Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, tormi, Kiefernspezi

Palmenlutz
Beiträge: 24
Registriert: 21 Feb 2007, 23:41
Wohnort: 63225 Langen in Hessen, 125 m ü.NN
Kontaktdaten:

Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Beitrag von Palmenlutz » 25 Feb 2007, 03:39

Hallo Kollegen,
die oft zu hörende und zu lesende Meinung/Behauptung, dass die Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' in Deutschland nicht hart genug sei, lasse ich nicht so durchgehen.
An folgenden drei Beispielen/Exemplaren in Frankfurt am Main, Stadtteil Sachsenhausen und in Langen (Hessen) möchte ich das gute Gedeihen der Art mit Bildern belegen.
Zumindest in den begünstigten Regionen ab der Klima-Zone 7b (z.B. Rhein-Main-Gebiet) behaupte ich mal zu sagen das 'Cedrus deodara' hart genug ist die Winter ohne Frostschäden zu überdauern.
Wir hatten selbst bis etwa 2000 eine recht große Himalaja-Zeder an der Terrasse nahe des Hauses. Selbst der Kalte Winter 96/97 mit bis zu -18°C in der Sylvesternacht konnte der Zeder kein Haar krümmen. Ich habe hier in Deutschland an den 'C. deodara' - Standorten noch nie ein Exemplar mit den geringsten Frostschäden beobachten können!

Die folgenden PICS 1-10 bitte wie immer "SCROLLEN" (!!!):

A: 'Cedrus deodara' in Ffm.-Sachsenhausen, Zwischenstraße 11, seit 1973 ausgepflanzt!

Bild

B:
Bild

C:
Bild

D:
Bild[/img]

E:
Bild[/img]

A: 'Cedrus deodara' in Langen (Hessen), Schillerstraße 5, seit 1964 ausgepflanzt!

Bild

B:
Bild[/img]

A: 'Cedrus deodara' nochmals in Langen (Hessen), Robert-Koch-Straße 17, seit
Anfang der 70er ausgepflanzt!

Bild

B:
Bild[/img]

C:
Bild[/img]
Zuletzt geändert von Palmenlutz am 27 Feb 2007, 01:21, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße

Lutz Lea

Cryptomeria
Beiträge: 8615
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 25 Feb 2007, 10:38

Hallo Palmenlutz,

ich wohne hier in einer sehr kalten Gegend am Rande des Rothaargebirges. Kein Vergleich zu Frankfurt. Seit 25 Jahren sitzt bei mir
Cedrus deodara Golden Horizon und Cedrus libani. Wir hatten in den Jahren 1980 bis 1990 einmal -26,5 Grad und häufiger -20, -21 Grad bei starkem Ostwind. Es gab leichte Nadelverfärbungen, aber nie größere Schäden.

Ich weiß aber auch z.B. von Baumschule Horstmann, dass es dort im Winter 1978/79 große Ausfälle bei allen Zedern ( damals noch 4 Arten) gab. Bis auf die heute als sehr harte bekannte deodara-Sorten ( Karl Fuchs, Polarwinter, Eiswinter, Eisregen ) ist fast alles erfroren. Damals dort in der Lüneburger Heide mittags 15 Grad, nachts -25 Grad bei Kahlfrost. Ca. 14 Tage lang. Das war bekanntlich eine sehr extreme Wetterlage. Die älteren erinnern sich vielleicht noch daran.

In den letzten 10 Jahren war es nicht mehr so kalt. Ich empfehle in rauen Lagen die winterharten Auslesen zu pflanzen, da sie auch sehr schone Nadelfärbungen haben.

Viele GRüße

Wolfgang

Palmenlutz
Beiträge: 24
Registriert: 21 Feb 2007, 23:41
Wohnort: 63225 Langen in Hessen, 125 m ü.NN
Kontaktdaten:

Herrliche Alt-zeder von Kollege Michael in Bonn entdeckt!

