Welche dreinadelige Kiefer ist das? Kalifornien (oder doch Österreich?)

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch ausserhalb Europa, z.B. Afrika, Asien gesehen, und möchtet ihn bestimmen, dann könnt ihr hier fragen.

Moderatoren: stefan, tormi, Kiefernspezi

Antworten
palepine
Beiträge: 2
Registriert: 28 Mai 2018, 16:32

Welche dreinadelige Kiefer ist das? Kalifornien (oder doch Österreich?)

Beitrag von palepine » 28 Mai 2018, 16:47

Hallo zusammen,

vor ca. 5-6 Jahren hat mir ein Freund einige Kiefern-Samen aus Kalifornien mitgebracht. Es ist aber auch nicht ganz ausgeschlossen, dass er sie mit einheimischen Samen vermischt hat. Mittlerweile ist eine hübsche kleine Zimmerkiefer daraus geworden. Ich kann sie nur nicht genau bestimmen, weil es noch keine Zapfen gibt :)

Auffällig sind die gedrehten Nadeln und die feinen weißen Linien, die bei genauer Betrachtung aus Punkten bestehen. Die längeren Nadeln sind ca. 17cm lang.
pinie_gesamt.JPG
pinie_gesamt.JPG (93.56 KiB) 1022 mal betrachtet
stamm.JPG
stamm.JPG (59.78 KiB) 1022 mal betrachtet
kurztrieb.JPG
kurztrieb.JPG (75.38 KiB) 1022 mal betrachtet
trieb.JPG
trieb.JPG (58.11 KiB) 1022 mal betrachtet
weiße_linien.JPG
weiße_linien.JPG (67.75 KiB) 1022 mal betrachtet
Ich kann gerne noch spezielle Details nachreichen, wenn das hilft. Und wenn jemand Tipps hat, wie man die Pflanze mal vorsichtig düngt, gerne her damit.
Danke euch!
palepine

Kiefernspezi
Beiträge: 8368
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Welche dreinadelige Kiefer ist das? Kalifornien (oder doch Österreich?)

Beitrag von Kiefernspezi » 01 Jun 2018, 23:31

Hallo,

die Samen des Bäumchens stammen mit hoher Sicherheit aus Kalifornien. Es handelt sich um eine dreinadelige Art. Die gibt es in Kalifornien zu Hauf.
Wenn die Farbe in der Realität ebenso blaugrau ist wie auf dem Foto, dann mag ich an eine Jeffrey-Kiefer glauben.
Die Verdrehung der Nadeln allerdings rühren von ungünstigen Standortbedingungen her. Steht der Baum etwa in der Wohnung?
Leider kann ich nicht viel auf den Bildern erkennen. Und die infrage kommenden Arten sind alle sehr ähnlich und besitzen sehr lange Nadeln.
Aber mit dem nächsten Austrieb sollte es gut erkennbar sein.

LG

palepine
Beiträge: 2
Registriert: 28 Mai 2018, 16:32

Re: Welche dreinadelige Kiefer ist das? Kalifornien (oder doch Österreich?)

Beitrag von palepine » 07 Jun 2018, 15:13

Danke für die Hilfe - gut zu wissen! Tatsächlich sind die Nadeln blaugrau und haben wie in Wikipedia beschrieben einen sehr intensiven Geruch wie ein Klostein - ich erkenne Veilchen und Orange, Wikipedia schreibt noch von Vanille und Ananas. Zum Glück habe ich ihr einen schönen Stein-Sand-Lehm-Mix gemacht, wie ebenfalls dort beschrieben.

Ich habe die Kiefer tatsächlich im Zimmer (Südfensterbank) gehalten, weil ich eben noch nicht wusste, ob sie frosthart ist. Im Winter geht's in dem Zimmer auf 18° runter.

Soll sie also besser auf den Balkon (evtl. auch nur im Winter), damit sie eine Ruhepause hat?

Kiefernspezi
Beiträge: 8368
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Welche dreinadelige Kiefer ist das? Kalifornien (oder doch Österreich?)

Beitrag von Kiefernspezi » 07 Jun 2018, 22:59

Ja, auf jeden Fall raus. Kann auch eine Graukiefer sein (Pinus sabiniana). Das kann man aber erst nach dem nächsten Nadelaustrieb sagen.

Viele Grüße

Kiefernspezi
Beiträge: 8368
Registriert: 12 Jan 2009, 10:08
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Welche dreinadelige Kiefer ist das? Kalifornien (oder doch Österreich?)

Beitrag von Kiefernspezi » 09 Nov 2018, 13:43

Erst mal vorsichtig in geschützter Lage im Topf anziehen und an einem sonnigen Platz, aber möglichst windgeschützt, nach 2-3 Jahren auspflanzen.

LG

Antworten