Von welcher Kiefernart stammen diese Zapfen ---> Pinus roxburghii

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 8594
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Kiefernspezi,

nur aus Neugier: Wenn die Art so extrem kälteempfindlich ist, dass sie in Deutschland nicht bestehen kann, um welche Regionen des Himalaja geht es dann? Es könnte sich ja dann doch nur um windgeschützte Täler in relativ tiefen Regionen handeln. Oder sehe ich das falsch?

Gruß Frank

Matlan
Beiträge: 258
Registriert: 30 Jul 2007, 23:16
Wohnort: Wien

Beitrag von Matlan »

Hallo,
bei GRIN gibt es ein paar Informationen zum Verbreitungsgebiet: http://www.ars-grin.gov/cgi-bin/npgs/ht ... n.pl?28538
@Kiefernspezi: Als dutscher Trivialnamen ist dort Emodikiefer angegeben.
LG,
Matlan

Kiefernspezi
Beiträge: 8429
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo LCV,

die Kiefern wachsen durchaus bis in Höhenregionen von über 2000 m. Aber bitte vergleiche dann das Klima mit denen der Kanaren. Diese Art benötigt viele Sonnenstunden, kann dann auch mal eine gewisse Zeit rauhes Wetter und Minusgrade vertragen, aber in Deutschland hapert es eben mit den Sonnenstunden.
Demzufolge gehen versuchsweise gepflanzte Bäume schnell ein.
Habe auch so ein Versuchsexemplar, dass tapfer kämpft.
Aber es ist nicht zu erwarten, dass daraus in Deutschland so tolle Bäume werden, wie es bei Pinus coulteri, Pinus wallichiana oder Pinus strobiformis der Fall ist.

Cryptomeria
Beiträge: 9079
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Kiefernspezi,

danke für die Bestimmumg. Das könnte passen. Allerdings war dann der Hinweis: Herkunft Kalifornien sehr irreführend. Ich suchte in Nordamerika nach einer passenden Kiefer, habe aber überhaupt nichts gefunden. Jetzt ist dann klar, warum.

Ist coulteri bei dir einigermaßen hart? und weißt du , wo man Pinus engelmannii herbekommt. P.palustris und canariensis sind auch nicht winterhart, hatte ich schonmal probiert. P.pinea geht dagegen gut.

Viele Grüße

Wolfgang
Zuletzt geändert von Cryptomeria am 12 Jan 2009, 21:45, insgesamt 1-mal geändert.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

JDL
Beiträge: 2381
Registriert: 04 Okt 2008, 21:21
Wohnort: Eé-ui-lo
Kontaktdaten:

Beitrag von JDL »

I think the cones resembling
Pinus maximartinezii more than Pinus roxburgii

The first with heavy long ovoid cones: somewhat more cylindrical
the latter with shorter ovoid cones (and less scales): more like an egg - broad at base.

see also the pictures and text

Farjon: Pines p128 and 181
Farjon and Styles: Pinus p223
Kindel, Kiefern in Europa p79 and 90
Farjon, Perez De La Rosa, Pines of Mexico and Central America p107
Perryn The Pines of Mexico and Central America p83

babayaga
Beiträge: 419
Registriert: 18 Sep 2006, 19:20
Wohnort: Sachsen

Beitrag von babayaga »

Cryptomeria hat geschrieben: und weißt du , wo man Pinus engelmannii herbekommt. P.palustris und canariensis sind auch nicht winterhart, hatte ich schonmal probiert.
Hallo Wolfgang,

für P. engelmannii hatte ich unlängst ja eine französische Seite gefunden,
dort konnte man zumindest per mail Interesse bekunden.
Bislang aber leider noch nix wieder davon gehört.

Eine Freundin von mir ist von P. palustris begeistert, war aber auch bislang erfolglos mit der Suche nach Samen.
Woher hattest du deine?

Lieben Dank & Grüße,
Nancy
'Warum ich?' fragte der Frosch.
'Reine Geschmackssache.' sagte der Storch.

Cryptomeria
Beiträge: 9079
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Nancy,

Graskiefern sind ganz toll, vor allem im Grasstadium. Sehr interessant, Palustris hatte ich 1981 von Dr. Simon, Marktheidfeld. Die Baumschule gibt es noch. Sie wird jetzt vom Sohn geführt. Wahrscheinlich ist da heute nichts mehr zu bekommen.



Viele Grüße

Wolfgang
P.S. Ist leider schon etwas her
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Kiefernspezi
Beiträge: 8429
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo Kiefernfreunde,

Pinus coulteri ist absolut winterhart. Die meisten Kiefern haben mehr Probleme mit den Böden, den hiesigen Mikroorganismen, Krankheiten oder dem ständigen Regen in Deutschland.