Beitrag von Palmenlutz » 26 Feb 2007, 00:13

Hallo Kollegen,

passt gut zum "Thema Zedern in Deutschland" - einen tollen "Burschen" von Alt-Zeder hat Kollege Michael aus dem "Mammutbaum-Forum" in Bonn entdeckt!:

http://www.liluzcom.de/smf/index.php?topic=509.0
Viele Grüße

Lutz Lea

Cryptomeria
Beiträge: 8615
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 26 Feb 2007, 21:09

Hallo Lutz,

du kommst ja auch aus Hessen und kennst möglicherweise den Kronberger Park( heute Golfplatz) im Taunus und auch Bad Homburg. Dort stehen auch ähnlich gewichtige Zedern, aber auch Mammutbäume, Abies pinsapo u.a.,Paulownia, versch.Chamaecyparis, Taxus baccata adpressa,Sciadopitys, eine sehr seltene, haushohe Cryptomeria jap. " Spiralis" direkt am Schlosshotel, Castanea sativa usw. Teilweise weit über 100 Jahre alt ( ca. 1890 gepflanzt )Jedenfalls war das vor 25 Jahren so. Da war ich das letzte Mal dort. Nachgepflanzt damals Sequoia sempervirens, Cunninghamia lanceolata, viel Rhodos.

Es lohnt sich ein Besuch, wer in der Nähe wohnt. Auch zur Rhododendronblüte.Achtung beim Durchqueren des Parks wegen fliegender Golfbälle.

Viele Grüße

Wolfgang

Palmenlutz
Beiträge: 24
Registriert: 21 Feb 2007, 23:41
Wohnort: 63225 Langen in Hessen, 125 m ü.NN
Kontaktdaten:

Weitere stattliche "Deodara" in Langen seit 1970!,

Beitrag von Palmenlutz » 27 Feb 2007, 01:29

Hallo Koniferenfreunde,
heute sah ich im Langener Stadtteil Oberlinden, in der Joseph-v.-Eichendorff-Straße 14, diese seit 1970 ausgepflanzte, gut 22 m hohe und sehr weit ausladende mehrstämmige Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' im rückwärtigen Garten des dortigen Hauses.
Der nette Besitzer war so freundlich und ließ mich rein und wir schauten uns zusammen die "Deodara" näher an.
Leider hatte ich kein Maßband dabei um den/die beiden starken Stämme zu messen. Jedenfalls von allen 'Cedrus d.' die ich bisher im Langener Raum sah, ist das heutige Exemplar das gewaltigste.
Der Gartenfreund teilte mir mit, dass der Baum einmal totalen Nadelverlust hatte, nachdem an Sylvester/Neujahr '78/79 die Temperatur binnen weiger Stunden von +15°C auf unter -10°C fiel (!!!).
Dies bestätigt nun erneut die vielen Meldungen von Baumfreunden und Forumskollegen, dass die Art bei strengen Frösten sehr leidet.
Das Oberlindener Exemplar hat sich im Folgesommer 1979 aber völlig erholt, bzw. ein neues Nadelkleid gebildet.

Die folgenden 6 PICS #AM bitte wie immer "SCROLLEN" (!!!):

Hat immer noch Höhenzuwachs diese "Deodara" in Oberlinden (zu Langen).

Bild

Bild

Bild

Sehr eindrucksvoll (eigenartig) ist der weit am Boden abgehende Seitenast (Nebenstamm) vom Hauptstamm!

Bild

Bild

Bild
Viele Grüße

Lutz Lea

Palmenlutz
Beiträge: 24
Registriert: 21 Feb 2007, 23:41
Wohnort: 63225 Langen in Hessen, 125 m ü.NN
Kontaktdaten:

@ Wolfgang

Beitrag von Palmenlutz » 27 Feb 2007, 01:34

Hallo Wolfgang,

danke für den Tipp - dort war ich auch schon ein zwei Mal dienstlich. Da stehen überall herrliche alte Gehölze. Den Park lohnt es sich immer wieder einen Besuch abzustatten.
Cryptomeria hat geschrieben:Hallo Lutz,

du kommst ja auch aus Hessen und kennst möglicherweise den Kronberger Park( heute Golfplatz) im Taunus und auch Bad Homburg. Dort stehen auch ähnlich gewichtige Zedern, aber auch Mammutbäume, Abies pinsapo u.a.,Paulownia, versch.Chamaecyparis, Taxus baccata adpressa,Sciadopitys, eine sehr seltene, haushohe Cryptomeria jap. " Spiralis" direkt am Schlosshotel, Castanea sativa usw. Teilweise weit über 100 Jahre alt ( ca. 1890 gepflanzt )Jedenfalls war das vor 25 Jahren so. Da war ich das letzte Mal dort. Nachgepflanzt damals Sequoia sempervirens, Cunninghamia lanceolata, viel Rhodos.

Es lohnt sich ein Besuch, wer in der Nähe wohnt. Auch zur Rhododendronblüte.Achtung beim Durchqueren des Parks wegen fliegender Golfbälle.

