Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Ranunculus
Beiträge: 102
Registriert: 10 Mär 2019, 19:07

Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse

Beitrag von Ranunculus »

Eine Zierpflanze im Topf an einem Hauseingang. Wieder eine Cupressacea. Stimmt das, dass es sich um die Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse handelt? Fundort Jan. 2021 in Berlin.
Dateianhänge
C1.JPG
C1.JPG (135.75 KiB) 79 mal betrachtet
C2.JPG
C2.JPG (112.04 KiB) 79 mal betrachtet
C3.JPG
C3.JPG (159.25 KiB) 79 mal betrachtet
C4.JPG
C4.JPG (120.36 KiB) 79 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Ranunculus am 12 Jan 2021, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.

Cryptomeria
Beiträge: 9451
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse (?)

Beitrag von Cryptomeria »

Ja, wobei var. stricta nur säulenförmig bedeutet und da sind viele Klone im Umlauf/Verkauf. Mal mehr , mal weniger so stark säulenförmig. Es gibt unter var.'stricta 'auch breiter wachsende Klone.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Spinnich
Beiträge: 2766
Registriert: 27 Jul 2010, 01:14
Wohnort: nördl. Unterfranken

Re: Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse (?)

Beitrag von Spinnich »

Ich habe da nicht die geringsten Zweifel an deiner Bestimmung als Cupressus sempervirens var. stricta.

Die Frage wäre noch in welcher Größe die dort ausgepflanzt wurde und wie lange die dort schon überlebt.
In einem Sonderstandort (Großstadt, Innenstadtbereich, Hauswand) und bei relativ milden Wintern (zuletzt) kann man sich vorstellen, dass der Baum es dort auch noch eine Weile weiter aushält. Allerdings nicht auf dauer in diesen sehr kleinen Pflanzgefäßen.

Meine Aussaaten von Urlaubsmitbringseln sind damals (vor ca. 45-50 Jahren) in normalen Blumentöpfen bis zu etwa 30 cm Höhe ganz gut gediehen (im Winter geschützt in einer Halle), dann haben sie aber angefangen zu kümmern und wurden bis auf ein Exemplar an einer Wind geschützten Stelle im Garten ausgepflanzt. Übers Jahr sind diese dann wieder sehr vital weiter gewachsen und dennoch haben es nur wenige geschafft (bei deutlichen Frostschäden) noch 2 max. 3 Jahre zu überleben, dann war Sense.

Ein Exemplar hatte ich in eine Bonsaischale überführt und dort immer schön gehätschelt und regelmäßig beschnitten. Der hat es dann noch gut zehn Jahre geschafft, ist dann aber auch eingegangen, da trotz des Beschneidens die Schale einfach zu klein wurde.

Jungpflanzen kann man schon ab 5 € bekommen, Aussaat geht aber auch.
Gut gewachsene Pflanzen ab 2 m sind dann natürlich schon etwas teurer, da wäre mir das Risiko dann zu hoch, dass der Versuch dann irgendwann doch schief geht.

LG Spinnich :mrgreen:
Das Talent der Menschen, sich einen Lebensraum zu schaffen, wird nur durch ihr Talent übertroffen, ihn zu zerstören.
- Georg Christoph Lichtenberg -

Ranunculus
Beiträge: 102
Registriert: 10 Mär 2019, 19:07

Re: Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse (?)

Beitrag von Ranunculus »

Hmm, die Pflanzen habe ich bei einem Spaziergang gefunden, stimmt, die Pflanzgefässe erscheinen schon sehr klein. Winter in Berlin ist letztes Jahr ausgefallen und diese Jahr, naja, es blühen noch verwilderte Gartenpflanzen (Malven, Gartenringelblume), also so richtig Frost vertragen die auch nicht, es wird halt insgesamt wärmer. Ich mache mir eher Sorgen, wie die Bäume den trockenen Sommer überleben, weil Kakteen sind das ja wohl nicht und die kleinen Pflanzgefässe trocknen ja doch schnell aus (durch), oder man muss sie pflegeintensiv jeden Tag gießen. :D

Cryptomeria
Beiträge: 9451
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Cupressus sempervirens var. stricta Säulen- Zypresse (?)

Beitrag von Cryptomeria »

Vielleicht werden die Pflanzen immer mal wieder in den Töpfen erneuert oder die " Gefäße " sind nach unten hin offen. Die Pflanzen sehen zu gesund aus, um da groß geworden zu sein, würde ich vermuten, obwohl Zypressen schon sehr gut mit Trockenheit zurechtkommen.
Irgendjemand wird sich drum kümmern, d.h. wen's interessiert, der bekommt da auch eine Antwort.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten