Kiefer in Afghanistan ---> Pinus halepensis var. eldarica, syn. P. brutia var. eldarica

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
menkontre
Beiträge: 576
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Kiefer in Afghanistan ---> Pinus halepensis var. eldarica, syn. P. brutia var. eldarica, syn. P. eldarica

Beitrag von menkontre »

Hallo alle zusammen, nochmal Bilder aus Kabul, ich wüßte gerne, welche Kiefer da überall wächst. Die Zapfen sind 8 cm lang. Gruß, Anke.

[edit moderator stefan: Bilder verkleinert]
Dateianhänge
Kiefer_Afghanistan_5[1].jpg
Kiefer_Afghanistan_5[1].jpg (45.03 KiB) 11959 mal betrachtet
Kiefer_Afghanistan_4[1].jpg
Kiefer_Afghanistan_4[1].jpg (82.38 KiB) 11959 mal betrachtet
Kiefer_Afghanistan_6[1].jpg
Kiefer_Afghanistan_6[1].jpg (48.35 KiB) 11962 mal betrachtet
Kiefer Afghanistan 3.jpg
Kiefer Afghanistan 3.jpg (115.43 KiB) 12014 mal betrachtet
Kiefer_Afghanistan_1[1].jpg
Kiefer_Afghanistan_1[1].jpg (60.31 KiB) 11965 mal betrachtet

wolfachim_roland
Beiträge: 5605
Registriert: 08 Jun 2006, 08:53
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Beitrag von wolfachim_roland »

Hallo Anke:

bei den Kiefern ist ein wichtiges Bestimmungsmerkmal die Anzahl der Nadeln im Schft. Kannst Du Dich daran erinnern?

Von den Bildern her könnte es m.E. Pinus thunbergii sein, die Jap. Schwarzkiefer.

Wolf
Wolf Roland

menkontre
Beiträge: 576
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Kiefer in Afghanistan

Beitrag von menkontre »

Hallo Wolf, herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe mir gleich gedacht, daß es auf irgend etwas ankommt, auf das man als Laie beim Frühstücken unter so einem Baum nicht achtet. Ich habe die Nadeln leider nicht gezählt. Ich kann lediglich nochmal aus dem Originalbild eine entspechende Stelle rausvergrößern. Bis zu meinem nächsten Besuch vor Ort bin ich schon einmal sehr froh über Deine Arbeitshypothese. Dann werde ich aber bestimmt zählen. Gruß, Anke.
Dateianhänge
Kiefer Afghanistan 4b.jpg
Kiefer Afghanistan 4b.jpg (104.84 KiB) 11987 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Anke,

3 Kiefernarten sind in Afghanistan vorkommend (P. gerardiana,halepensis und roxburghii).

Nach dem Habitus deiner Fotos, der Nadellänge und Farbe und Größe des Zapfens handelt es sich im Pinus halepensis.

Zur Unterscheidung solltest du die anderen Kiefern auch sehen: gerardiana hat einen ganz bunten Stamm ähnlich bungeana, roxburghii hat ganz lange ( 20-30cm) Nadeln.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

menkontre
Beiträge: 576
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Kiefer in Afghanistan

Beitrag von menkontre »

Hallo Wolfgang, Dein Ausschlußverfahren hat mich überzeugt, der Stamm ist nicht bunt und die Nadeln nicht ungewöhnlich lang. Ich habe die Aleppo-Kiefer in meinem Büchlein immer schnell überblättert, weil da von Mittelmeer und niederen Küstenregionen die Rede ist. Kabul ist über 1800 hoch. Trotzdem hast Du sicher recht. Herzlichen Dank ! Anke.

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Anke,

der Zapfen gehört eindeutig zu halepensis.( rotbraun, 8-10 cm lang, zu 1-3 zusammen - sieht man auch auf dem Foto). Du kannst ja beim nächsten Mal nochmal nachprüfen: Nadeln zu zweit, selten zu 3 stehend.