Es gibt in Deutschland viele ausgewachsene Exemplare exotischer Kiefern zu bestaunen. Eine große Coulter-Kiefer steht im Botanischen Garten in Bonn.
Viele Standorte anderer exotischer Kiefern findet Ihr im ZapfenNavigator:

www.realhp.de/members/farragott/ZapfenNavigator_D.html

In Kalifornien gibt es auch nicht nur amerikanische Kiefern. Sogar die Strandkiefer hat es bis in die USA geschafft. (Als ob die nicht genug eigene Arten hätten.)

Cryptomeria
Beiträge: 9079
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Schöne Liste,

Pinus washoensis steht bei mir!

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Kiefernspezi
Beiträge: 8429
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Pinus washoensis

Beitrag von Kiefernspezi »

Ok, Foto verfügbar? Wie alt ist der Baum?

Cryptomeria
Beiträge: 9079
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Das war nicht ganz Ernst gemeint. Ich will hier mit meinen wenigen Bäumen nicht mit irgendwelchen Bot. Gärten konkurrieren.Soll auch in keine Liste aufgenommen werden.

Gepflanzt 1989, Foto folgt. Mal schauen, heute ist es sehr neblig.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Cryptomeria
Beiträge: 9079
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Pinus washoensis

ähnlich Pinus ponderosa oder jeffreyi

Als Zugabe , leider im unteren Bereich sehr kahl, da dort bis vor ein paar Jahren noch eine Zwergkonifere saß, der sehr wahrscheinlich älteste Sequoiadendron gig. Hazel Smith Deutschlands ( s. Mammutbaumregister www.mbreg.de)).Ab 1989 von esveld vertrieben, bekam ich ihn gleich im 1. Jahr,1991 an die jetzige Stelle gepflanzt.Ca.11 m hoch. Dünner Stamm, normal für Hazel Smith, macht nicht das Dickenwachstum wie die Wildform.

Viele Grüße

Wolfgang
Dateianhänge
P1010205_450x600.JPG
P1010205_450x600.JPG (88.55 KiB) 10438 mal betrachtet
P1010204_450x600.JPG
P1010204_450x600.JPG (87.96 KiB) 10438 mal betrachtet
P1010206_450x600.JPG
P1010206_450x600.JPG (79.11 KiB) 10438 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Cryptomeria am 17 Jan 2009, 13:06, insgesamt 1-mal geändert.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Taxus
Beiträge: 271
Registriert: 23 Jun 2006, 23:56
Wohnort: Bad Endbach

Beitrag von Taxus »

Pinus Bungeana habe ich 2, gepflanzt 2000. eine übermäht,wächst dadurch kugelig,jetzt etw 50cm hoch. Die andere fing erstmals im vergangenen Jahr an, einen Vortrieb von ca 30 cm zu bilden, sie hat rückblickend geschätzt ungefähr eine höhe von 110cm.Eine Pinus Jeffrey an meinem ehemaligen Haus, dicht an der Straße stehend, 1987 gepflanzt, dürfte etwa 8-9m hoch und 4-5m breit sein. sie trägt regelmäßig große Zapfen.In Frankreich habe ich noch einige Kiefern nach Rinde und langen Nadeln gepflanzt,die aber alle noch klein sind, höchstens 130-150cm. Alle erstanden bei Niehus, Allerweltsgrün.
Uli

Kiefernspezi
Beiträge: 8429
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beckham und der Mammutbaum

Beitrag von Kiefernspezi »

Ja, ja, nun leiden auch schon manche Mammutbäume an Magersucht!

Rechts hinter der Pinus washoensis sieht fast wie Pinus patula oder so ähnlich aus. Was ist das?

PS.: In den ZapfenNavigator können nur Bäume eingetragen werden, die Zapfen tragen und frei zugänglich sind.
Sonst wäre die Liste durchaus sehr viel länger.
Aber z.B. Kiefern in Gewächshäusern stehen grundsätzlich nicht drin.

Cryptomeria
Beiträge: 9079
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Diejenige , die patula ähnelt ist P. tabulaeformis var. densata.

Ja stimmt mit Magersucht. Davor stand bis vor kurzem eine Zeder, die leider weichen musste, dahinter steht Cryptomeria jap. "Lobbii". Rechts steht Acer griseum, vorne S.gig. pendulum,links vorne Picea breweriana. Nach 1/2 Jahrzehnten werden die Gärten leider zu klein.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten