Blütezeit aber nicht zur Fruchtreifezeit findet!
beste Grüße von Holger/PGS

AndreasG.
Beiträge: 2687
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Fruchtreife der Felsenbirne

Beitrag von AndreasG. »

Spinnich hat geschrieben:
2) Eintritt der Fruchtreife ist abhängig vom geographischen, aber auch vom lokalen Standort und der Witterung im Jahresverlauf.
Und von der Art. Es sind in Deutschland mehrere Arten von Amelanchier im Handel zu finden, wie ein Blick in die Angebote diverser Online-Baumschulen zeigt.
Die Kupfer-Felsenbirne ist als Zierpflanze in Parks wohl am häufigsten anzutreffen, weil sie tolle Blüten hat, der Austrieb kupferfarben und auch die Herbstfärbung nicht ohne ist. Aber man kann andere Arten nicht ausschließen.
Ich habe auch verschiedene Amelanchier im Garten.

Allerdings ist der Unterschied zwischen Juni (bei mir im Garten) und August/September (wie es eigentlich sein sollte) schon recht deutlich.
Es kann natürlich sein, dass die Trockenheit im Frühjahr da eine Rolle spielt.
Oder die haben mir nicht das verkauft, was auf dem Ettikett steht.

Antworten