Viele Grüße

Wolfgang
Viele Grüße

Lutz Lea

Cryptomeria
Beiträge: 8615
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Beitrag von Cryptomeria » 27 Feb 2007, 17:40

Hallo Lutz,

wir hatten damals wegen dieser extremen Wetterlage in der DDG eine Umfrage an der 76 Institutionen bzw. Privatpersonen teilnahmen ( s. Frostschäden an Gehölzen im Winter 1978/79 - Mitt.Dtsch.Dendr.Ges. 72 S. 19 - 71) und dort sind alle Zedernarten und 12 Sorten gemeldet worden. Wie zu erwarten gab es je nach Standort und genetischer Disposition die unterschiedlichsten Reaktionen. Von keine Schäden über Nadelverfärbungen bis Totalverlust. Bei C. deodara waren die Schäden ( auch wie erwartet) wesentlich höher als bei atlantica/libani.
Die Afghanistan/Pakistan - Auslesen ( u.a. Karl Fuchs ) waren damals noch zu jung, um sie richtig einzuorden. Das hatte aber u.a. Horstmann ( s.o. ) mitgeteilt.
Auch Sequoia semp. hatte einigermaßen überstanden. Die Sorten sind empfindlicher, was sich nach meinen Anpflanzversuchen immer wieder bestätigt.
Sequoiadendron sind m.W. fast alle wieder ausgeschlagen ( ganz wenig Totalverluste). An einen ca. 3 m hohen Baum in Wattenheim/Pfälzer Wald kann ich mich noch sehr gut erinnern, da wir ihm keine Chance mehr einräumten( alle Nadeln komplett braun) Er trieb aber zum Sommer aus Stamm und dickeren Zweigen wieder zaghaft aus und erholte sich im Jahr darauf wieder zusehens.
Ich habe solche Schäden danach bis heute nie mehr erlebt.

Viele Grüße

Wolfgang

Teo
Beiträge: 19
Registriert: 27 Jan 2009, 15:50

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodora

Beitrag von Teo » 28 Dez 2018, 00:06

Hallo zusammen,

ich weiß, dass der Thread schon etwas alt ist jeodch wende ich mich neu mit einpaar Fragen an euch. Und zwar:

Gibt es eine Möglichkeit die Bilder noch anzusehen?
Habt ihr weitere Erfahrungen mit der Frosttoleranz von C. deodara gemacht?

Ich persönlich habe die letzte Zeit beobachtet, dass diese Baumart hier hier im nördlichen Bayern vermehrt in Gartencentern angeboten wird. Ebenfalls stehen in den Städten Förchheim, Erlangen, Nürnberg und in der sog. Fränkischen Schweiz (Gräfenberg 7,3° C) einige Exemplare (ca. 6-5 Jahre).

Da ich Zedern selber züchte werde ich auch diese Baumart vermehrt in Betracht ziehen können...oder was meint ihr?

Beste Grüße
Teo

Benutzeravatar
stefan
Moderator
Beiträge: 5425
Registriert: 08 Okt 2006, 19:44
Wohnort: Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodora [Bilder fehlern]

Beitrag von stefan » 28 Dez 2018, 00:29

Hallo Teo,

der damalige Anfrager ist seit Jahren nicht mehr aktiv, die Bilder waren nicht ins Forum hochgeladen, sonder von einem Bilder-Hoster eingebunden; wie wohl meistens üblich, sind sie deshalb nach einiger Zeit nicht mehr verfügbar.

Ich kenne Cedrus deodara nur aus dem Rheinland, wo es natürlich keine Probleme gibt.

Gruß
Stefan
Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten
(Rabindranath Tagore)


https://baum-des-tages.blogspot.de/

Cryptomeria
Beiträge: 8615
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodora [Bilder fehlern]

Beitrag von Cryptomeria » 28 Dez 2018, 13:30

Cedrus deidara ist riskant in sehr strengen Wintern und scharfem Ostwind. Aber viel härter und risikoloser sind die blaunadligen Sorten wie ' Karl Fuchs', ' Eisregen ' usw. Diese kann man wahrscheinlich überall in Deutschland gut probieren.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Teo
Beiträge: 19
Registriert: 27 Jan 2009, 15:50

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Beitrag von Teo » 31 Dez 2018, 10:33

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Infos. Das habe ich mir schon fast gedacht. Ich werde ein C.deodara-Exemplar trotzdem mal an geschützter Stelle auspflanzen und versuchen. Aufgrund ihrer längeren Nadeln finde ich diese Zedernart einfach am schönsten. Eventuell kann ich auch 'Karl Fuchs' oder 'Eisregen' auftreiben und auspflanzen.

