Nannyberry "sweet and edible"- Stimmt das?

Hier findet ihr Platz für sonstige Themen

Moderatoren: stefan, LCV, tormi

Antworten
Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Nannyberry "sweet and edible"- Stimmt das?

Beitrag von Myricaria »

Hallo Baumfreunde,
Die Suche nach Samen des Viburnum lentago, auch genannt "Nannyberry" oder "Sheep berry", ist erfolglos gewesen, abgesehen von einem Angebot von B&T, die horrenden Preise dieses Anbieters sind mir aber die Anzucht nicht wert.
Da einer unserer Apfelbäume, als einziger, quasi gar nicht trägt (er war von Anfang an unschön im Wuchs und irgendwie nicht gesund), möchten wir dort eine Ersatzpflanzung vornehmen (die, wenn möglich, schmackhaftes Obst trägt).
Mir fielen die Art Amelanchier laevis sowie Amelanchier 'Ballerina', letztere mit den angeblich schmackhaftesten Felsenbirnen, ein, nun interessiert mich vor allem der mitunter baumförmige Kanadische Schneeball.

Beim Googlen bin ich eben auf die im Titel enthaltene Angabe gestoßen, darum möchte ich hier fragen, ob jemand schon die "Nannyberries" gekostet hat, bzw. ob sie wirklich schmackhaft und z.B. zur Marmelade-Zubereitung geeignet sind.

LG.
Johannes

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9042
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Johannes,

in meinem Buch "Trees of Ontario" finde ich hierzu folgendes:

Genannt auch "wild raisin", da die Früchte süß und rosinenartig schmecken sollen. Man kann sie direkt vom Strauch essen, aber auch Marmelade und Gelee kochen.

Dennoch solltest Du Dir das überlegen. Es steht da auch, dass dieser Viburnum zu den Gehölzen gehört, die Wurzelausläufer bilden und vor allem für kleine Gärten ungeeignet sind. Er verträgt es, wenn man ihn auf eine gewünschte Form schneidet, aber wir wissen ja von anderen Kandidaten, dass gerade dies zur verstärkten Bildung von Ausläufern führt.

Unter "wild raisin" wird auch der V. trilobum angeboten. Dessen Früchte sollen auch geeignet sein für Marmelade/Gelee, roh aber etwas nach alten Socken riechen. Braucht man das?

Du musst es selbst wissen, aber die Felsenbirne wäre mir sympathischer.

Gruß Frank

Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Beitrag von Myricaria »

Hallo Frank,
Vielen Dank für die aufschlussreichen Infos. Steht in deinem Buch vielleicht auch etwas über die "Stärke" der Ausläuferbildung, bzw. über etwaige Verwilderungen der Art in anderen Regionen der USA, in denen die Art nicht heimisch ist, vielleicht sogar ein problematischer Neophyt ist?

LG
Johannes

Benutzeravatar
LCV
Beiträge: 9042
Registriert: 03 Dez 2007, 14:46
Wohnort: 79379 Müllheim
Kontaktdaten:

Beitrag von LCV »

Hallo Johannes,

nein, da geht es um die natürlichen Baum- und Buschbestände im Bundesstaat Ontario. Es wird aber darauf hingewiesen, dass man sich beim eigenen Garten ein Problemgehölz anlachen würde. Eine Baumschule würde diesen Umstand wohl unter den Tisch fallen lassen. Die verkaufen ja auch Essigbäume, ohne die Leute zu warnen. Der Autor dagegen hat keine kommerziellen Interessen und kann darauf hinweisen. So wird auch Robinia pseudoacacia als Pionierpflanze für die Neubesiedlung verwüsteter Flächen bezeichnet, die durch ihr weit verzweigtes Wurzelwerk gegen Erosion wirkt, aber auch Wälder unterwandert. Und vor der Verwendung von Rhus typhina in Gärten wird ebenso gewarnt. Inwieweit sich ein Viburnum unangenehm ausbreitet, den man frei wachsen lassen kann und eben nicht beschneidet, kann ich nicht beurteilen. Von Aralia elata und Rhus typhina ist ja bekannt, dass ein einzelner Baum u.U. nichts dergleichen tut. Aber wehe, man schneidet ihn zurück oder man fällt ihn. Dann ist der Ärger vorprogrammiert.

Übrigens, wenn es um einen Solitärbaum geht, der schmackhafte Früchte hervorbringt, hast Du schon mal an Cornus kousa gedacht? Der ist ja auch sehr attraktiv. Bei uns steht einer, ungefähr 4 m hoch, der trägt derart reichlich, dass man da viele kg Früchte ernten könnte. Schmecken hervorragend.

Gruß Frank

Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Beitrag von Myricaria »

Hallo Frank,
Na dann werde ich wieder von diesem Gedanken abkommen.
Cornus kousa- :) seit Juni steht ein Exemplar in unserem Garten, dass künftig als kleiner Schattenspender dienen soll. Ein tolles Gehölz, egal ob man Habitus, Blüten, Früchte, oder sogar Blätter betrachtet.

Ich denke, von den nordamerikanischen Felsenbirnen kommt nur Amelanchier laevis in Frage, die Arten A. alnifolia, lamarckii, sowie spicata sind laut floraweb Neophyten (v.a. spicata stark ausläufertreibend).

Ich denke, die Entscheidung wird zwischen Amelanchier laevis und Cornus mas fallen.

Übrigens ist mir ein etwas peinlicher Fehler unterlaufen: Ontario liegt natürlich in Kanada...

LG.
Johannes

caoba
Beiträge: 194
Registriert: 28 Feb 2007, 16:01
Wohnort: köln

Beitrag von caoba »

Bin hier im Forum mal auf Asimina Triloba gestoßen und die hat mich total neugierig gemacht. Hätte ich einen Garten, würde ich diesen Baum/Strauch dort anpflanzen. Wäre das nicht auch etwas??
Caoba

Myricaria
Beiträge: 1008
Registriert: 23 Feb 2008, 15:27
Wohnort: Feldkirchen an der Donau, Oberösterreich

Beitrag von Myricaria »

Hallo Caoba,
Ja, das wäre natürlich etwas, allerdings braucht man mind. 2 Pflanzen zur erfolgreichen Bestäubung, und für die haben wir eigentlich zu wenig Platz.

LG.
Johannes

Antworten