Allerdings , so wie ich sie auch aus dem Mittelmeergebiet kenne, eine wärmeliebende Art. Das ist natürlich in Afghanistan so eine Sache. Aber es gibt wie bei vielen Kiefern etliche Varietäten und Provenienzen, möglicherweise auch härtere. Außerdem werden Aleppokiefern seit vielen Jahrzehnten wegen des Bauholzes und Harzes gezüchtet. Dabei wurde auch der wesentlich härtere Artbastard P.brutia x P.halepensis herausgezüchtet. Wie das natürlich in Afghanstan aussieht,müsste man vielleicht ergoogeln.Jedenfalls liegen die Extremwerte bei halepensis so zwischen +50° C bis ca. - 18/19 °C. Sie sind spätfrostempfindlich, was bei uns eine viel größere Rolle spielt, als in Gegenden, in denen es lange kalt ist, aber wenn dann der Winter vorbei ist dann auch nichts mehr passiert und sofort die Vegetation austreibt ( z.B. Sibirien). Für Afghanistan kenne ich das Klima und Kleinklima überhaupt nicht.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

menkontre
Beiträge: 576
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Kiefer in Afghanistan

Beitrag von menkontre »

Hallo Wolfgang, die Winter sind extrem hart, aber sehr kurz, im Februar wird es schon wieder Frühling, glaube kaum daß es Spätfröste gibt. Das erklärt vielleicht, daß dort einiges wächst, was man nicht erwarten würde. Habe übrigens von dieser Kiefer viele eingegangene Bäumchen gesehen. Ich dachte, es sei die Trockenheit, vielleicht war es aber auch der letzte Winter, der wirklich grausam gewesen sein soll. Könnte passen, danke. Gruß, Anke.

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Anke,

noch eine Korrektur: Die Türkische Kiefer Pinus brutia , auch Pinus halepensis var. brutia ( man sieht die enge Verwandtschaft) steigt bis in die Berge der Türkei. Dort ist es sehr kalt im Winter und sie reicht in ihrer Verbreitung bis Kurdistan. Die Zapfen von P. brutia sehen sehr ähnlich aus, allerdings mehr horizontal bis aufrecht stehend. Heute habe ich keine Zeit mehr, aber morgen sollten wir die genauen Unterschiede zwischen brutia und halepensis herausarbeiten wenn es gravierende gibt). Wenn sie überwiegend in der Winterhärte liegen sollten, kommen wir entweder mit Bastardierung oder reinen brutia in Afganistan weiter.Brutia ist am Naturstandort nicht so dicht beastet wie halepensis. Deine Bäume auf den Fotos sind sehr dicht beastet.Also hier muss nochmal weiter untersucht und evtl. auch gegoogelt werden. 100%-ig ist das noch nicht.

Das klären wir noch!

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Cryptomeria
Beiträge: 9231
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria »

Hallo Anke,

leider habe ich im Intenet nicht sehr viel an Beschreibung gefunden. Aber so viel: Sicher handelt es sich um die Afganische Kiefer ( Pinus halepensis var. eldarica - syn. Pinus brutia var. eldarica -syn.Pinus eldarica--) . Mir fehlt hier ein spezielles Pinus - Buch ( gibt es so viel ich weiß bei ecomed ), um die genaue Zugehörigkeit nachlesen zu können. Noch etwas : Pinus brutia hat kürzer gestielte Zapfen als halepensis.
Eldarica: Zapfen auch kürzer gestielt, mehr aufrecht stehend als hängend Soll steifere, dickere , 8.5 - 10 cm lange Nadeln haben.
Aber, wie schon gesagt, das ist von der Beschreibung nichts Genaues.

Ich denke trotzdem, dass es zunächst ausreicht. Wenn du wieder da bist, schau nochmal nach diesen Details.

Viele Grüße

Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

menkontre
Beiträge: 576
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Kiefer in Afghanistan

Beitrag von menkontre »

Hallo Wolfgang, das sind ja schon ganz detaillierte Angaben, vielen Dank. Das nächste Mal komme ich mit einzelnen Nadeln und vielleicht sogar mit Blüten. Gruß, Anke.

Buck
Beiträge: 440
Registriert: 19 Mai 2010, 11:45
Wohnort: Nähe Echternach. Luxembourg

Beitrag von Buck »

Ich habe diesen alten thread nochmal ausgegraben, weil Anke hier aus Afghanistan berichtet. Wenn man bedenkt, dass aus diesem Land eigentlich nur negative Nachrichten kommen, ist es doch bemerkenswert, dass es auch etwas über Bäume zu berichten gibt.
Im letzten Jahr ist ein Buch über die Gehölze Afghanistans herausgekommen (Alam, M.: Trees & Shrubs of Afghanistan), in dem 559 Gehölze beschrieben werden und mit Herbarbelegen illustriert werden. Dort sind auch die hier gezeigte Pinus halepensis und var. eldarica abgebildet.
Die Herausgabe eines solchen Buches ist bemerkenswert über ein Land, in dem nur noch ca. 0,5 % der Landfläche bewaldet sind (die Zedernwälder im Hindukusch, die Eichenwälder entlang des Flusses Kurram oder die riesigen Pistazienbestände im Westen sind praktisch völlig zerstört - grössere Bäume, sofern überhaupt noch vorhanden, werden rücksichtslos eingeschlagen und nach Pakistan verkauft - dort herrscht eine strikte Einschlagreglementierung, deshalb ist billiges Holz dort sehr begehrt). Wenn man bedenkt, dass unter den Taliban die beiden grössten Bibliotheken Afghanistans (die der Universität und die der Akademie der Wissenschaften) komplett zerstört wurden und die Bibliotheksbestände restlos an pakistanische Altpapierhändler verkauft wurden, ist dieses Buch der Beginn eines Neuanfanges, in Afghanistan so etwas wie eine Forstwirtschaft aufzubauen (bzw überhaupt "Förster" auszubilden) und folgend eine nachhaltige Forstwirtschaft einzurichten.

In einem anderen Beitrag von Anke über Gehölze in Kabul ist Cercis griffithii abgebildet. Auch dieses Gehölz ist mittlerweile in Afghanistan praktisch ausgerottet. Alles "Kleinzeug" wird als Brennholz genutzt, und über weite Strecken zusammen gesammelt (immerhin kostet eine Esel-Ladung Brennholz gut einen durchschnittlichen Wochenlohn). Und die Winter in Afghanistan sind lang und sehr kalt, Ausweichmaterial zum Heizen gibt es praktisch nicht.

Vielleicht etwas ungemütlich, dieses Thema, aber zur beginnenden Adventszeit kann man sich ruhig einmal über die vergessenen Regionen dieser Welt einige (auch baumkundliche) Gedanken machen.
Schöne Grüße,
Buck

menkontre
Beiträge: 576
Registriert: 25 Aug 2008, 17:46
Wohnort: Schwarzwald und Haiti

Beitrag von menkontre »

Hallo Buck, schön, dass Du das Thema noch mal aufgegriffen hast und interessante Hintergrundinformationen dazu lieferst. Du hast natürlich recht: In den Ländern, die aus humanitären oder politischen Gründen im Brennpunkt stehen, kommen Umweltthemen oft zu kurz. Die Gegend um Kabul ist tatsächlich furchtbar kahl, aber ich kann nicht behaupten, dass die Leute ihre wenigen Bäume nicht zu schätzen wüssten. Überall, wo ein paar Bäume stehen, werden diese als kleiner Park gestaltet, und an den Freitagen von picknickenden Familien bevölkert. Ich habe bei meinen einsamen Wanderungen durch Kabul doch einige für mich interessante Pflanzen gefunden. Einiges ist noch nicht richtig bestimmt. Schade dass ich nicht mehr nach Afghanistan komme, denn ich habe leider keine Zeit mehr zum Arbeiten. Ich habe mich mit den offenen und herzlichen Afghanen ausgezeichnet verstanden, sehr gutes Arbeitsklima. Im Anhang ein paar Gesamteindrücke von der Vegetation. Gruß, Anke
Dateianhänge
Vegetation an einem Bach zwischen Kabul und Kundus 2.jpg
Vegetation an einem Bach zwischen Kabul und Kundus 2.jpg (115.22 KiB) 10046 mal betrachtet
Vegetation an einem Bach zwischen Kabul und Kundus 1.jpg
Vegetation an einem Bach zwischen Kabul und Kundus 1.jpg (116.23 KiB) 10046 mal betrachtet
Park mit jungen Bäumchen in Kabul.jpg
Park mit jungen Bäumchen in Kabul.jpg (64.71 KiB) 10046 mal betrachtet
Blick auf Kabul mit Strassenbäumen und einem der berühmten Drachen.jpg
Blick auf Kabul mit Strassenbäumen und einem der berühmten Drachen.jpg (39.06 KiB) 10046 mal betrachtet
Viel Wüste und überall noch Zeichen des Krieges.jpg
Viel Wüste und überall noch Zeichen des Krieges.jpg (55.1 KiB) 10046 mal betrachtet

Kiefernspezi
Beiträge: 8468
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Oftmals wird knappes Gut mehr geschätzt als Dinge, die es im Überfluss gibt.

Viele Grüße

Kiefernspezi
Beiträge: 8468
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiefernspezi »

Hallo, in Afghanistan gibt es viele Kiefernarten. Unter anderem auch die exotische Nußkiefer Pinus Gerardiana.

Viele Grüße

Antworten