Sollte es nicht klappen beleibe ich bei meinen C.libani. Die wachsen hier in nördlichen Bayern wirklich prächtig.

Beste Grüße

Spinnich
Beiträge: 1778
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Beitrag von Spinnich » 31 Dez 2018, 12:37

Hallo Teo

ich will keinesfalls für Baumschulen Werbung machen, aber falls deine Baumschulen im näheren Umfeld Dir die entsprechenden härtereren Selektionen der Cedrus deodara nicht anbieten oder beschaffen können, dann bleibt noch der Weg zu den Online-Anbietern oder der Besuch einer Baumschule, die solche Sorten führen.
Bei deutschen Anbietern habe ich hier auf Anhieb (für Suche "Eisregen") auch nur Baumschulgarten-Enneking in Niedersachsen (49401 Damme LKR Vechta) gefunden, sowie den Online-Shop Pflanzen-Zentrum Horstmann.
Auch "Karl-Fuchs" ist dort jeweils gelistet, bei Horstmann auch eine (vom Bild) eher grüne Sorte "Polarwinter".
Zu "Karl-Fuchs" findet man zusätzlich etliche Anbieter:
https://www.boehlje.de/sortiment/cedrus ... zeder.html
https://www.baumschule-newgarden.de/808 ... karl-fuchs
https://www.pflanzmich.de/produkt/32201 ... fuchs.html
https://www.terra-pflanzenhandel.de/pro ... fuchs.html
https://www.praskac.de/paktia-zeder/ced ... karl-fuchs
https://www.heckenpflanzen.ch/nadelgeho ... lfuchs.php

Übrigens habe ich auf dem Internet Portal für winterharte Exoten auch einige Links mit Informationen und Fotos zu ausgepflanzten C. deodara gefunden teils Rhein-Main-Gebiet, teils bei Passau:
Bild
http://trachy.eu/cgi-bin/archiv.cgi?fun ... 3A42AAEF2A
weitere...
http://trachy.eu/cgi-bin/archiv.cgi?fun ... 5BA3AC1536
http://trachy.eu/cgi-bin/archiv.cgi?fun ... 0D64811CDE
http://trachy.eu/cgi-bin/archiv.cgi?fun ... 8B7843EDFE
http://trachy.eu/cgi-bin/archiv.cgi?fun ... 398D96B7E9

LG Spinnich :wink:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Teo
Beiträge: 19
Registriert: 27 Jan 2009, 15:50

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Beitrag von Teo » 31 Dez 2018, 13:49

Wow. Vielen Dank für die ganzen Links. Da werde ich mir sehr bald zwei Exemplare bestellen und in den Garten pflanzen.

Obwohl ich häufig im Internet nach deutschen und internationalen Foren etc. hinsichtlich Koniferen Aussschau halte war mir das Portal noch nicht bekannt. Vielen Dank auch dafür!

Laut dem Portal und der Karte der Winterhärtezonen nach dem "US Departmant of Agriculture" liegt Passau in Zone 7a (−17,7 bis −15,0 °C) und das nördlichen Bayern, wo ich wohne, in Zone 6b (−20,4 bis −17,8 °C). Es ist zwar schon ein Unterschied, ich werde aber trotzdem eine Auspflanzung von je zwei C. deodara und C. deodara 'Karl Fuchs' versuchen. Da unsere Gegend auch als Obstbaumregion (vorallem Kirschen etc. aus der "Fränkischen Schweiz") bekannt ist, klappt es vielleicht.

Gerne berichte ich gelegentlich hier im Forum darüber.

Beste Grüße
Teo

Spinnich
Beiträge: 1778
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Beitrag von Spinnich » 31 Dez 2018, 13:52

Hallo Teo,

viel Erfolg bei deinen Pflanzungen
und guten Rutsch!

wünscht Spinnich :P
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Cryptomeria
Beiträge: 8615
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Himalaja-Zeder 'Cedrus deodara' hart genug ab Zone 7b?, PICS ---> Cedrus deodara [Bilder fehlern]

Beitrag von Cryptomeria » 31 Dez 2018, 14:46

Sucht man kleinere Exemplare, weil man Zeit hat und dann auch für den kleineren Geldbeutel, findet man übers Jahr gesehen, immer auch 2 oder 3 blaue Cultivare im eBay-Shop von scholl, dem Gärtner. Nur sind sie nicht immer vorrätig.
VG wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten