Von welcher Kiefernart stammen diese Zapfen ---> Pinus roxburghii

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

Von welcher Kiefernart stammen diese Zapfen ---> Pinus roxburghii

Beitrag von coulterpine »

Hallo,

Wer kann mir sagen, von welcher Kiefernart diese Zapfen sind (siehe Foto).
Herkunft Kalifornien.

Grösse ca 12 cm

mfg.

Uwe
Dateianhänge
unknown.jpg
unknown.jpg (81.84 KiB) 14509 mal betrachtet

JDL
Beiträge: 3281
Registriert: 04 Okt 2008, 21:21
Wohnort: Eé-ui-lo
Kontaktdaten:

Beitrag von JDL »

Nice!!!

These resembling
Pinus maximartinezii
but that is a Mexican one, so I am not sure at all.

Wolfgang surely knows for sure

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

Beitrag von coulterpine »

thank you very much for the information

best regards,

uwe :)

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Nein,leider kenne ich einen solchen Zapfen mit so stark zurückgebogenen Zapfenschuppen auch nicht.

Ich hätte evtl. auf sabiniana getippt, aber die möchtest du tauschen. Also kennst du diese und musst hier nicht nachfragen.

Letztes Jahr bei einer dendrologischen Veranstaltung im Rombergpark in Dortmund gab es eine sehr ausführliche Zapfenausstellung. Vielleicht sollte man Herrn Heribert Reif, den dortigen Leiter, ansprechen. Die Ausstellung muss ja irgendwo geblieben sein. In einer Zapfenausstellung zu vergleichen, wäre sicher sehr sinnvoll.

Beim groben Überfliegen meiner Literatur bzw. meiner kleinen Zapfensammlung konnte ich auch nichts Passendes finden.

Frage ist, wie variabel können diese Zapfen evtl. sein.Sehen sie alle so typisch aus, müsste man eine Abb. irgendwo finden.
Ich werde heute Abend im Krüssmann nochmal nachlesen.Vielleicht ist dort etwas zu finden. Gut, dass zumindest mit Kalifornien schon ein Hinweispunkt gegeben ist.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

unbekannter Zapfen

Beitrag von coulterpine »

hallo wolfgang,

dass es sich um zapfen der digger pine handelt kann ich definitiv ausschliessen.
aber aber durch dieses forum erfahren, das es sich um die mexikanische pinus maximartinezii handeln könnte.

mfg,

Uwe

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Uwe,

gut, dass du auf jeden Fall etwas ausschließen kannst. Ich habe nach Zapfen kalifornischer Kiefern gesucht und nichts gefunden. In Mexiko wachsen eine ganze Reihe seltener Kiefern. Die Zapfen , der von Jan genannten, kenne ich nicht. Pinus engelmannii wäre vielleicht auch noch eine Option. Aber auch nicht in Kalifornien, sondern südlicher.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

unbekannter Zapfen

Beitrag von coulterpine »

Hallo Wolfgang,

da Kalifornien ein sehr mildes Klima hat, können dort sehr wahrscheinlich auch mexikanische Arten dort wachsen.

mfg.

Uwe

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

http://www.perso.ch/arboretum/species.htm

Hallo Uwe,

schau selbst noch mal. Hier doch eine kleine Auswahl. Auf Cones klicken und dann Ducampopinus, Strobus und Pinus anklicken.100%-ig zufrieden kann man hier auch nicht sein, aber am ähnlichsten ist doch Jans Vorschlag mit P. maximartinezii.

Viele Grüße

Wolfgang
Zuletzt geändert von Cryptomeria am 23 Dez 2008, 19:00, insgesamt 1-mal geändert.
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

unbekannter Zapfen

Beitrag von coulterpine »

dankeschön Wolfgang,

werde mal ein bisschen stöbern.

mfg.

Uwe

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Ich wollte die Beschreibung von Pinus engelmannii noch nachreichen. Ich kenne den Zapfen nicht, die Beschreibung könnte aber auch hinkommen:

Zapfen, hart und schwer, 13-17 cm lang,kaffeebraun, Schuppenschild in einem zurückgekrümmten dicken Nabel verlängert.
SW-USA

Viel Erfolg

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

Beitrag von coulterpine »

Ich habe das Netz gestern nach Bildern von Zapfen der Pinus engelmannii durchsucht, es gibt aber leider im ganzen Netz kein einziges Foto.

mfg. Uwe

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Uwe

gerade letztens hatten Nancy und ich versucht Pinus engelmannii Pflanzen bzw. Samen zu erwerben. Aber ( scheinbar) weltweit nichts. Jedenfalls schon gar nicht in Europa. Also sicher eine sehr seltene Kiefer.

Nach einer Beschreibung einen Zapfen zuordnen ist sehr schwierig.

Ich werde noch mal in den nächsten Tagen überlegen. Es gab früher einige Dendrologen, die große Zapfensammlungen hatten. An so jemanden müsstest du dich wenden. Vielleicht habe ich noch Adressen.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

coulterpine
Beiträge: 85
Registriert: 23 Dez 2008, 12:27
Wohnort: Werl-Westönnen
Kontaktdaten:

Beitrag von coulterpine »

das wäre sehr nett. Über Adressen würde ich mich sehr freuen. Habe auch gestern noch im Web versucht, Bilder oder Beschreibungen zu finden, die auf die Art passen könnten, aber vergebens.

mfg.

Uwe

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Uwe,

ein Freund aus Amerika hat mir gemailt, er würde auf kleine Zapfen von Pinus coulteri oder eine verwandte Art/Unterart mit kleineren Zapfen tippen.

Ich wollte es dir lediglich weiterleiten, auch wenn ich befürchte , es bringt uns nicht wirklich weiter.

Wende dich vielleicht auch mal an die DDG-Geschäftsstelle. Ich weiß, dass es in der Vergangenheit einige große Zapfensammlungen gab. Vielleicht kennen sie einen Sammler und können weiterhelfen.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Kiefernspezi
Beiträge: 8468
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Zapfenbestimmung

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo, bei den dargestellten Zapfen handelt es sich um die Zapfen einer im Himalaya verbreiteten Art, der mit der kanarischen Kiefer verwandten "Pinus roxburghii". Ein Trivialname ist mir nicht bekannt.
Diese Art ist extrem Kälteempfindlich und deshalb in Deutschland nicht in freier Natur anzutreffen.
Die Nadeln dieser Art werden bis zu 30 cm lang, während die Zapfen immerhin bis zu 24 cm lang werden können.
Durch die Typisch herabgebogenen Schuppen sehen sie sehr dekorativ aus. Meist sind die Zapfen sehr symmetrisch und wirken irgendwie "geschnitzt".

Antworten