Seite 1 von 1

Eiche bei Dörnhagen, Register-Nr.: 4893

Verfasst: 10 Jan 2017, 20:08
von Rainer Lippert
Hallo,

eine weitere Eiche von meiner Silvestertour. Sie steht am Ortsrand von Dörnhagen. Der BHU beträgt nur 5,75 m. Aber mit weit geöffnetem Stamm. Ansonsten würde es wohl mit den geforderten 6 m knapp klappen. Um die Eiche ist es nicht gut bestellt. Anfang November 2016 hat die Eiche gebrannt, siehe hier. Vermutlich handelt es sich um Brandstiftung. Hier ist die Rede davon, dass sie vielleicht stehen bleiben kann. Ein Gutachten müsse das aber klären. Ich war mir nicht sicher, ob ich die Eiche überhaupt noch anfinden werde. Und ja, sie steht noch. Man vernimmt einen deutlichen Rauchgeruch, wenn man sich dem geöffneten Stamm nähert. Obwohl der Brand fast 8 Wochen zurückliegt, riecht man es noch stark. Das Alter ist denke ich etwas hochgegriffen. 1.000 Jahre geb ich ihr nicht. Im Buch Natürliches Kulturgut von 2005, dass die Daten der Unteren Naturschutzbehörde hat, steht ein Alter von 250 Jahre. Demnach also heute rund 260 Jahre. Das deckt sich in etwa mit meiner Schätzung. Ich gebe der Eiche rund 250 Jahre.

Viele Grüße,

Rainer

Verfasst: 10 Jan 2017, 22:19
von che80
Zu so einem Vandalismus fällt mir nix mehr ein.....

Verfasst: 11 Jan 2017, 00:38
von baumlaeufer
che80 hat geschrieben:Zu so einem Vandalismus fällt mir nix mehr ein.....
doch, mir schon : siehe Hornoldendorf

Baumlaeufer

Verfasst: 11 Jan 2017, 05:54
von che80
Wie kommen die Menschen nur auf solche Ideen?

Verfasst: 11 Jan 2017, 07:09
von Ratatöskr
Es fällt einem nichts (zumal nichts positives) zu solchen hirnlosen Aktionen ein- und doch sind sie nicht selten, würde man alle Alteichen in denen gekokelt wurde aufzählen, käme man sicher auf über ein Dutzend, mir fallen allein aus Sachsen die Eichen von Niedergurig, Lichtenstein und Friesen bei Reichenbach ein- Rainer könnte sicher deutschlandweit viel mehr nennen.

Beste Grüße
André

Verfasst: 11 Jan 2017, 13:05
von Rainer Lippert
Hallo,

solche Idioten, sorry für den Ausdruck, gibt es leider sehr viele. Und ja, es gibt sehr viele Bäume die durch Brandstiftung zu Schaden gekommen sind. Die Schlosseiche bei Eislozried, immerhin über 9 m Umfang, hat auch schon so einen Brandanschlag im Jahr 2003 überstanden. Nur als Beispiel noch.

Viele Grüße,

Rainer

Verfasst: 11 Jan 2017, 15:15
von Klaus Heinemann
da gibt es tragische Beispiele:
Der "Senator", der älteste Zypressenbaum der Erde, ist am 16.Januar 2012 zusammengebrochen.
Der hohle Baum war ca. 3500 Jahre alt, als eine von Gruppe jugendlichen Crack-Rauchern in seinem Inneren mit Streichhölzern hantierten und ihn dabei in Brand setzten.
Er stand über eine Woche in Flammen, bevor es bemerkt wurde.
Vor Hundert Jahren war er noch die größte Attraktion von Orlando/Florida (dann kam Disneyland)

Gruß Klaus

Re: Eiche bei Dörnhagen, Register-Nr.: 4893

Verfasst: 30 Sep 2020, 15:33
von Rainer Lippert
Hallo,

vor zwei Wochen habe ich der Eiche mal wieder einen Besuch abgestattet. Der Brandanschlag liegt jetzt vier Jahre zurück. Die Eiche hat es eigentlich ganz gut überstanden. Einige Spitzen sind zwar trocken, aber damals war ja sogar von Fällung die Rede. Am BHU hat sich nichts geändert. Ich habe erneut 5,75 m gemessen. Womöglich habe ich vor vier Jahren etwas tiefer gemessen. Die Höhe ist mit 17 m gleich geblieben.

Grüße,

Rainer
Eiche Dörnhagen, 1.jpg
Eiche Dörnhagen, 1.jpg (884.73 KiB) 240 mal betrachtet
Eiche Dörnhagen, 2.jpg
Eiche Dörnhagen, 2.jpg (821.75 KiB) 240 mal betrachtet
Eiche Dörnhagen, 3.jpg
Eiche Dörnhagen, 3.jpg (892.85 KiB) 240 mal betrachtet
Eiche Dörnhagen, 4.jpg
Eiche Dörnhagen, 4.jpg (835.99 KiB) 240 mal betrachtet
Eiche Dörnhagen, 5.jpg
Eiche Dörnhagen, 5.jpg (905.44 KiB) 240 mal betrachtet
Eiche Dörnhagen, 6.jpg
Eiche Dörnhagen, 6.jpg (820.05 KiB) 240 mal betrachtet

Re: Eiche bei Dörnhagen, Register-Nr.: 4893

Verfasst: 30 Sep 2020, 17:07
von Klaus Heinemann
Hallo Rainer,

eine gute Gelegenheit, den Registereintrag vollständig zu machen und aufzufrischen.
Viele haben an dem Überleben der alten Eiche gezweifelt - Mittlerweile nicht mehr.
Der Landkreis schreibt (auch zu lesen in dem Wikipedia ND-Beitrag) "Man geht aber davon aus, dass sich das Feuer in erster Linie auf den hohlen inneren Bereich des Baumes erstreckte und dabei nur totes Kernholz in Mitleidenschaft gezogen wurde. Der Baum könnte somit den Brand überleben."

Gruß Klaus