Tanne im Buchenwald? ---> Abies alba

Ihr habt einen Nadelbaum/ Strauch (Konifere) in Deutschland oder Europa gesehen, könnt ihn aber nicht bestimmen? Fragt hier einfach danach.

Moderatoren: stefan, LCV, tormi, Kiefernspezi

Antworten
Chelterrar
Beiträge: 190
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Tanne im Buchenwald? ---> Abies alba

Beitrag von Chelterrar » 10 Jun 2019, 22:45

Moin,

Am Rande des Neuenburger Urwaldes habe ich noch ein paar Nadelhölzer jungen Alters gesehen.

Sie haben auf der Nadelunterseite zwei Stomata Linien, weshalb ich an Tanne dachte.

Sind das Weißtannen?

LG Chelterrar
Dateianhänge
20190609_154707.jpg
20190609_154707.jpg (332.45 KiB) 218 mal betrachtet
20190609_154727(0).jpg
20190609_154727(0).jpg (311.14 KiB) 218 mal betrachtet
20190609_154720.jpg
20190609_154720.jpg (197.99 KiB) 218 mal betrachtet
20190609_154714.jpg
20190609_154714.jpg (158.38 KiB) 218 mal betrachtet

Cryptomeria
Beiträge: 8890
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Tanne im Buchenwald?

Beitrag von Cryptomeria » 11 Jun 2019, 09:25

Von den Fotos her gesehen passt Weißtanne. Aber da es eine Anpflanzung ist, kannst du sicherheitshalber auch beim zuständigen Forstamt/Revierförster usw. anfragen.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Chelterrar
Beiträge: 190
Registriert: 01 Aug 2017, 00:00
Wohnort: WHV 8a

Re: Tanne im Buchenwald?

Beitrag von Chelterrar » 12 Jun 2019, 21:22

Moin Wolfgang,

Während mir die gängigen Laubgehölze noch relativ leicht fallen zu bestimmen, habe ich mit den Nadelhölzern noch so ein paar Probleme. Wenn ich ohne Einsicht der Zapfen, des Stammes oder gar des Habitus einen Unterschied zwischen Fichte und Tanne herstellen kann, ist das für mich ein großer Gewinn. Deswegen wollte ich nur feststellen lassen, ob die Methodik die rechte ist und zum korrekten Ergebnis geführt hat.
Und dem Anschein nach funktionierte dies wohl.

LG Chelterrar

Cryptomeria
Beiträge: 8890
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Tanne im Buchenwald?

Beitrag von Cryptomeria » 13 Jun 2019, 08:30

Das ist auch teilweise sehr schwierig, da sich ja auch nochmal Jugend- und Altersnadeln, Sonnen und Schattenseite usw. unterscheiden können.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

AndreasG.
Beiträge: 2292
Registriert: 10 Jun 2007, 14:08
Wohnort: Vogtland

Re: Tanne im Buchenwald?

Beitrag von AndreasG. » 13 Jun 2019, 10:21

Chelterrar hat geschrieben:
12 Jun 2019, 21:22


Wenn ich ohne Einsicht der Zapfen, des Stammes oder gar des Habitus einen Unterschied zwischen Fichte und Tanne herstellen kann, ist das für mich ein großer Gewinn.
Die Fichte sticht, die Tanne nicht. :lol:

Cryptomeria
Beiträge: 8890
Registriert: 25 Mai 2006, 21:45
Wohnort: Fraulund/ 24405 Rügge

Re: Tanne im Buchenwald?

Beitrag von Cryptomeria » 13 Jun 2019, 13:59

Oh, das hatte ich auf die Schnelle gar nicht so gelesen. Meine Antwort bezog sich auf die Tannenarten untereinander. Fichten und Tannen lassen sich leicht unterscheiden: Die Tannennadeln sitzen mit kreisrunden , grün bis weißen, " Stempelchen" am Zweig. Die Fichtennadeln sitzen meist mit braunen, geraden Stielchen am Zweig. Stechen können auch manche Tannennadeln wie z.B. Abies numidica, auch die jungen Nadeln an den Triebspitzen von Abie pinsapo . Gerade letztere trifft man ja häufig in Gärten, Baumschulen ,Parks.
VG Wolfgang
Wer Bäume pflanzt und weiß,dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird hat angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

Antworten